Frage von MiniPeini, 136

Milch auch Artgerechter Tierhaltung?

Hallo Leute,

Ich bin vegetarier und kann nicht wirklich auf Milch produkte verzichten.

Also versuch ich seit einigen Wochen nurnoch Bio Milch zu kaufen ( Marke: Schwarzwald ).

Ich habe mich auch auf deren website eingelesen und finde die dort angegebenen Infos sehr gut. Allerdings denke ich dass die dort ja hinschreiben können was sie wollen.

Also meine Frage: Kennt ihr ein paar Marken wo ihr euch sicher seit das die Tiere dort gerecht gehalten werden.

Ich weiß für viele eine dumme frage, aber ich würde mich über eine Antwort sehr freuen :)

Antwort
von skogen, 74

Viele Marken bekommen auch Milch von Kleinbetrieben, die ihre Kühe sehr gut halten. Aber natürlich kannst du das nicht kontrollieren, deshalb: such dir einen Kleinbetrieb und guck dir die Haltung live an und entscheide dann selbst.

Antwort
von BlackDragon1786, 22

Versuche doch einfach mal einen Bauernhof in deiner Nähe ausfindig zu machen. Viele verkaufen auch ab Hof. Schmeckt zum einen besser, zum Anderen kannst du dich dann von der Haltung überzeugen. Immer noch der beste Weg, wenn man Gewissheit haben möchte. Ansonsten achte auf das Biosiegel. Gibt diverse Siegel die Bis garantieren und strenge Auflagen haben (Alnatura z.B.).

Antwort
von PetraTierlieb, 5

Hallo, ich traue den ganzen Siegeln und Versprechen nicht. Daher habe ich mich für ungesüsste Hafermilch und für Soja Joghurt entschieden. Mit dem Ethik Gedanken im Hintergrund schmeckt beides echt lecker. Nur beim Käse bin ich noch nicht wirklich fündig geworden....

Antwort
von Schneeflocke88, 41

Ich finde dieses Bio Thema manchmal echt lustig..

Bio alleine sagt so gut wie gar nichts aus, der Unterschied zur konventionellen Haltung ist lachhaft.. Klar wird immer erzählt, dass Tiere bei k. Haltung unmengen an Antibiotika bekommen und die unmöglichsten Dinge im Futter landen. Antibiotika kostet aber auch Geld und kein Landwirt ist scharf darauf ein AB nach dem anderen zu geben. Und auch bei Biohaltung ist AB erlaubt nur eben weniger, ganz ohne geht nämlich nicht immer. Auch bei der k Haltungen bekommen sie meistens Silage, Heu und etwas Kraftfutter, alles nichts negatives.. Und auch Bio Kühen stehe sicherlich nicht den ganzen Tag glücklich auf der Weide.. Dazu kommt, dass das Kalb immer von der Mutter getrennt werden muss, sonst bekommt der Mensch schließlich keine Milch und schön ist das Schreien von Mutter und Kalb sicherlich nicht.

Ich finde die Idee mit dem Bio gar nicht schelcht, aber dann google bitte die Unterschiedlichen Biosiegel, denn wie gesagt- Bio ist nicht automatisch gut und auch nicht automatisch artgerecht..

Kommentar von Omnivore10 ,

Antibiotika kostet aber auch Geld und kein Landwirt ist scharf darauf ein AB nach dem anderen zu geben.

Nicht nur das AB, sondern auch der Tierarzt. Und dann muss er auch noch diese Milch wegkippen. Das wäre ein hoher Verlust, deswegen bestrebt man ja auch beste Tiergesundheit! Gerade bei Milch. Die Milchsperren würde dem Bauer Geld kosten. Das riskiert der nicht bei den niedrigen Preisen!

Antwort
von ponyfliege, 59

ich bevorzuge konventionell nachhaltig.

dort werden die tiere nicht so einseitig ernährt - und dürfen auch mal auf einer wiese laufen.

am allerbesten ist die milch, wenn sie von der alp kommt - allerdings ist die NIE bio, weil die tiere, wenn sie sich frei bewegen dürfen, unkontrolliert futter aufnehmen. alpwiese ist nun mal nicht bio-zertifiziert.

andererseits - es ist egal. du bekommst sowieso keine frischmilch, sondern nur noch das homogenisierte "länger haltbare" zeugs. das ist eh nicht wertig.

wenn du bio kaufst - demeter, bioland und noch einige andere biorichtlinien sind vertrauenswürdig.

ich hab zur zeit einen recht hohen verbrauch an rahm - da achte ich drauf, welchen ohne verdickungsmittel zu kaufen - der klumpt zwar aus, weil sich fett und der rest bissel trennen, schmeckt aber viel besser, als das betonähnliche zeugs, was man sonst zu kaufen bekommt.

supermarktbio ist für mich jedenfalls keine alternative - weil die landwirte, die dort liefern müssen, nicht fair bezahlt werden. konventionell nachhaltig ist meiner meinung nach das beste.

Kommentar von Hyaene ,

Sorry, wollte dir ein "Like" geben, schon allein, weil ich auch immer wieder zu demeter und Co rate und bin aus Versehen auf den runterpfeil gekommen! -_- 

Kommentar von ponyfliege ,

kann passieren - werd mich bei gelegenheit revanchieren ;-)) (nein, natürlich NICHT)

Kommentar von Hyaene ,

Das war wirklich keine Absicht. Aber, wenn man mit dem Handy scrollt... -_-

Es wäre vielleicht auch mal ein "bist du sicher, dass du Pfeil nach oben oder unten geben möchtest?" oder der gleichen angebracht. Außer bei den Daumen. Dasselbe ist mir vor kurzem mit dem "noch eine Antwort bitte" passiert. Also Handygerecht ist das gf nicht wirklich. ^^ 

Antwort
von SeuchenPest, 74

Milchkühe werden nirgendwo artgerecht gehalten außer beim Bauern :) 

Antwort
von Omnivore10, 60

Nirgends ist es so empfindlich Nahrung herzustellen, wie bei der Milchproduktion! Die Tiere müssen gesund sein und sich wohl fühlen. Sonst kommt nämlich der Tierarzt und verschreibt AB und der Bauer kann seine Milch die nächsten 2 Wochen wegkippen. Außerdem bringen nur glückliche Kühe hohe Milchleistung! Dafür tun die Bauern alles. Such mal nach Kuhkomfort.

Bio sagt gar nichts aus. In Süddeutschland kommen die Kühe da auch größtenteils in Anbindehaltung.

Kaufe Milch aus dem Osten oder Norden, da wird ordentlich Milch produziert.

Such mal nach Kuhkomfort

Kommentar von AppleTea ,

Wundert mich nicht, dass es im Süden noch am schlimmsten zugeht. Da kommt ja auch die meiste Milch her.. Quantität is alles scheinbar.

Kommentar von Omnivore10 ,

Das ist halt deren Haltung seit Ewigkeiten! Da sind wir im armen armen Osten sogar fortschrittlicher.

Antwort
von Anoymus, 71

hab zwar nicht deine probleme, aber schau dir die bauern in deiner umgebung an. wenn du so darauf wert legst, dann hol dir frische milch direkt vom bauern. die hält zwar nicht so lang, aber sollte deinen ansprüchen genügen, wenn der bauer die tiere so hält, wie du es für richtig hälst!

Kommentar von skogen ,

Kann man ja abkochen und haltbar machen. ^^

Kommentar von ponyfliege ,

sobald du sie abkochst, kannst du auch h-milch vom discounter kaufen.

Antwort
von AppleTea, 77

Wenn du Milch willst, musst du das Kalb von der Mutter trennen. Das wird immer gemacht, ob bio oder nicht. Von daher gibts da für mich keine Alternative außer diese Produkte ganz zu meiden. Ich nehme Mandeldrink :)

Kommentar von Anoymus ,

sie werden es überleben, beide kuh und kalb. das schon seit generationen. was machst du als mutter , wenn du keine milch produzierst, lässt du dein kind sterben, weil du keine chemie willst. solche weltfremden menschen, da kann ich ja gut drauf... im strahlkotzen...

Kommentar von AppleTea ,

Und weil es seit generationen so gemacht wird, ist es den Kühen plötzlich egal und alles ist gut? Sklaverei gab es auch über Generationen.. merkste was? ;) Wenn ich keine Milch produzieren kann, such ich mir eine Amme oder nehme eine Säuglingsmilch auf Pflanzlicher Basis her. Was auch immer das mit diesem Thema zu tun haben sollte.. Ich k0tze eher im Strahl, wenn Menschen unnötigerweise artfremde Milch trinken und dabei Mütter von ihren Kindern trennen. Guten Tag!

Kommentar von ponyfliege ,

es muss nicht zwangsläufig das kalb von der kuh getrennt werden. die kuh produziert eh mehr als die paar liter, die das kalb braucht.

es gibt auch milch aus sogenannter mutterkuhhaltung. da ist es vorschrift, dass mindestens die hälfte der milch dem kalb bleibt.

ach ja - und da bleiben auch die stierkälber bei muttern.

Kommentar von Omnivore10 ,

mutterkuhhaltung

Mutterkuhhaltung ist reine Fleischproduktion, da wird keine Milch gemolken.

Kommentar von AppleTea ,

Mutterkühe werden aber nicht gemolken. wäre mir zumindest neu..

Kommentar von AppleTea ,

Joa. Hätte mich auch gewundert

Kommentar von ponyfliege ,

mutterkühe werden auch gemolken. zumindest in der schweiz.

ich kenne selber zwei bauern, die milch ihrer mutterkühe auch melken und vom milchhof holen lassen. fleisch gibts natürlich nebenher auch - aber vom bauern, nicht vom "erzeuger".

vielleicht macht das den unterschied - es ist "teuer", weil es besser ist. und es kommt nicht vom erzeuger, sondern vom bauern. für mich ist ein "erzeuger" agrarindustrie, kein bauer. bauern gibts doch in deutschland fast keine mehr.

Kommentar von Omnivore10 ,


mutterkühe werden auch gemolken. zumindest in der schweiz.

Dann haben die Schweizer eine andere Sprache, genau wie der Sachse und der Berliner unter einem "Plins" was anderes versteht


bauern gibts doch in deutschland fast keine mehr.

Da musst du dich aber gewaltig irren. Bauern sind diejenigen, den ein Gehöf (egal wie groß) gehört. Der  kann ja noch andere Landwirte als Angestellte haben!

Und Mutterkühe zu melken wäre nicht gut. Dann wäre das nämlich kein hochwertiges Fleisch mehr. Vergleich mal die Preise einer Mutterkuh, mit der einer alten Milchkuh (für Fleisch). Da ist ein gewaltiger Unterschied. Steaks aus Milchkühen (keine Ahnung obs das gibt) würde ich mir nicht reinziehen.

Kommentar von AppleTea ,

Okay, was in der Schweiz los ist, da kenne ich mich nicht aus. Mag sein, dass es dort so abläuft aber vermutlich ist die meiste Milch auch dort nicht aus Mutterkuhhaltung

Kommentar von ponyfliege ,

die mutterkuh wird nicht zu fleisch verarbeitet. sondern das kalb, das sie aufzieht wird zu fleisch verarbeitet - nicht immer, aber meist.

aus mutterkuhhaltung heisst das fleisch, wenn das tier bei der mutterkuh aufgewachsen ist. es ist NICHT das fleisch der mutterkuh.

ein bauer ist einer, der bäuerliche landwirtschaft betreibt.

ein erzeuger betreibt agrarindustrie.

dank der grossen "landreform" ende 70er, anfang 80er kann im emsland und in grossen teilen norddeutschlands ein betrieb mit unter 300 hektar nicht mal mehr eine familie ernähren.

in der schweiz hat der durchschnittsbauer 20-30 hektar land und und je hektar 1 grossvieheinheit, also 1 kuh, 4 schafe, 4 ziegen, 2 alpacas oder 2 schweine... eben nur soviel wie das land verträgt.

bei schweizer bio muss seit diesem jahr das tier zu 90% aus eigenem futteranbau ernährt werden. und - ja - das macht geschmacksmässig einen unterschied.

wer von euch mag 2,50 € für einen liter milch hinlegen? wer legt 32-40€ fürs kilo käse hin? und wer von euch zahlt freiwillig 22€ fürs kilo schweinenacken oder 70€ fürs kilo rindersteak?

gute bäuerliche landwirtschaft macht arbeit und kostet daher geld. unter gewöhnlichem "supermarktbio" leiden tiere, flächen und bauern.

Kommentar von Omnivore10 ,

die mutterkuh wird nicht zu fleisch verarbeitet. sondern das kalb, das sie aufzieht wird zu fleisch verarbeitet - nicht immer, aber meist.

Also der Rinderzüchter, von dem ich mein Fleisch beziehe hält Mutterkühe. Daraus entsteht normales Rindfleisch und Kalbsfleisch. Ganz normal!

Kommentar von AppleTea ,

Hab hier doch tatsächlich was gefunden. wenn es das so auch in Deutschlans gäbe, wäre das ein Schritt in die richtige Richtung.. http://www.bioaktuell.ch/de/tierhaltung/rindvieh/magka-start/muttergebunden.html

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten