Minijob: Geld und Recht?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Eine Minijob ist ein ganz normales Arbeitsverhältnis mit allen Rechten und Pflichten für die Beteiligten. Abweichungen vom "Normalfall" gibt es nur hinsichtlich Steuer und Sozialversicherung. Viele Chefs tun nur gern so, als ob Minijobber eine moderne Form der Sklavenhaltung ohne Rechte für die Arbeitnehmer seien...

zu 1.: Kommt auf deinen Arbeitsvertrag an, was da vereinbart ist. Wenn da eine Bezahlung nach geleisteter Zeit vereinbart ist, wird auch nur die geleistete Zeit bezahlt. Also in deinem Beispielsfall 49,5 Stunden.

zu 2.: Die Tarifbindung ist nicht Voraussetzung für Urlaub und Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall. Das hätte dein Chef vielleicht gern so... Selbstverständlich steht dir der gesetzliche Mindesturlaub und Entgeltfortzahlung zu! Geltend machen kannst du das erstmal schrifltich, wenn der Chef das verweigert auch gerichtlich, eventuell unter Mitwirkung eines Anwalts.

zu 3.: Ein Arbeitszeugnis steht dir auch zu. Kannst du ganz normal geltend machen, kann auch eingeklagt werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

2) Auch 450€ Jobber haben Anspruch auf Urlaub. Und Lohnforzahlung im Urlaub. Und Lohnfortzahlung im Krankheitsfall. "Netter" Versuch vom charmanten AG,willst Du da wirklich bleiben?

https://www.minijob-zentrale.de/DE/0\_Home/01\_mj\_im\_gewerblichen\_bereich/20\_arbeitsrecht/node.html

Durchsetztbar meist nur mit "Druck", nämlich per Anwalt (teuer) oder wenn man in einer Gewerkschaft ist, über die Gewerkschaft (die beraten einen auch).

Achtung: Lohnfortzahlung bei Krankheit greift erst,w enn mehr als 1 Monat im Betrieb.

3) Arbeitszeugnis: wenn Du es anforderst, hast Du Anspruch auf ein qualifiziertes AZ. Auf das einfache sowieso und automatisch.

1) weiss ich so nicht, ich google mal. Was stehtd enn in Deinem vertrag, ein fixes Gehalt/ fixe Stunden.. oder so was wie "bis zu"? DANN wäre das 49,5 nämlich okay.



Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

1. Wenn du eine halbe Stunde gearbeitet hast dann wird diese auch bezahlt (wenn du nach Stunden bezahlt wirst)

2. Urlaub und Lohnfortzahlung bei Krankheit haben nichts mit einem Tarifvertrag zutun, das ist gesetzlich festgelegt. Das bekommst du also auch.

3. Ja auch dort steht dir ein Arbeitszeugnis zu.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

1. Solltest du nicht auf die volle Stunde Arbeitszeit kommen rechnest du anteilig deinen Lohn aus und forderst diesen ein.

2. Auch 450,- EUR Kräfte haben einen Anspruch auf Urlaub.Und das kann man ansprechen. Wird oft nicht aktiv vom Arbeitgeber angeboten.

3. Arbeitszeugnis kannst du verlangen. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

1. Nein, wenn Du 49,5 Stunden gearbeitet hast, bekommst Du genau 49,5 Stunden bezahlt.

2. Du hast Anspruch auf Urlaub und Lohnfortzahlung bei Krankheit. Aber leider halten sich viele Arbeitgeber nicht daran. Das könntest Du höchstens einklagen, dann aber auch einen Job suchen.

3. Wenn Du es willst, hat Dir der Arbeitgeber auch ein Arbeitszeugnis auszustellen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung