Mietvertrag kündigen, Makler zahlen?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

In dem Vertrag gibt es eine Klausel, welche den Auszug nur ermöglicht falls ein Nachmieter organisiert wird, oder aber die Kosten für einen Makler übernommen werden müssen (bis der Makler einen Nachfolger gefunden hat ist die Miete aber weiterhin zu zahen). Ich halte diese Klausel jedoch für absolut rechtswidrig,

Das können wir erst beurteilen, wenn Du die Klausel Wort für Wort hier reinsetzt.

Es gibt z,B. Klauseln mit gegenseitigen/wechselseitigen Kündigungsverzicht mit bis zu vier Jahren Laufzeit und dort ist auch die dreimonatige Kündigungsfrist angegeben.

Wenn die vereinbarte Zeit des Kündigungsverzichts abgelaufen ist, kann zum oder nach Ablauf des Verzichts mi dreimonatiger Frist gekündigt werden.

LG 

johnnymcmuff

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ein Kündigungsverzicht kann maximal für 48 Monate (60 bei individuell aufgesetzten Verträgen) vereinbart werden, er gilt für beide Seiten.

Die Klausel dürfte einer Inhaltskontrolle nicht standhalten da von den meisten Vorschriften des BGB nicht zum Nachteil des Mieters abgewichen werden kann.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Vielleicht liegt es an deiner unzureichenden Erklärung, wenn hier im Netz keine eindeutige Antwort gegeben wird:

Du schreibst hier nichts von einem gegenseitigen Kündigungsverzicht. Es fehlt ein Hinweis auf die Art des Mietvertrages in der WG > Einzelmietvertrag mit dem Vermieter? Mietvertrag innerhalb einer Mieterpartei in Personenmehrheit? Untermietvertrag?

Der Auszug deiner Freundin ist nicht mit Kündigung gleichzusetzen. Sie kann jederzeit ausziehen, muss jedoch bis Mietende Miete bezahlen. Sie kann ausziehen, wenn sie einen Nachmieter organisiert oder den Makler mit der Nachmietersuche beauftragt und damit dem Makler gegenüber zahlungspflichtig wird. Unterdessen ist  der Mietvertrag nicht gekündigt, sie muss weiter Miete bezahlen. Bei Stellung eines Nachmieters muss der Mietvertrag im gegenseitigen Einvernehmen aufgelöst werden. Diese Formen der MV-Beendigung sind aber wieder abhängig von der Art des Mietvertrages wie oben hinterfragt. 

Der Kündigungsgrund "Schimmel" ist nur bei einer fristlosen Kündigung unter Beiziehung eines fundierten ärztlichen Attestes oder eines Gutachtens eines autorisierten Gutachters möglich. Zu einer ordentlichen Kündigung braucht es keinen Grund. Auch hier ist wieder die Art des MV zu beachten.

Keine schriftliche nachweisbare Mangelmeldung an den Vermieter ist nicht gerade von Vorteil bei einer fristlosen Kündigung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Weihnachtshase
21.06.2016, 14:20

Das nicht sämtliche Infos vorliegen, liegt schlicht daran dass ich keine rechtliche Auskunft zu dem Sachverhalt wollte, sondern lediglich wissen wollte ob solche Klauseln erstmal prinzipiell rechtens sind, dies wurde mir nun mehrfach unter Berufung des Kündigungsverzicht bestätigt, wodurch die Sache eigentlich erledigt ist, da ich nun auch weiß das kein Kündigungsverzicht existiert. 

Weiterhin war auch niemals angedacht direkt auszuziehen sondern es ging vielmehr um die normale Kündigungsfrist von 3 Monaten, ob diese sich durch solche Klauseln verändern lässt.

Dennoch danke.

0

In dem Vertrag gibt es eine Klausel, welche den Auszug nur ermöglicht
falls ein Nachmieter organisiert wird, oder aber die Kosten für einen
Makler übernommen werden müssen (bis der Makler einen Nachfolger
gefunden hat ist die Miete aber weiterhin zu zahen). 

Du hast völlig recht, diese Klausel ist rechtswidrig und deshalb unwirksam.

Wenn die Schimmelbildung so erheblich ist und nicht durch deine Freundin verursacht, könnte sie unter Hinweis auf erhebliche Gesundheitsgefährdung sogar fristlos kündigen. Damit darf sie allerdings nicht all zu lang warten.

Der V. wird  behaupten, sie habe nicht ausreichend gelüftet. Das ist Standard-Schutzbehauptung. Allerdings liegt dafür die Beweislast bei ihm

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

in dem vertrag wird ein kündigungsverzicht vereinbart worden sein

dann ist diese klausel für die zeit, wo nicht gekündigt werden darf, durchaus rechtens

sie ist auch nicht zu deinem nachteil, sondern zu deinem vorteil, ansonsten musst du nämlich bis vertragsende zahlen

ist da kein kündigungsverzicht vereinbart, macht diese klausel natürlich keinen sinn

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Weihnachtshase
20.06.2016, 20:07

Es gibt keinen Zeitraum für diese Bestimmung, es ist eine allgemeine Klausel

0

Eine ordentliche Kündigung kann der Mieter jederzeit aussprechen. er muss dann keine obskuren Bedingungen erfüllen.

Das wäre ja ein Knebelvertrag

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

War es ein zeitlich befristeter Mietvertrag?

Falls nicht wird die Klasusel rechtsunwirksam sein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Weihnachtshase
20.06.2016, 20:07

Nein, es ist ein ein unbefristeter Mietvertrag

0