Migrolon gegen Migräne?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Hallo Wolkenlos,

Migrolon enthält hauptsächlich Auszüge der Sumpfpflanze „Centellae asiaticae herba“. Diese Pflanze wurde früher zur Wundheilung eingesetzt. Eine Wirksamkeit ist aber nicht bewiesen.

http://www.spektrum.de/lexikon/arzneipflanzen-drogen/centella-asiatica/2646

In den letzen Jahren ist die Migräneforschung weiter vorangekommen. Wenn Migrolon gegen Migräne helfen würde, dann wüsste man das mittlerweile. In seriösen Studien und Berichten von Neurologen wird Migrolon jedoch nicht als wirksames Mittel gegen Migräne erwähnt.

Seriöse Artikel zum Thema Migräne kannst du z. B. hier lesen:

http://www.schmerzklinik.de/service-fuer-patienten/migraene-wissen/einfuehrung/

(auf der linken Seite kannst du die verschiedenen Menuepunkte anklicken)

Ich denke, dass diejenigen Artikel, die aussagen, Migrolon würde bei Migräne helfen, vom Hersteller selbst „in Auftrag gegeben“ wurden, um den Verkauf zu steigern.

Wirklich helfen kann bei Migräne der zuständige Facharzt – ein Neurologe.

Mir hilft auch die Migränevorbeugung gut, indem ich die (möglichen) Migräneauslöser vermeide:

Bestimmte Nahrungsmittel sind häufig Auslöser von Migräne. Das können bei jedem Migräniker andere sein - man muss einfach beobachten, was man in den Stunden vor einer Attacke gegessen oder getrunken hat.

Häufig sind Geschmacksverstärker wie Glutamat Migräne auslösend. Sie sind in den meisten Fertigprodukten enthalten: Tütensuppen, Chips, xxx-fix -Kochhilfen, Fertiggerichten, Gewürzmischungen, usw.

Menschen mit einer Veranlagung zu Migräne reagieren sehr sensibel auf Veränderungen, deshalb können bei ihnen ein regelmäßiger Schlaf-/Wachrhythmus und ausreichend Schlaf der Migräne vorbeugen. Man sollte auch einen geregelten Tagesrhythmus haben und vor allem die Mahlzeiten regelmäßig einnehmen (keine Mahlzeit auslassen). Ausreichend zu trinken ist sehr wichtig!

Histaminreiche Lebensmittel (Alkohol, reife Käsesorten, Nüsse,…) können bei Menschen, die zugleich auch eine Histaminintoleranz haben, auch zu einem Migräneanfall führen.

Aktiv-/Passivrauchen begünstigt ebenfalls Migräneattacken.

Auch Stress kann ein Auslöser sein. Wobei die Migräne häufig erst nach der Stressphase in der Entspannungsphase auftritt. Die Vermeidung von Stress ist wichtig. Regelmäßige Entspannungsübungen und leichter Ausdauersport können vorbeugend helfen.

Weitere (nicht immer vermeidbare) Auslöser der Migräne sind: Wetterumschwung, Hormonschwankungen (Menstruation oder eine Pille, die Östrogen enthält), grelles oder flackerndes Licht.

Der erste Weg sollte aber immer erst mal zum Neurologen sein - für die Diagnose und zur Verschreibung der speziellen Migräneschmerzmittel (Triptane, z. B. Sumatriptan) für den Notfall.

LG Emelina


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Emelina
28.07.2016, 17:33

Danke für den Stern :)

0

Hallo wolkenlos58,

1) Zuerst einmal: Du hast als Thema "Homöopathie" getaggt. Migrolon ist KEIN Homöopathikum.

Sehr viele Leute verwechseln Präparate, die pflanzliche Inhaltsstoffe haben mit "Homöopathie" Das ist sogar in großen Umfragen unter Patienten bestätigt, dass über 40% der Homöopathie-Nutzer denken, sie nähmen ein Pflanzenpräparat ein. Umgekehrt halten auch viele Nutzer pflanzlicher Präparate ihre Mittel für Homöopathika.

Tatsächlich sind diese beiden Begriffe NICHT dasselbe.

In der Homöopathie werden die Mittel nicht nach den Wirksamkeiten der Inhaltsstoffe der Ausgangsprodukte verwendet; außerdem sind die Ausgangsstoffe sehr oft alles andere als Pflanzen. (Und auch nicht nur einfach tierischen oder mineralischen Ursprungs).

Vor allem aber sind die Inhaltsstoffe in Homöopathika in aller Regel nicht nur extremst verdünnt, sie sind so extrem verdünnt, dass der Kunde gar keinen Wirkstoff mehr erwirbt, sondern tatsächlich reinen Zucker.


Merke: Wenn nichts drin ist, ist es Homöopathie, wenn etwas Pflanzliches drin ist, ist es Phytotherapie.


2) Migrolon hat Inhaltsstoffe



Und zwar laut Hersteller diese hier:

Asiaticosid,
Triterpensaponine und freie Triterpene sowie Flavonolglykoside,
Alkaloid,
Hydrocotylin,
Caryophyllen,
Cymen,
Germacren

Ich hoffe, an dieser Stelle wird eines klar: Selbst WENN diese Inhaltsstoffe tatsächlich aus Pflenzen gewonnen wurden, so ist das für die Wirkung im Körper vollkommen irrelevant. Heruntergebrochen auf ihre Inhaltsstoffe sind Pflanzen genauso "Chemie" als wenn im Labor dieselben Stoffe synthetisch erzeugt worden wären.

Wenn man dann auf der Seite des Herstellers von Migrolon lesen muss:

"Im Allgemeinen haben pflanzliche Präparate ein recht breites Wirkungsspektrum - und was besonders vorteilhaft ist - deutlich weniger Nebenwirkungen als synthetische Medikamente. (...) An Phytopharmaka werden heute die gleichen hohen Anforderungen gestellt wie an chemisch produzierte Arzneimittel. Was Qualität, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit anbetrifft, müssen sie die gleichen gesetzlichen Bestimmungen erfüllen. Außerdem dürfen nur Wirkstoffe verwendet werden, deren Nutzen größer ist als das Risiko. In dieser Hinsicht sind pflanzliche Arzneien den synthetischen Medikamenten sogar meist überlegen."

Dann ist das schlicht ein vollkommen unsinniger Werbespruch. Ein und derselbe Stoff hat absolut dieselbe Wirksamkeit im Körper - egal, wie er hergestellt wurde. Wir nehmen denselben chemischen Stoff ein, also wirkt er auch gleich.

Dass pflanzliche Stoffe besser verträglich seien oder nebenwirkungsärmer seien, ist absolut unhaltbare Werbung. Einige bekannte starke und tödliche Gifte kommen aus Pflanzen. Nicht wenige Leute reagieren hochallergisch auf alle möglichen Pflanzenstoffe. Manche Menschen brauchen nur an der falschen Pflanze vorbeigehen und bekommen schon einen Ausschlag oder Niesreiz.

Dass diese Stoffe, nur weil sie in der Natur bzw. in Blümchen vorkommen, keine unerwünschten Nebenwirkungen hätten, ist ein erfolgreich von den Herstellern solcher Präparate in Umlauf gebrachtes Gerücht, das aufgrund unserer Ängste vor den Wirkungen chemischer Stoffe bei Vielen auf fruchtbaren Boden fällt. So wird verkauft "Natur = sanft und gut für Dich, Chemie = böse". Die Wahrheit ist, dass es sich um absolut dieselben Stoffe handelt. Auch in Pflanzen ist Chemie - was auch sonst?

Ebenso unwahr ist, dass pflanzliche Präparate denselben Zulassungsbestimmungen unterliegen wie synthetisch hergestellte Präparate. Unter gewissen Umständen (keine toxischen Inhaltsstoffe etc.) dürfen Phytotherapeutika über die erheblich gelockerten Bestimmungen der "besonderen Therapierichtungen" angemeldet werden. Oder sie fahren gleich ganz nur als Nahrungsergänzungsmittel. Letzteres gilt für alle Präparate, die man außerhalb von Apotheken erwerben kann.

Fakt ist also: Der Hersteller bewirbt sein Produkt mit zwar leider üblichen aber dennoch eindeutig falschen Angaben. (http://www.migrolon.com/phytopharmaka)


3) Eine Studie zum Wirksamkeitsnachweis von Migrolon habe ich nicht gefunden.


Die Behauptung, dass das Mittel gegen Migräne wirksam ist, scheint mir deshalb nicht wirklich belegt zu sein. Auch der Hersteller verlinkt keine Hinweise auf saubere Nachweise einer Wirkung und wirbt stattdessen mit positiven Rezensionen.

Nun kann man natürlich seinen nächsten Krimi auf amazon nach den Rezensionen auswählen. Bei Pharmazeutika sollte man etwas mehr Nachweise einer Wirksamkeit - und guten Verträglichkeit(!!) - einfordern. Bei den Rezensionen weiß man schließlich nicht, welche und wie viele der Hersteller NICHT veröffentlicht hat, bzw. welche davon wirklich echt sind.

Allein wegen des Placeboeffektes, wegen natürlicher Schwankungen in der Heftigkeit der Beschwerden und dem Faktor Zeit wird man immer, wenn etliche Leute das Mittel nehmen einige darunter haben, deren Beschwerden NACH der Einnahme besser wurden. Ob sie auch DESWEGEN besser wurden (oder weil die sich geschont haben, keinen heftigen Schub hatten, andere Präparate zusätzlich nahmen,...), DAS weiß man damit nicht. Positive Rückmeldungen belegen keine Wirksamkeit, sie sind unvermeidlich, wenn mehrere Menschen ein Mittel einnehmen und Schübe der Beschwerden wie bei Migräne zu erwarten sind.


Ich persönlich würde mich eher an einen mit Migräne erfahrenen Arzt wenden, anstatt irgendein Präparat einzuwerfen, nur weil draufsteht "sanft und nebenwirkungsfrei". Letzteres ist es nämlich garantiert nur dann, wenn es auch keine erwünschte Wirksamkeit besitzt.


Grüße

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo wolkenlos58,

vielleicht immer noch für Dich interessant:

Ich hatte beim Hersteller von Migrolon direkt nachgefragt, weil ich auf dessen Webseite keine näheren Informationen oder einen Beipackzettel gefunden habe.

Ich habe heute Antwort bekommen:

Sehr geehrte Frau xxxxxx,

wir danken für das entgegengebrachte Interesse an unserem Produkt
und können Ihnen Ihre Frage wie folgt beantworten:

Migrolon fällt unter ``Nahrungsergänzugsmittel``

Damit ist klar gesagt, dass der Hersteller sein Produkt niemals einem Test einer medizinischen Wirksamkeit unterzogen hat und das Produkt diesen auch niemals erbracht hat.

Es ist entsprechend also streng genommen sogar ein Verstoß gegen das Heilmittelwerbegesetz, wenn der Hersteller von einem Nahrungsergänzungsmittel behauptet, es hätte irgendwelche medizinische Wirkungen auf ein bestimmtes Anwendungsgebiet.

Man kann von einem solch unlauter beworbenen Produkt also nur abraten.

Grüße

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MalNachgedacht
02.08.2016, 10:51

Ich hatte beim Hersteller von Migrolon direkt nachgefragt, weil ich auf dessen Webseite keine näheren Informationen oder einen Beipackzettel gefunden habe.

Danke dafür - auf der Webseite selbst wird ja eher der Eindruck vermittelt es würde sich um ein Arzneimittel handeln:

z.B. hier:

http://www.migrolon.com/warum-migrolon/gebrauchsanweisung

Produktbeschreibung:
Migrolon ist ein sanftes, rein pflanzliches Komplexmittel ( Phytopharmaka ), zur langfristigen Behandlung von Migräne – Attacken, Spannungskopfschmerzen, Angstzuständen und Panikattacken.

Wenn Migrolon ein Phytopharmakon wäre dann dürfte es nicht als Nahrungsergänzungsmittel vertrieben werden.

oder hier:

http://www.migrolon.com/ueber-uns-u

Unser Team baut auf eine langjährige Erfahrung auf dem Gebiet der Migräne und der Spannungskopfschmerzbehandlung mit Phytopharmaka.

Das in dieser Zeit erworbene Spezialwissen über Pflanzenheilkunde ( Phytotherapie ) erweitern wir kontinuierlich, durch Partizipation an Forschungsaktivitäten und fördern so innovative Therapie und Behandlungsansätze.

Um unseren Behandlungserfolg transparent zu machen, haben wir uns zu einem rigorosen Qualitätsmanagement verpflichtet. Unser Ziel ist es, dass unsere Patienten während und nach der Medikation von Migrolon eine nachhaltig, gesteigerte Lebensqualität verspüren.

Im Zusammenhang mit einem Nahrungsergänzungsmittel von einer Medikation zu sprechen ist da schon sehr fragwürdig - 

Nahrungsergänzungsmittel sind keine Medikamente.

Auch sonst findet sich einiges auf der Webseite was wohl einer näheren Überprüfung nicht standhalten dürfte -z.B.:

"...Die ärztlichen Fachgesellschaften empfehlen eine dauerhafte Behandlung (Prophylaxe) mit Migrolon, bei mehr als zwei Attacken pro Monat...."

Da würde mich doch sehr interessieren welche "ärztlichen Fachgesellschaften" konkret diese Empfehlung ausgesprochen haben sollen.

Wer solche Art von "Produktwerbung" betreibt muss sich fragen lassen wie seriös er ist....

0

Hallo an die Fachwelt und an die unnütze Diskussionsrunde !

Es gibt Leute, die haben immer was zu kacken und müssen an alles rumnörgeln. .................Arbeitslose, die anscheinend viel Zeit haben dummes Zeugs von sich zu geben und überhaupt nicht wissen, wo von sie sprechen, hauptsache ein auf schlau machen ! :-)

Mir persönlich ist es scheiss egal was in Migrolon drin ist, wo es her kommt, ob es nun ein Phyto-dingsbums oder ein Nahrungsergänzugsmittel ist oder aus Pferdeäpfel hergestellt wird

!..............oh man Leut, Ihr habt echt Probleme ! Wisst Ihr überhaupt was es heisst, Migräne zu haben und das in aller übelster Form, 10-.14 x im Monat !

Wisst Ihr was ich für Schmerzen aushalten musste, die oft bis in den nächsten Tag gingen !

Also............drauf geschissen was Ihr von Migrolon haltet, denn ich nehme es seit ca. 3 Monaten und ich bin froh, das es mir so gut hilft !

habe zwar immer noch meine Attacken, jedoch nicht mehr so oft und die Schmerzen sind auch viel erträglicher geworden !

Nebenwirkungen habe ich bis Dato keine feststellen können ! Und deshalb könnt Ihr mir mit Euren Kommentaren den Buckel runter rutschen, denn ich werde Migrolon weiterhin einnehmen, da es mir hilft und wenn mich jemand fragen sollte..................JA - ich werde es sogar weiter empfehlen !

Ich wünsche den Autoren von den Beiträgen schmerzhafte und viele Migräneattacken und dann mal sehen, ob es Euch dann nicht auch egal ist was Ihr einnehmt, wenn es denn hilft und keine Nebenwirkungen verursacht !

In diesem Sinne Rüdiger

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von uteausmuenchen
24.08.2016, 01:54

Lieber RudiSchmerzfrei,

es ist doch schön, wenn Dir ein Placebo so gut hilft. Es ist legitim, den Placeboeffekt auszunutzen, so lange keine notwendige medizinische Maßnahme deswegen unterbleibt.

Es hilft halt nichts, einfach andere zu beschimpfen: Eine gezielte Wirksamkeit von Migrolon ist nicht nachgewiesen - was aber nicht heißt, dass das Produkt über Placeboeffekte (und vielleicht eben doch parallel dazu durchgeführte Umstellungen der Lebensweise) dem Einzelnen nicht helfen kann.

Und doch: ja, das kann auch mit Placebos passieren. Der Münchner Allergologe Prof. Ring erzählt in seinen Vorträgen, er erhalte noch heute Weihnachtsgrüße von einem Patienten, den er vor vielen Jahren im Rahmen einer Studie behandelt hat. Der Patient schreibt noch heute in Dankbarkeit "Sie haben mich geheilt!" - Ring weist darauf hin: "Der war in der Placebogruppe".

Einzelne Erfolgserlebnisse wie diese mögen beeindrucken und sind für den jeweiligen Patienten enorm positiv - ein Beleg einer Wirksamkeit sind sie eben aufgrund solcher anderer Beispiele nicht.

Weiterempfehlen oder als Hersteller bewerben sollte man ein Präparat aber nur auf der Basis echter Nachweise: Ein Patient hat das Recht auf korrekte Information über die zu erwartenden Wirkungen und den zu erwartenden Nutzen - und eben auch, ob der nur über Placeboeffekte läuft. 

Man sollte deswegen die Darstellung der korrekten Faktenlage nicht schlecht machen - selbst wenn man selbst von den Placeboeffekten profitiert hat.

0

Manchmal hilft auch die Pestwurz. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MalNachgedacht
03.08.2016, 21:19

Manchmal hilft auch Abwarten und Tee trinken - oder eine Wallfahrt nach Lourdes....

1

Da ich auch an einer Linderung meiner Migräne interessiert bin, diese Kapseln aber noch nicht kenne, hab ich grad mal gegoogelt. Guck mal:

http://www.strunz.com/de/forum/migraene-verschwunden?p=1

Bei mir ist das der 2.Kommentar von oben...vielleicht liest Du da auch sonst noch ein wenig, evtl. hilft es Dir, eine Entscheidung zu treffen. Ich überleg es mir auch.

Alles Gute :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung