Frage von sachsenheiko, 29

Mietwucher - Folgen?

ich frage mich wie das so weiter gehen soll wenn Geringverdiener ihre Mieten nicht mehr zahlen können. Massenobdachlosigkeit vorprogrammiert? Und das in Deutschland?

Antwort
von Colombo1999, 18

Falls Du es noch nicht zur Kenntnis genommen hast: Im Juni 2015 ist ein Mietrechtsnovellierungsgesetz in Kraft getreten, das den sozial Schwächeren darin unterstützt, Mietraum zum vernünftigen Preis finden zu können.

Es enthält zum einen das für die Vermietung geltende Bestellerprinzip. D. h. wenn der Vermieter einen Makler beauftragt, dann muss auch er ihn bezahlen. Der Mieter kann also provisionsfrei mieten.

Zum anderen enthält es die sogenannte "Mietpreisbremse". D. h., Erhöhungen dürfen nur noch bis 10% über Mietspiegel erfolgen.

Bereits vor einigen Jahren ist die Kappungsgrenze für Mieterhöhungen eingeführt worden, d. h. maximal 20% Erhöhung in drei Jahren, in einigen Ballungszentren 15%.

Ein Mietwucher ist somit nicht mehr möglich.

Vielleicht ein kleiner Perspektivwechsel: Wer über Nacht reich wird, der muss am Tag hart arbeiten. ;-)

Und diejenigen, die sich Eigentumswohnungen kaufen, um sie zu vermieten, haben dies meist schon lange getan: hart arbeiten!

Die Eigentumswohnung ist eine Form der Kapitalanlage und der Altersvorsorge. Der eine kauft Eigentumswohnungen, der andere Aktien, der nächste Gold etc. pp. Und der angestellte Normal- bis Geringverdiener trägt einen Teil seines Geldes zur Rentenversicherung und wählt zusätzlich die eine oder andere Form der Altersabsicherung.

Die Vermieter, die Du hier pauschal des Mietwuchers bezichtigst, sind nicht die Verursacher einer verfehlten Kommunalpolitik. Mehr "sozialer Wohnungbsbau" heißt das Lösungswort.

Antwort
von Genesis82, 8

Es gibt in Deutschland mehr freien Wohnraum, als benötigt wird. Das Problem ist die ungleiche Verteilung dieses Wohnraums. Dort wo viele gerne wohnen möchten, sind die Mieten hoch. Dort wo Leerstand herrscht, können sich auch Geringverdiener eine überdurchschnittlich große Wohnung leisten - oder sogar kaufen. Es gibt Regionen, da kosten Wohnungen weniger, als vergleichbare woanders pro Jahr an Miete kosten.

Es ist wie überall: Hohe Nachfrage bei geringem Angebot lässt die Preise steigen. Einem Vermieter würde ich hier keinen Vorwurf machen, denn er vermietet die Wohnung in den seltensten Fällen aus Nächstenliebe, sondern um Geld zu verdienen. Wenn das nicht so wäre und Profit aus Vermietung nicht erlaubt wäre, würden wir alle in billigen Plattenbauten mit geringem Standard leben.

Antwort
von bwhoch2, 7

Es mag in ganz wenigen Fällen so etwas wie Mietwucher geben. Im Allgemeinen handelt es sich aber um Marktmieten, also gebildet aus Angebot und Nachfrage unter Berücksichtigung der gesetzlichen Regeln.

Ist es denn in Sachsen jetzt auch schon so? Bisher hatte ich eher den Eindruck, dass gerade in Sachsen sehr viele Wohnungen leer stehen und daher die Mieten eher niedrig sind. Oder ist es punktuell in den größeren Städten anders?

Die Politik ist gefordert, das eben nicht so weiter gehen zu lassen. Aber eine Planwirtschaft in diesem Bereich würde nur dazu führen, dass immer weniger brauchbare Wohnungen angeboten werden.

Es muss einerseits neu gebaut werden und zwar so günstig und mit Förderungen bei gleichzeitiger Mietpreisbindung, dass diese Wohnungen tatsächlich für Geringverdiener zur Verfügung stehen. Andererseits müssen Anreize geschaffen werden, dass die Menschen auch wieder in den Gebieten ihr Auskommen finden, die in den letzten Jahren eher entvölkert wurden und somit wieder die Wohnungen genutzt werden, die jetzt vielleicht leer stehen.

Mein Vorschlag hierzu: Umbenennung von Städten z. B. in

Berlin-Neubrandenburg oder Berlin-Anklam oder München-Gera, München-Zeitz usw., sodass Leute, die keine Ahnung haben, aber unbedingt in München oder Berlin wohnen wollen, dies auch dort können, wo diese Städte bisher nicht diese In-Namen führen.

Kommentar von Colombo1999 ,

Selbst die Sachsenmetropole und derzeitige Boom Town Leipzig gehört noch nicht zu den Ballungszentren mit Kappungsgrenze von 15%.

Und wenn Du, bwhoch2, den Vorreiter spielst, nach Berlin-Anklam zu ziehen, dann ziehe ich hinterher, selbst auf die Gefahr hin, dass es uns so geht wie einst dem Flugpionier Otto Lilienthal: der ist nämlich in den Peene-Wiesen abgestürzt ;-)

Kommentar von bwhoch2 ,

ooh, wie tragisch. Nein, das werde ich nicht riskieren...

Und es gibt für mich auch keinen Anlass, dort hin zu ziehen. Die Menschen ziehen da hin, wo es Jobs gibt. Es geht mir also gar nicht so sehr darum, dass Menschen in Städte ziehen sollen, die jetzt (noch) nicht München... oder Berlin... heissen, sondern dass Unternehmen dort hin ziehen, wo die Unternehmensadresse nicht diese "klang"-vollen Namen hat.

Die Bundesregierung und die Länderregierungen sind gefordert, überall Standortbedingungen zu schaffen, die es reizvoll machen für Unternehmen, in Regionen zu ziehen, die bisher nicht so attraktiv erscheinen.

Beispiel:

BMW will das Forschungs- und Ingenieurzentrum in München in den nächsten Jahren um rund 15000 Stellen erweitern. Hier werden also noch nicht einmal Autos gebaut. Es wird geforscht und entwickelt. Man geht bei BMW wohl davon aus, dass die notwendigen Ingenieure nur zu gewinnen sind, wenn sie künftig in/um München wohnen können. Die Ingenieure werden wohl aus der ganzen Welt geholt. Der jetzige Standort ist aber jetzt schon hoffnungslos überlastet, wenn man die Verkehrsinfrastruktur betrachtet. Es muss also unheimlich viel gebaut und ausgebaut werden, um den Mitarbeiterzuwachs auch nur ansatzweise zu bewältigen.

Würde BMW aber ganze Bereiche dieses FIZ z. B. nach Brandenburg in die Nähe von Berlin (50 km Umkreis) verlegen, könnte das dort dafür sorgen, dass auch ein Wohnsitz im Osten der Republik plötzlich für viele sehr attraktiv wird. Denkbar wäre z. B. irgendwo an der Autobahn Richtung Cottbus, sodass nicht nur Berlin in erreichbarer Nähe ist, sondern auch der künftige Flughafen. Eine solch attraktive Ansiedlung würde direkt weitere Betriebe mit ziehen.

Um aber ein Unternehmen, wie BMW, dazu zu veranlassen, müßte die Politik die entsprechenden Rahmenbedingungen schaffen und direkt mit BMW verhandeln.

Antwort
von ETechnikerfx, 21

Geringverdiener müssen dann von der ARGE aufstocken lassen. ARGE zahlt den Vermietern ihre exorbitanten Mieten. Im Endeffekt verdienen die Vermieter auf Kosten der Allgemeinheit.

Kommentar von Colombo1999 ,

Die ARGE zahlt keine exorbitanten Mieten. Und ein Vermieter verdient auf Grund seiner zuvor geleisteten Arbeit, nicht auf Kosten der Allgemeinheit. Die Wohnung hat ihm vermutlich weder der liebe Gott noch die ARGE in den Schoß gelegt ;-)

Auf Kosten der Allgemeinheit lebt derjenige, der die ARGE in Anspruch nimmt.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten