Frage von ka2rug, 57

Minijob kündigen kann ich einfach anrufen und sagen ich kündige?

Ich hatte kein Vertrag oder sowas bekommen dann müsste das gehen oder

Antwort
von Familiengerd, 19

dann müsste das gehen oder

Nein.

Selbst wenn Du keinen schriftlichen Arbeitsvertrag erhalten hast, so stehst Du dennoch in einem Vertragsverhältnis zu Deinem Arbeitgeber, auch wenn es "nur" mündlich oder einfach faktisch durch Arbeitsbeginn entstanden ist.

Wenn es keine (mündliche oder schriftliche) vertragliche Vereinbarungen gibt und auch kein Tarifvertrag anzuwenden ist, dann gelten die gesetzlichen Bestimmungen.

Danach kannst Du Dein Minijob-Arbeitsverhältnis wie jedes andere nach dem Bürgerlichen Gesetzbuch BGB § 622 Abs. 1 mit einer Frist von 4 Wochen zum 15. oder zum Ende eines Kalendermonats kündigen; wurde eine Probezeit vereinbart, beträgt die Frist in dieser Zeit 2 Wochen.

Du darfst auch nicht mündlich kündigen! Die Kündigung muss nach § 623 zwingend schriftlich (d.h. "Blatt Papier" mit Originalunterschrift) erfolgen.

Wenn Du das Arbeitsverhältnis ohne Einhaltung einer Frist oder mit kürzerer als der gesetzlichen beenden willst, geht das nur einvernehmlich, als mit Zustimmung des Arbeitgebers - und auch nur schriftlich.

Das einfache Wegbleiben von der Arbeit - wie in einer der Antworten angesprochen - könnte zu einem Schadenersatzanspruch des Arbeitgebers führen, sofern er dadurch tatsächlich einen Schaden erlitten haben sollte und diesen dezidiert nachweisen könnte.

Du kannst Deinen Arbeitgeber selbstverständlich anrufen und mündlich kündigen, wenn er sich darauf einlässt; formal-rechtlich würde das Arbeitsverhältnis dadurch aber nicht beendet und bestünde also weiter - und Du hättest kaum Möglichkeit, das Gegenteil (dass kein Arbeitsverhältnis mit gegenseitigen Rechte und Pflichten besteht) zu beweisen.

Mir ist im Übrigen unbegreiflich, wie in drei Antworten solcher Unsinn "erzählt" werden kann!

Antwort
von 2001Jasmin, 27

Ich würde persönlich hingehen und sagen das ich künde. Da es keinen Arbeitsvertrag gibt hast du auch keine Kündigungsfrist und bist ab sofort wieder frei!😀😀

Kommentar von Familiengerd ,

Da es keinen Arbeitsvertrag gibt hast du auch keine Kündigungsfrist und bist ab sofort wieder frei!

Das ist völliger Unsinn!

Selbstverständlich gibt es einen Vertrag - wenn nicht schriftlich, dann eben mündlich oder einfach durch Arbeitsaufnahme entstanden.

Ohne vertragliche Vereinbarung gelten die tariflichen (wenn es denn ein Tarifvertrag anzuwenden ist) oder die gesetzlichen Kündigungsfristen nach dem BGB § 622 Abs. 1: 4 Wochen zum 15. oder zum Ende eines Kalendermonats, in der Probezeit 2 Wochen (Abs. 3).

Die Kündigung muss zwingend schriftlich erfolgen, d.h. Blatt Papier mit eigenhändiger Unterschrift (§ 623).

Antwort
von AllHailLelouch, 39

Das sollte eigentlich ausreichen. Jedoch gebührt es der Respekt, dies Persönlich zu überbringen.

Kommentar von Familiengerd ,

Das sollte eigentlich ausreichen.

Ganz sicher nicht!


Ohne vertragliche Vereinbarung gelten die tariflichen (wenn denn einen Tarifvertrag anzuwenden ist) oder die gesetzlichen Kündigungsfristen nach dem BGB §622 Abs. 1: 4 Wochen zum 15. oder zum Ende eines Kalendermonats, in der Probezeit 2 Wochen (Abs. 3).

Die Kündigung muss zwingend schriftlich erfolgen, d.h. Blatt Papier mit eigenhändiger Unterschrift (§ 623).

Antwort
von Chinsa, 26

Kein Vertrag=Keine bindung du könntest auch einfach nichtmehr hingehen aber Ich würde lieber anstandshalber persönlich hingehen und mit deinem Chef sprechen.

Kommentar von Familiengerd ,

Kein Vertrag=Keine bindung du könntest auch einfach nichtmehr hingehen

Das ist völliger Unsinn!

Selbstverständlich gibt es einen Vertrag - wenn nicht schriftlich, dann eben mündlich oder einfach durch Arbeitsaufnahme entstanden.

Ohne vertragliche Vereinbarung gelten die tariflichen (wenn es denn
ein Tarifvertrag anzuwenden ist) oder die gesetzlichen Kündigungsfristen nach dem BGB § 622 Abs. 1: 4 Wochen zum 15. oder zum Ende eines Kalendermonats, in der Probezeit 2 Wochen (Abs. 3).

Die Kündigung muss zwingend schriftlich erfolgen, d.h. Blatt Papier mit eigenhändiger Unterschrift (§ 623).

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten