Frage von SpamMaus, 138

Mietwagen beschädigt und jetzt?

Hallo!

Ich habe leider den für meine Firma gemieteten Wagen beschädigt. Zumindest sagt das die Polizei, bei der ich den Schaden gemeldet habe (ich kann mich nicht erinnern, dass ich irgendwo angefahren bin und bin auch noch einmal alle Stellen abgefahren und habe keine Hinweise entdeckt...) jedenfalls wollte ich fragen, ob es möglich ist, den Schaden selbst von einer Werkstatt reparieren zu lassen?

Ich weiß, dass das nicht die feine englische Art ist, aber es war auch nicht meine Idee, sondern die von meinem Chef. Das Problem ist, dass ich noch in der Probezeit bin und daher nicht unter 850€ Selbstbeteiligung weggekommen bin...

Sollte ich vielleicht erst beim Vermieter anrufen und nachfragen, ob ich das selbst regeln darf?

Hat das jemand von euch schon einmal gemacht (angerufen und nachgefragt?)

Schickt die Polizei einen Bericht an den Besitzer des Wagens?

Bitte helft mir!

Antwort
von berlinerschaf, 112

Bei einem Unfall oder einer Beschädigung eines Mietwagens, sollte man sich direkt mit dem Vermieter in Verbindung setzen. So erspart man sich u.U. Probleme bei der Schadensregulierung. Bei Kleinstschäden am Fahrzeug kann es sein, dass man von der Vermieter-Hotline erfährt, dass eine polizeiliche Schadensaufnahme nicht notwendig ist. Das spart Aufwand, wenn man z.B. nur einen kleinen Kratzer verursacht hat.

Prinzipiell ist die Aufnahme des Schadens durch die Polizei aber der richtige Weg. Bei größeren Schäden und insbesondere Unfälle mit anderen Beteiligten kann es sonst vorkommen, dass sich der Vermieter auf seine AGB beruft und die Vollkasko-Versicherung gar nicht zahlt, man also nicht nur mit der Selbstbeteiligung, sondern voll für den Schaden haftet.

Auf eine eigene Regulierung / Ausbesserung des Schadens lässt sich kein Vermieter ein. Eine Nachfrage kannst du dir ersparen und jeder seriöse Arbeitgeber sollte eine solche Option erst gar nicht in Erwägung ziehen.

Wenn du den Mietwagen im Rahmen deines Jobs gemietet hast und deine Firma als Mieter auf dem Mietvertrag steht, dann bist du nur der Fahrer und für Schäden sollte deine Firma aufkommen.

Meine Empfehlung: Melde den Schaden bei der Hotline des Vermieters und informiere deinen Arbeitgeber, dass du einen Schaden verursacht hast und er eine Rechnung vom Vermieter bekommen wird. Ein Unfall oder eine Beschädigung eines Fahrzeugs kann jedem passieren und jeder normale Arbeitgeber sollte für solche (nicht grob fahrlässig) verursachten Schäden aufkommen.

Kommentar von SpamMaus ,

Hallo!

Danke, für die Antwort.

Ich weiß nicht, ob das was ich da gemacht habe "grob fahrlässig" war, der Polizist sagte, dass ich an eine Gartenmauer oä gefahren sein muss, aber da war nichts weit und breit...

Meinem Chef geht es vor allem um die Selbstbeteiligung (850€), weil das Lackieren der schadhaften Stelle selbst "nur" 400€ kosten würde...

Aber die Firma haftet ja nur "bis" 850 €, oder?

Kommentar von berlinerschaf ,

Grobe Fahrlässigkeit läge z.B. vor, wenn man betrunken oder mit Handy am Ohr fährt und dabei einen Unfall baut. Parkschäden sind definitiv keine grobe Fahrlässigkeit.

Die Kosten der Reparatur lässt der Vermieter durch einen Gutachter schätzen. Im schlechtesten Fall sind das die maximale Selbstbeteiligung, auch wenn die "Werkstatt um die Ecke" den Schaden günstiger beheben könnte.

Vom Vermieter kann in deinem Fall also maximal eine Rechnung über 850€ kommen, die dann dein Arbeitgeber begleichen muss.

Deine Frage mit dem Bescheid der Polizei kann ich leider nicht sicher beantworten. Ich glaube aber nicht, dass der Fahrzeughalter angeschrieben wird.

Kommentar von SpamMaus ,

btw. bekommt der Fahrzeughalter einen Bescheid von der Polizei?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten