Frage von Miwalo, 31

Migräne bekämpfen?

Also, kurz gesagt, meine Tante hat starke Migräne und will sie loswerden.

Expertenantwort
von Emelina, Community-Experte für Kopfschmerzen & Migräne, 29

Hallo Miwalo,

eine Migräneveranlagung kann man leider nicht loswerden. Man kann nur versuchen, möglichst selten eine Migräneattacke zu bekommen, indem man die Migräneauslöser vermeidet:

Bestimmte Nahrungsmittel sind häufig Auslöser von Migräne. Das können bei jedem Migräniker andere sein - man muss einfach beobachten, was man in den Stunden vor einer Attacke gegessen oder getrunken hat.

Häufig sind Geschmacksverstärker wie Glutamat Migräne auslösend. Sie sind in den meisten Fertigprodukten enthalten: Tütensuppen, Chips, xxx-fix - Kochhilfen, Fertiggerichten, Gewürzmischungen, usw.

Menschen mit einer Veranlagung zu Migräne reagieren sehr sensibel auf Veränderungen, deshalb können bei ihnen ein regelmäßiger Schlaf-/Wachrhythmus und ausreichend Schlaf der Migräne vorbeugen. Man sollte auch einen geregelten Tagesrhythmus haben und vor allem die Mahlzeiten regelmäßig einnehmen (keine Mahlzeit auslassen). Ausreichend zu trinken ist sehr wichtig!

Histaminreiche Lebensmittel (Alkohol, reife Käsesorten, Nüsse,…) können bei Menschen, die zugleich auch eine Histaminintoleranz haben, auch zu einem Migräneanfall führen.

Aktiv-/Passivrauchen begünstigt ebenfalls Migräneattacken.

Auch Stress kann ein Auslöser sein. Wobei die Migräne häufig erst nach der Stressphase in der Entspannungsphase auftritt. Die Vermeidung von Stress ist wichtig. Regelmäßige Entspannungsübungen und leichter Ausdauersport können vorbeugend helfen.

Weitere (nicht immer vermeidbare) Auslöser der Migräne sind: Wetterumschwung, Hormonschwankungen (Menstruation oder eine Pille, die Östrogen enthält), grelles oder flackerndes Licht.

Der erste Weg sollte aber immer erst mal zum Neurologen sein - für die Diagnose und zur Verschreibung der speziellen Migräneschmerzmittel (Triptane, z. B. Sumatriptan).

Die Diagnose vom Facharzt ist deshalb wichtig, weil bei Migräne andere Medikamente und Therapien helfen, als z. B. bei Spannungskopfschmerzen…

LG Emelina

Kommentar von Emelina ,

Es gibt für Migräne auch eine medikamentöse Vorbeugung. Auf Grund der Nebenwirkungen, muss der Neurologe genau abwägen, ob sie für deine Tante sinnvoll ist.

http://www.schmerzklinik.de/service-fuer-patienten/migraene-wissen/vorbeugung/

Kommentar von Miwalo ,

hey danke für die gute Antwort

Kommentar von Emelina ,

Bitte gerne :)

Antwort
von Schwiegermutti, 18

Emelina hat dir alles beantwortet sie kennt sich super aus wenn man das befolgt hat man sicherlich weniger oder gar keine Migräne Attacken mehr !! Mir hilft viel trinken Magnesium Sport kein Alkohol nicht rauchen ansonsten bei einer Attacke in dunklen Raum legen Waschlappen kalt auf die Stirn und Tabletten nehmen 

Alles gute 

Antwort
von WosIsLos, 24

Die vom Neurologen festgestellte Diagnose und der Therapievorschlag wäre interessant.

Kommentar von Miwalo ,

sie war noch nicht beim Neurologen. Ist etwas arztscheu

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten