Frage von thehazel, 134

Migräne natürlich bekämpfen?

Hallo! Ich wollte euch fragen, welche natürlichen Alternativen es denn gibt bei Migräne. Meine beste Freundin hat das irgendwie häufiger und war auch schon beim Arzt. Der hat ihr viel Ruhe empfohlen und ihr irgendwelche Tabletten verschrieben. Mich würde aber auch interessieren, ob man die Beschwerden mit natürlichen Mitteln bekämpfen kann. Ich denke, dass das auf Dauer vielleicht angenehmer wäre. Hat da wer Tipps?

Anzeige
Antwort
von expermondo, 5

Hallo thehazel,

Schau mal bitte hier:
Gesundheit Schmerzen

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von matthilda, 80

Es ist eine Frage was du denn bekämpfen willst, also sind es die Anfälle die sich immer ereignern mit allfälliger Aura in manchen Fällen oder soll es der Prophylaxe dienen damit diese nicht so oft auftritt?

Ich kann letztendlich zur Vorbeugung einiges erzählen, da meine Tante selbst sehr stark darunter leidet und das ein langer Weg war das Richtige zu finden.

Mutterkraut ist ein natürliches pflanzliches Arzneimittel das man etwa anwenden kann und wird nicht nur bei Migräne eingesetzt sondern auch bei Frauenleiden etwa oder zahnweh. Im Mutterkraut
sind Sesquiterpenlactone, Triterpene, Bitterstoffe, Flavonoide und (das
für den unangenehmen Geruch verantwortliche) ätherische Öl enthalten.
Diese wirksamkeitsmitbestimmenden Inhaltsstoffe wirken
entzündungshemmend, krampflösend, antimikrobiell und sind somit bestens geeignet zur Vorbeugung gegen Migräne. Man kennt es etwa als Tee, aber meiner Tante war das zu lästig zum zubereiten und die nimmt es in Mutterkraut Kapsel Form von Dr. Böhm, weil da ists immer konzentrierter .Man sagt dass es eben genau dort wirken kann wo die Migräne entsteht im Kopf und die Blutgefäße so befreien kann. Aber es gilt zu beachten dass man das Mutterkraut schon eine zeitlang einnehmen muss (halbes Jahr - Jahr) so dass sich Wirkungen zeigen, also wenn es vorbeugend sein soll, dann bald starten.

Gepaart damit dass man auch den Lebenswandel etwas umstellt kann das super anschlagen. Denn auch hier kann man ansetzen, kohelhydratarme Kost dazu weniger Stress im alltäglichen Leben und Sport können auch einiges beitragen. Weiters kann man auch entspannende Übungen erlernen die einen einfach loslassen helfen.

Kommentar von Emelina ,

Der Rat kohlehydratarme Kost zu sich zu nehmen, ist für Migränepatienten falsch!

Wichtig ist, dass Patienten die besondere Leistungsfähigkeit ihres  Nervensystems nichtüberstrapazieren. Dazu zählt ein regelmäßiger Tagesrhythmus. Wesentlich ist die regelmäßige Einnahme der Hauptmahlzeiten, insbesondere ist ein umfangreiches kohlenhydratreiches Frühstück in Ruhe erforderlich. Nach der langen Nachtphase sind die Kohlenhydratspeicher in den Nervenzellen erschöpft und deswegen ist es wichtig, dass diese wieder durch ein kohlenhydratreiches Frühstück aufgebaut werden. Als Energieträger können Nervenzellen nur Kohlenhydrate verwenden, Fett und Eiweiß sind als Energiesubstrat für Nervenzellen ohne Nutzen.

http://www.schmerzklinik.de/wp-content/uploads/2009/02/Die-10-wichtigsten-Tipps-...

Kommentar von matthilda ,

Das Thema kohlehydratarme oder - reiche Kost wird sehr unterschiedlich wahrgenommen, das muss man festhalten, ich denke es wird nicht ausbleiben, das zu testen und den richtigen Weg für sich zu finden - der Mensch ist und bleibt ein individuum!

Kommentar von Emelina ,

Migränepatienten brauchen das nicht auszutesten, denn es ist erwiesen, dass ein "Migränegehirn" Kohlehydrate braucht, da sonst Migräneattacken die Folge sind.

Allen anderen Menschen steht es natürlich frei auszutesten, welche Ernärungsform ihnen gut tut - und das muss auch nicht bei jedem gleich sein.

Jeder Mensch ist ein Individuum - da hast du natürlich recht. Nur Menschen mit Migräne haben dieses Eine gemeinsam: Sie brauchen regelmäßig über den Tag verteilt Kohlehydrate (in etwa so, wie der Diabetiker sein Insulin braucht).

Kommentar von thehazel ,

Danke @matthilda. Sie hat gemeint, dass sie das mit dem Mutterkraut probieren will, aber sie will davor noch einmal zum Arzt gehen und sich mit dem absprechen. Es wäre echt toll, wenn es ihr helfen würde zur Prophylaxe vor zukünftigen Migräneattacken. Weißt du wie lange man das Mutterkraut denn ca einnehmen muss bis man Veränderungen spürt? Sport, also Yoga, machen wir mittlerweile schon gemeinsam und es gefällt ihr sehr gut :)

Kommentar von matthilda ,

Ich muss mich auch nochmals korrigieren bzw es weiter ausführen, erst vor Kurzem war ich auf dem Migräne Vortrag von Prof. Wöber (Leiter der Migräneambulanz im AKH) und er meint, es gibt unzählige Formen und vor allem Ursachen für Migräne. Gerade in Hinblick auf die Ernährung sollte bzw. kann man hier keine einseitig spezielle Empfehlung geben, den jeder Mensch spricht individuell auf Kohlenhydrat-arme oder reiche Ernährung an. Zudem neigen besonders Vegetarier oft auch zu einer Kohlenhydrat-reicheren Nahrungsaufnahme. Zucker (Glucose) ist auch notwendig für den Gehirnstoffwechsel. Daher ist es wohl wirklich auf den jeweiligen Patienten abzustimmen, eine ausgewogene Ernährung (Eiweiß, Kohlenhydrate und gesunde Omega 3 und 9 Fettsäuen) sowie der Vermeidung von kurzkettigen Kohlenhydraten geachtet werden. Das kann ich so jetzt wiedergeben, war übrigens sehr spannend. 

Kommentar von Emelina ,

...eine ausgewogene Ernährung (Eiweiß, Kohlenhydrate und gesunde Omega 3 und 9 Fettsäuen) sowie der Vermeidung von kurzkettigen Kohlenhydraten geachtet werden.

Dem kann ich zustimmen. LG

Kommentar von thehazel ,

Hm, das klingt richtig interessant. Aber gut, es wird sowieso immer gesagt, dass man Omega 3 Fettsäuren zu sich nehmen soll, in Form von Fisch und so weiter. Aber kannst du mir sagen, wie lange deine Tante die Mutterkraut-Kapseln von Dr. Böhm ca. eingenommen hat, bis sie Veränderungen gespürt hat @matthilda? Meine Freundin hat nämlich gemeint, dass sie die vielleicht einmal ausprobieren will.

Kommentar von matthilda ,

Ich würde sagen so ein halbes Jahr bevor sich da Veränderungen abgezeichnet haben, also einfach dranbleiben, das dauert eben ein wenig.

Kommentar von thehazel ,

Okay, danke für den Hinweis! Sie hat gemeint, dass sie demnächst in die Apotheke gehen wird, um sich die Kapseln zu besorgen. Hoffentlich helfen sie ihr auch so gut wie deiner Tante, aber ich drücke ihr die Daumen, dass es wirkt :)

Expertenantwort
von Emelina, Community-Experte für Gesundheit, Kopf, Kopfschmerzen, ..., 58

Hallo thehazel,

bei welchem Arzt war deine Freundin? Der Facharzt für Migräne ist ein Neurologe. Er kann die richtigen Migränemedikamente verordnen. "Normale" Schmerzmittel wirken nämlich bei Migräne meistens nicht.

Es gibt aber spezielle Migräneschmerzmittel – Triptane (z. B. Sumatriptan) - die im Notfall zuverlässig gegen die Kopfschmerzen und die Begleitsymptome wie Übelkeit helfen. Die soll man aber (wie alle Schmerzmittel) höchstens an 10 Tagen im Monat einnehmen, da sonst ein medikamenten-abhängiger Kopfschmerz hinzukommt. Die Triptane, die am besten wirken, sind verschreibungspflichtig.

Darüber hinaus gibt es Medikamente, zur Migränevorbeugung. Auch hier ist ein Neurologe der richtige Facharzt, um zu entscheiden, ob eine medikamentöse Migräneprophylaxe sinnvoll ist.

Mir hilft bei meiner Migräne (als natürliches Mittel) die Vorbeugung gut,
indem ich die möglichen Migräneauslöser vermeide:

Bestimmte Nahrungsmittel sind häufig Auslöser von Migräne. Das können bei jedem Migränepatienten andere sein - man muss einfach beobachten, was man in den Stunden vor einer Attacke gegessen oder getrunken hat.

Häufig sind Geschmacksverstärker wie Glutamat Migräne auslösend. Sie sind in den meisten Fertigprodukten enthalten: Tütensuppen, Chips, xxx-fix -
Kochhilfen, Fertiggerichten, Gewürzmischungen, usw.

Menschen mit einer Veranlagung zu Migräne reagieren sehr sensibel auf Veränderungen, deshalb können bei ihnen ein regelmäßiger Schlaf-/Wachrhythmus und ausreichend Schlaf der Migräne vorbeugen. Man sollte auch einen geregelten Tagesrhythmus haben und vor allem die Mahlzeiten regelmäßig einnehmen (keine Mahlzeit auslassen). Ausreichend zu trinken ist sehr wichtig!

Histaminreiche Lebensmittel (Alkohol, reife Käsesorten, Nüsse,…) können bei Menschen, die zugleich auch eine Histaminintoleranz haben, auch zu einem Migräneanfall führen.

Aktiv-/Passivrauchen begünstigt ebenfalls Migräneattacken.

Auch Stress kann ein Auslöser sein. Wobei die Migräne häufig erst nach der Stressphase in der Entspannungsphase auftritt. Die Vermeidung von Stress ist wichtig. Regelmäßige Entspannungsübungen und leichter Ausdauersport können vorbeugend helfen.

Weitere (nicht immer vermeidbare) Auslöser der Migräne sind:
Wetterumschwung, Hormonschwankungen (Menstruation oder eine Pille, die Östrogen enthält), grelles oder flackerndes Licht.

Der erste Weg sollte aber immer erst mal zum Neurologen sein - für die
Diagnose und zur Verschreibung der speziellen Migräneschmerzmittel (Triptane) oder von Prophylaxemedikamenten.

LG Emelina

Kommentar von thehazel ,

Danke für die sehr hilfreiche Antwort. So genau habe ich nicht gefragt, aber ich gehe davon aus, dass sie bei einem Neurologen war. Ich glaube bei ihr liegt es vor allem am Stress in der Schule, dass es ihr schlecht geht und der ist leider schwer zu vermeiden, wenn man Probleme in einem Fach hat... Ich glaube sie schläft auch oft zu wenig und Wetterumschwünge tun ihr auch nicht gut. Vielleicht schaffe ich es, sie dazu zu überreden mit mir zum Yoga-Kurs zu kommen. Hier wurde auch Mutterkraut angesprochen.. Gibt es da noch andere Erfahrungsberichte? Ich glaube Schmerztabletten will sie nämlich so gut es geht vermeiden...von denen hat sie schon genug.

Kommentar von Emelina ,

Regelmäßig Yoga zu machen kann der Migräne vorbeugen. Mutterkraut hat bei mir nicht geholfen. Auf kohlenhydratarme Kost zu achten (wie in einer anderen Antwort geschrieben wurde) ist bei Migräne absolut falsch! Die Neurologen der Schmerzklinik Kiel geben folgenden Rat:


Wichtig ist, dass Patienten die besondere Leistungsfähigkeit ihres Nervensystems nichtüberstrapazieren. Dazu zählt ein regelmäßiger Tagesrhythmus. Wesentlich ist die regelmäßige Einnahme der Hauptmahlzeiten, insbesondere ist ein umfangreiches kohlenhydratreiches Frühstück in Ruhe erforderlich. Nach der langen Nachtphase sind die Kohlenhydratspeicher in den Nervenzellen erschöpft und deswegen ist es wichtig, dass diese wieder durch ein kohlenhydratreiches Frühstück aufgebaut werden. Als Energieträger können Nervenzellen nur Kohlenhydrate verwenden, Fett und Eiweiß sind als Energiesubstrat für Nervenzellen ohne Nutzen. Migränepatienten bevorzugen intuitiv kohlenhydratreiche Nahrung, insbesondere Kartoffeln, Nudeln, Reis und Brot. Die Notwendigkeit für ein ausgiebiges Frühstück in Ruhe gilt insbesondere auch für Kinder und Jugendliche. Vor dem Schulbesuch sollten sich diese unbedingt Zeit nehmen, ein vollwertiges Frühstück aufzunehmen. Auch ausreichendes Trinken mit mindestens 3 Liter pro Tag kann Migräneattacken vorbeugen. Jeder Migränepatient sollte auch ein Entspannungsverfahren erlernen.

http://www.schmerzklinik.de/wp-content/uploads/2009/02/Die-10-wichtigsten-Tipps-...



Kommentar von thehazel ,

Okay, gut zu wissen, sie ist nämlich so ein Mensch, der immer zu spät aufsteht und dann keine Zeit mehr fürs Frühstück hat. Ich werde ihr das ans Herz legen, vielleicht fühlt sie sich dann tagsüber zumindest ein wenig fitter. Verstehe... hast du das Mutterkraut in Teeform getrunken? Sie hat gemeint, dass sie es trotzdem probieren will mit dem Kraut, weil ja jeder Mensch auf andere Mittel unterschiedlich reagiert. @matthilda scheint es ja geholfen zu haben. Zu einem gemeinsamen Yogakurs hat sie übrigens schon ja gesagt :)

Kommentar von Emelina ,

Das waren Mutterkrautkapseln. Die Entspannungsübungen, die man im Yogakurs lernt, sind hilfreich gegen Migräne, wenn man sie (mögichst) jeden Tag macht. Da reichen auch schon 10 Minuten.

Übrigens: Migränepatienten, die auch einen Magnesiummangel haben, bekommen weniger Attacken, wenn sie täglich Magnesium als Nahrungsergänzung einnehmen.

Expertenantwort
von Dolormin, Business Partner, 27

Hallo thehazel,

es ist sehr einfühlsam von Dir, dass Du Dir Sorgen um Deine Freundin machst!

Wie bereits geschildert wurde, kann ein/e Migränepatient/in zur Vorbeugung eine Menge beitragen.

Auf unserer Seite https://www.dolormin.de/schmerzratgeber/migraene/behandlung-praevention/anti-pai... beschreiben wir unser Anti-Pain-Programm, das wir in Kooperation mit ausgewählten Experten als ganzheitliches Konzept speziell für Migränepatienten entwickelt haben.

Zusätzlich haben wir dort viele Informationen zum Thema Migräne zusammengetragen. Schau doch einfach mal vorbei!

Grundsätzlich sollte Deine Freundin die Therapie ihrer Migräne mit Ihrem behandelnden Arzt absprechen. 

Wir hoffen Dir ein wenig geholfen zu haben.

Dein Dolormin® Team  

Expertenantwort
von Buddhishi, Community-Experte für Gesundheit & Krankheit, 23

Hallo thehazel,

Tipp: naturheilkundliche Mediziner/ihn oder Heilpraktiker/in kennen solche Mittel.

LG

Antwort
von st1998, 23

Meine Ärztin meinte ich sollte es mal mit dem antogenen Training versuchen. Hab mich nicht erkundigt was das ist, weil ich nicht wirklich Bock drauf hab. Dann doch lieber Tabletten, die helfen schneller. Aber ich glaub, das ist was ähnliches wie Yoga. Nur eher für den Kopf und nicht den ganzen Körper

Antwort
von Bestie10, 22

also mir hat Akupunktur geholfen (ich habe keine Migräne mehr)

Bekannte von mir macht Akupressur wenn es auftritt

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community