Frage von Anonyymuus, 33

Minijob Urlaubs Nachzahlung versteuern?

Huhu, mein AG hat mir seit einem Jahr die urlaubszeit nicht bezahlt. Nun möchte er mir alles auf einmal überweisen. Das wäre dann allerdings versteuert und ich würde somit über die 450 Euro Grenze kommen und das wäre ziemlich blöd!
Meine Frage jetzt darf er das so einfach?

Antwort
von AnReRa, 24

Die 450 EUR / Monat beziehen sich auf den Verdienst auf ein Jahr gerechnet.
Du darfst durchaus in einem Monat 1000 EUR verdienen, wenn Du in den beiden anderen dann zusammen nur 350 EUR bekommst.


Kommentar von Anonyymuus ,

Dann darf er mir das also nicht einfach versteuert überweisen? 

Kommentar von AnReRa ,

Dein AG sollte wissen, ob Du - mit der Summe der Einkünfte - in diesem Jahre über die Jahresgrenze kommst.

Ist das der Fall, dann ist das eben kein Midi-Job mehr und muss entsprechend regulär versteuert werden.

https://www.minijob-zentrale.de/DE/0\_Home/01\_mj\_im\_gewerblichen\_bereich/04\...

Kommentar von Anonyymuus ,

Das wäre ja dann zu meinem Nachteil. Wenn dem so wäre. 

Schließlich hat er ja vergessen mir den Urlaub zu zahlen und er als AG müsste es ja etwas besser wissen als ich :( und mir ist es leider erst jetzt aufgefallen, dass ich ja auch Ansprüche habe- wir haben nur einen mündlichen Vertrag. 

Kommentar von AnReRa ,

Das wäre ja dann zu meinem Nachteil.

Wenn Du das 'Steuern zahlen' grundsätzlich zu Deinen Nachteilen zählst, dann ja. Dann solltest du aber niemals richtig arbeiten gehen, weil dann zahlst Du ja noch viel mehr Steuern.
Aber auch so zahlt Dein AG pauschal Steuern / Versicherungen für Dich (nur das Du das eben nicht direkt siehst).
Oberhalb der Grenze zahlst Du eben mit.

Der AG meldet Deinen Verdienst an die Minijob-Zentrale und  die bestimme, welche und wie viele Abgaben er zu zahlen hat. 

Wärst Du den - mit der Urlaubsgeldzahlung - letztes Jahr  unter der Grenze von 12 x 450 EUR geblieben ?
Dann wäre es im Prinzip  nämlich egal, ob die Steuern für dieses oder nächstes Jahr anfallen, weil damit aus dem Mini- sowieso ein Midijob geworden ist. Dieser unterliegt anderen steuerrechtlichen Verordnungen.

wir haben nur einen mündlichen Vertrag.

Dann gibt es also nichts, auf das Du Dich berufen könntest.
So etwas wie 'Urlaubs-' und 'Weihnachtsgeld' unterliegt regelmäßig eine vertraglichen Regelung, d.h. m.E. Du solltest Dich freuen mal eben so 'Urlaubsgeld' zu bekommen ...

Bist Du eigentlich Krankenversichert ?
Im Minijob bist Du selbst für Deine KV verantwortlich, beim Midijob übernimmt das der AG mit.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community