Frage von geheimbaby, 85

Militär ärztlicher Fragebogen?

Ich habe eine Frage und zwar muss ich einen ärztlicher Fragebogen vom Militär aus ausfüllen darauf stand, das es in meine interesse wäre alle fragen ehrlich zu beantworten sei. ich gehe davon aus das sie mich einschätzen wollen für welche position ich am besten geeignet wäre nun kam die frage zum konsum von anderen Drogen, da ich täglich cannabis konsumiere weiss ich nicht ob ich das so angeben soll denn ich habe gehört das sie mit 'junkies' härter umgehen und dachte statt täglich könnte ich blos wöchentlich hinschreiben

Antwort
von Schokolinda, 65

wie das Militär tickt, weiss ich nicht. aber ich weiss, dass man in kliniken eher von mehr als weniger bei Patientenangaben zum Konsum von irgendwelchen Substanzen ausgeht.

ich denke auch nicht, dass die mit Junkies härter umgehen- ich denke, die nehmen Junkies nicht.

an deiner stelle würde ich ankreuzen "nein, ich nehme selbstverständlich keine Drogen- höchstens mal vor 100 jahren einen probiert = eine Jugendsünde, mit der ich mich  aktuell nicht mehr identifizieren kann", würde ab jetzt die finger von Cannabis lassen und mir die haare runter scheren, damit sie meine haare nicht auf Substanzen prüfen können.

Kommentar von geheimbaby ,

das mit dem Junkie war damals in der türkei so jedoch bezweifle ich stark das sie dies in der schweiz durchführen. Nur weil ich cannabis konsumiere heisst es noch lange nicht ich wäre nicht militär tauglich. Ich konsumiere nichts regelmässiges ausser cannabis

Kommentar von Schokolinda ,

Nur weil ich cannabis konsumiere heisst es noch lange nicht ich wäre nicht militär tauglich

das schreibst du am besten gleich auf dein Formular, damit die dort auch bescheid wissen ;)

wie naiv kann man sein- wenn du Cannabiskonsum und dann auch noch regelmäßigen zugibst, dann werden dich die wenigsten Arbeitgeber einstellen. schon gar nicht das militär- Militär ist nicht gerade dafür bekannt, dass es regeln gerne ignoriert.

hab mich mal belesen zu Cannabis in der schweiz- nicht gerade so, als wäre es legal! auch wenn Konsum nicht verfolgt wird, heisst das nicht, dass das Militär es gut findet, wenn die Soldaten kiffen.

Ich konsumiere nichts regelmässiges ausser cannabis

falls du heroin, crack oder ähnliche kaliber nur gelegentlich konsumierst, macht dich das nicht vertrauenswürdiger.

Antwort
von Deichgoettin, 62

Wenn Du täglich Drogen konsumierst, wirst Du beim Bund nicht eingestellt. Auch wird ein Urintest durchgeführt. Falls Du bereits beim Bund bist, wirst Du entlassen. Kannst Dir also sparen, das Formular auszufüllen.

Kommentar von geheimbaby ,

Also willst du mir sagen Drogenkonsum ist der Ticket für ein Militärfreiesleben? das bezweifle ich sehr stark. Zumindest in der schweiz

Kommentar von Deichgoettin ,

In Deutschland ist es so, daß Du als Kiffer nicht beim Bund eingestellt wirst. Sollte jemand während seiner Dienstzeit anfangen zu kiffen und man fällt auf, fliegt man raus. Das ist so und daran wird sich sicherlich auch nichts ändern.
Falls Du Schweizer bist, schreibe das zukünftig dazu, dann bekommst Du auch keine "deutsche Antwort" :-)))

Antwort
von geheimbaby, 49

also willst du mir sagen Drogenkonsum ist der Ticket für ein Militärfreiesleben? das bezweifle ich sehr stark. Das mit dem Junkie härter umgehen war damals in der türkei so (hat mir mein vater berichtet) aber ich bezweifle auch das es in der schweiz so ist

Kommentar von Schokolinda ,

also willst du mir sagen Drogenkonsum ist der Ticket für ein Militärfreiesleben? das bezweifle ich sehr stark.

sehr gut ;DDD denn das will ich nicht sagen und habe es nicht gesagt.

wenn du - freiwillig - beim militär eingestellt werden willst, solltest du keine drogen konsumieren.

wenn du dich um den militärdienst drücken willst, nützt dir drogenkonsum nichts- die machen nur alle nase lang drogentests mit dir und strafen dich jedesmal für konsum ab.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten