Frage von TeamBob, 49

Mindestlohn Gehalt richtig bestimmen?

Hallo Community, Ich habe über das Thema Mindestlohn bereits viel gehört und gelesen, aber überall unterscheiden sich die Antworten, daher hier nochmal die Frage.

Angenommen man bekommt eine monatliche Bruttovergüttung von 1475€ auf Basis einer 40h/Woche und dies jeden Monat identisch, also dementsprechend Gehalt.

Nun habe ich gelesen, dass der Mindestlohn auf Basis von 23 Tagen bestimmt wird, um den auch an langen Monaten diesen nicht zu unterschreiten. Woanders steht es das sich das Gehalt auf Basis einer 174,33h/Monat bestimmt. Je nachdem kommt immer was anderes raus. Basis 23 Tage = 1564€ Basis 174,33h = 1473€

Was genau stimmt denn jetzt, da ich nirgend einen Paragraph dazu gefunden habe. Bin gespannt auf die Antworten

Anzeige
Antwort
von expermondo, 5

Hallo TeamBob,

Schau mal bitte hier:
Arbeitsrecht Gehalt

Antwort
von Feuerhexe2015, 40

https://rechtsanwaltarbeitsrechtberlin.com/2015/09/13/der-mindestlohn-beim-monat...

die haben es sehr anschaulich beschrieben.

Kommentar von TeamBob ,

Das bedeutet das entweder sich das Gehalt jeden Monat ändert oder der Arbeitgeber gleich 23 Tage Basis anwendet?

Was ist wenn er 1475€ zahlt? Für manche Monate wäre das ja zu "viel", für andere Monate ok und für andere zu wenig. Hebt sich sowas denn auf oder ist wirklich jeder Monat entscheidend?

Danke 

Kommentar von Feuerhexe2015 ,

Die Betriebsprüfer gehen auf jeden Fall auf die Monate mit den meisten Arbeitstagen so weit mir aus der Praxis bekannt.

Es gibt so weit mir bekannt auch keine Rechtssicherheit und keine momentan gültige Rechtssprechung.

Dies ist aber nur meine persönliche Meinung zu dem Thema und stellt keine Rechts- oder Steuerberatung da, dar ich nur ein Laie bin.

Hier auch noch mal was zu dem Thema:

https://www.etl-rechtsanwaelte.de/aktuelles/gesetz-zur-staerkung-der-tarifautono...

ACHTUNG: In starken Monaten kann es natürlich ohne weiteres zu
einer weit höheren Mindestvergütung als die genannten 1.473,31 EUR
brutto kommen! So beträgt das Mindestentgelt bei 23 Arbeitstagen in
Vollzeit schon 1.564,00 EUR (23 Arbeitstage x 8 Stunden x 8,50 EUR).
Eine Verrechnung mit schwachen Monaten mit z. B. nur 20 Arbeitstagen ist
fraglich. Die strikte Festlegung des Gesetzgebers auf einen Mindeststundenlohn
und die Fälligkeitsregelung in § 2 MiLoG sprechen eher gegen eine
Möglichkeit der Verrechnung. Andererseits hat der Betriebsprüfdienst der
DRV (= Deutsche Rentenversicherung Bund) mitgeteilt, dass er eine
verstetigte Bruttoentgeltzahlung akzeptieren wird, wenn denn nach der Formel

wöchentliche Arbeitszeit x 13 : 3

der Mindestlohn gezahlt werde. Ob das auch für eine Prüfung durch den Zoll gilt, ist derzeit nicht abschließend geklärt. Die DRV spricht in
diesem Zusammenhang übrigens von einem fiktiven Arbeitszeitkonto(!).

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community