Frage von kaddel567, 25

Migräne ohne Aura oder was anderes?

Hallo Leute, ich habe echt häufig Kopfschmerzen. Bin bzw war auch schon in ärztlicher Behandlung also beim Neurologen. Meine Gehirnströme wurden auch überprüft wegen eines Gehirntumors. Das hat sich glücklicherweise nicht bestätigt. Das ganze ist bestimmt schon 1,5 Jahre her. Ich wurde mit sogenannten episodischen Spannungskopfschmerzen nach hause geschickt. Nun ja ich hab für mich selbst beschlossen das es eigentlich eher chronische spannungskopfschmerzen sind aufgrund der Häufigkeit. Vielleicht ist es noch wichtig zu erwähnen das Migräne bei uns in der Familie liegt.. das wurde bei mir damals aber eigentlich ausgeschlossen . Und ich selbst schließe es eigentlich auch aus aber naja Die Beschreibungen von den episodischen und chronischen kopschmerzen treffen einfach nicht zu. Haben sie auch nie. Diese Kopfschmerzen sind nämlich nicht pulsierend, werden bei Aktivität nicht schlimmer und sind nicht einseitig. Meine Kopfschmerzen sind allerdings genau dies. Extrem pulsierend; einseitig und bei jedem Schritt tuts mehr weh. Ich leg mich dann immer hin allerdings hilft auch das nicht viel. Jetzt habe ich von "Migräne ohne Aura" gelesen. Das trifft alles zu. Aber was bedeutet dieses "aura"? Hat jemand Erfahrungen? Ich hab keine Lust nochmal zum Neurologen zu rennen ich meine der kann doch nichts machen oder? Vielen lieben Dank!!

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Emelina, Community-Experte für Kopfschmerzen & Migräne, 14

Hallo kaddel567,

Migräneaura:

  • Sehstörungen, Sprachstörungen, einseitige Taubheitsgefühle oder Schwindel.
  • Eine Migräneaura findet üblicherweise vor dem Migränekopfschmerz statt.
  • Dauer: zwischen 10 bis 60 Minuten.
  • Nur ein kleiner Teil der Menschen mit Migräne haben eine Aura – manche davon haben auch nur die Aura ohne nachfolgenden Kopfschmerz.

Migränekopfschmerz:

  • Anfallsartiger - meistens einseitiger – Kopfschmerz (stechend oder pochend / pulsierend).
  • Übelkeit (manchmal mit Erbrechen), Appetitlosigkeit.
  • Licht-, Geräusch- oder Geruchsempfindlichkeit.
  • Der Schmerz verschlimmert sich bei Bewegung / körperlicher Anstrengung.
  • Dauer einer Migräneattacke: Wenige Stunden bis zu 3 Tagen.
  • Die ersten Migräneanfälle treten bei den Meisten erst ab der Pubertät auf.
  • „Normale“ Schmerzmittel wirken oft nicht ausreichend.

Es gibt verschiedene Arten von Migräne, deshalb müssen nicht alle genannten Symptome auch immer und bei Jedem genauso zutreffen.

Wenn die Migräne bei euch in der Familie liegt, ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass deine Kopfschmerzen Migränekopfschmerzen sind. Eine Migräneveranlagung ist erblich.

Mein Rat: Lasse dich von einem (anderen) Neurologen untersuchen, der Erfahrung mit Migränepatienten hat oder wende dich an eine (auf Migräne spezialisierte) Schmerzklinik, z. B. http://www.schmerzklinik.de/

Ein Neurologe ist der Facharzt, der für Migräne und auch für andere Arten von Kopfschmerz zuständig ist. Wenn er fachlich kompetent ist, dann kann er seinen Migränepatienten sehr gut helfen.

Es gibt spezielle Migräneschmerzmittel: Triptane, z. B. Sumatriptan, die ein Neurologe verschreiben kann.

Triptane sind keine Schmerzmittel im herkömmlichen Sinn. Sie wirken nur bei Migräne, aber nicht bei anderen Arten von (Kopf)Schmerzen.

Eine entscheidende Wirkung der Triptane: Sie blockieren die Freisetzung von Nervenbotenstoffen (Neuropeptiden und Neurotransmittern), die eine lokale neurogene Entzündung an den Blutgefäßen des Gehirns auslösen können. Zudem können Triptane während der Migräneattacke die erhöhte Nervenaktivität in verschiedenen Gehirnzentren normalisieren und erweiterte Kurzschlüsse zwischen den Arterien und Venen des Gehirns (Anastomosen) wieder verengen, wodurch eine Normalisierung der Sauerstoffversorgung des Gehirns erreicht wird. Während Schmerzmedikamente überall im Körper wirken, binden die Triptane im wesentlichen gezielt und selektiv an den Schaltstellen (5-HT1B und 1D-Rezeptoren), die an genau den Stellen des Gehirns lokalisiert sind, an denen die Krankheitsvorgänge der Migräne ablaufen.

http://www.schmerzklinik.de/service-fuer-patienten/migraene-wissen/anfallsbehand...

Triptane werden zur Akutbehandlung, also zur Bekämpfung einer Migräneattacke eingesetzt, die gerade abläuft.

Es gibt aber auch andere Medikamente, die der Neurologe zur Vorbeugung bei Migräne verschreiben kann. Diese werden regelmäßig über einen längeren Zeitraum eingenommen und sollen die Anfallshäufigkeit verringern. Eine medikamentöse Migräneprophylaxe ist aber (wegen der Nebenwirkungen) nur bei den Migränepatienten sinnvoll, die unter chronischer Migräne leiden (mehr als 15 Anfälle im Monat).

http://www.schmerzklinik.de/service-fuer-patienten/migraene-wissen/vorbeugung/

LG Emelina

Kommentar von Emelina ,

Danke für den Stern :)

Antwort
von Nele1009, 5

Aura bedeutet dass du Symptome wie Seh- und Sprachstörungen hast, Schwindel, auch Übelkeit und Erbrechen können dazu gehören.  Natürlich muss nicht alles zutreffen, es gibt Menschen die zB nur Sehstoerungen haben.

Viele sagen, dass diese Aura Symptome sich vor der Migräne ankündigen, aber man kann sie auch währenddessen bekommen oder danach, was eher seltener der Fall ist.

An deiner Stelle wuerde ich nochmal zum Neurologen gehen und ihm genau schildern was du hast, am besten waere es einen Kopfschmerzkalender zu führen. Er sollte dich ueber eine medikamentöse Behandlung mit Triptan en aufklären, vlt helfen sie dir. 

Kommentar von Emelina ,

Übelkeit und Erbrechen sind keine Symptome der Migräneaura.

Sie sind Begleitsymptome des Migränekopfschmerzes.

Antwort
von piepsmausi26, 14

Aura bedeutet, dass du symptome hast, die sich ankündigen bevor die Kopfschmerzen kommen wie zum Beispiel schwindel.

Antwort
von Ree83, 13

Migräne ohne Aura = nur Kopfschmerzen.
Migräne mit Aura = Kopfschmerzen mit Erscheinungen wie Schwindel, Sehstörungen, Übelkeit usw...Aura heisst in dem Zusammenhang, mit Begleiterscheinungen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community