Mietvertrag Wohnung kündigen?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Die Kündigung schreibst Du grundsätzlich immer an den im Mietvertrag angegebenen Vertragspartner, sprich deinen Vermieter.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von brummitga
07.07.2016, 13:23

das stimmt nicht ganz: wenn der Anwalt dir die Kommunikation mit dem Vermieter untersagt (weil er von seinem Mandanten das Mandat dazu hat) bekommt der Anwalt die Kündigung. Er hat sich dann um alles zu kümmern.

0

außerordentlich kündigen

Wieso? Die Mieterhöhung wird ja kaum "ab sofort" sein, sondern Du hast Zeit genug fristgerecht zu kündigen und in den drei Monaten noch die vereinbarte (nicht erhöhte) Miete zu zahlen.

Kündigen tust Du beim Vermieter oder der Hausverwaltung.

Wieso bekommst Du Briefe vom Anwalt des Vermieters? Du verschweigst wohl noch etwas......

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von anitari
28.04.2016, 09:58

Wieso bekommst Du Briefe vom Anwalt des Vermieters?

Weil der Vermieter auf Nummer sicher gehen will und das Mieterhöhungsverlangen von jemand der was davon versteht erstellen lassen hat?

3
Kommentar von ChristianLE
28.04.2016, 10:07

Das Sonderkündigungsrecht beinhaltet hier aber, dass der Mieter die Wohnung zum Ablauf des zweiten Monats nach Zugang des Mieterhöhungsverlangens kündigen kann.

Folglich kann er das Mietverhältnis noch zum 30.06.2016 kündigen. Bei einer ordentlichen Kündigung wäre das Mietverhältnis erst zum 31.07.16 beendet.

Eine außerordentliche Kündigung macht demnach Sinn, da sich der Fragesteller eine Monatsmiete erspart.

2

An Deinen Vertragspartner. Das ist der Vermieter.

Unter Berufung auf

BGB § 561
Sonderkündigungsrecht des Mieters nach Mieterhöhung

Das bedeutet nicht außerordentlich im Sinne von fristlos. Das nur als Hinweis.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo Zusammen

erstmal an alle vielen Dank für die hilfreichen Antworten.

Ergänzend zur Antwort von Gereso füge ich noch folgend Informationen hinzu: (will ja nichts verschweigen)

Das erste Mieterhöhungsschreiben kam im August 2015, hatte aber viele Fehler.

Der Vermieter hat einen Anwalt eingeschaltet, weil der Vermieter im August 2015 mitbekommen hat das ich ein Haus baue und in etwa 1 Jahr ausziehen werde.

Aktuell habe ich am 12.02.2016 das dritte und bisher letzte Mieterhöhungsschreiben vom Anwalt bekommen mit Mieterhöhung zum 01.05.2016

Ob das jetzt wieder Fehler hat hab ich nicht mehr geprüft, da ich zum 7.06. in mein neues Haus einziehen werde.

Daher habe ich die Kündigung nach BGB561 fertig gemacht, die heute per Einschreiben rausgehen soll.

War halt nur unsicher an wen ich das Schicken soll.

Ach so, ein Mietvertrag gibt es nicht. Ich lebe seid 23 Jahren in der wohnung ohne schiftlichen Mietvertrag. Somit habe ich einen mündlichen Mietvertrag der den gesetzen des BGB unterliegt.

Grüße

rlfthz

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ChristianLE
28.04.2016, 11:30

Daher habe ich die Kündigung nach BGB561 fertig gemacht, die heute per Einschreiben rausgehen soll.

Du hast auch beachtet, dass Du zum 30.06.16 kündigen kannst? Nach § 561 BGB zählt hier der 3. Werktag als Zugangsfrist nicht.

Ansonsten solltest Du das nur per Einwurfeinschreiben versenden. Verschickst Du das als Einschreiben mit Rückschein und der Vermieter nimmt das Schreiben nicht an, gilt es nicht als zugestellt.

0