Frage von Chiara5109, 43

Mietselbstauskunft?

Hallo zusammen,

Ist das normal, dass man die Mietselbstauskunft ausfüllt bevor man die Wohnung überhaupt gesehen hat? Und muss ich alles ausfüllen? Fragen wie z.b Anschrift der vorvermieter oder Geschäftstelle?

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Mietrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Expertenantwort
von johnnymcmuff, Community-Experte für Miete, Vermieter, Wohnung, 10

Ist das normal, dass man die Mietselbstauskunft ausfüllt bevor man die Wohnung überhaupt gesehen hat? 

Das ist normal, außerdem kann der direkt sehen ob einer als Mieter in Frage kommt und dann einen Besichtigungstermin vereinbaren.

Und muss ich alles ausfüllen? Fragen wie z.b Anschrift der vorvermieter oder Geschäftstelle?

Je weniger Du schreibst desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass Du als Mieter nicht in Frage kommst.

LG

johnnymcmuff

Antwort
von Huflattich, 13

Lasse es halt sein, und Du wirst das Ergebnis sehen .Vielleicht möchtest Du so einen Vermieter und seine Wohnung ja ohnehin nicht haben .

Je mehr Mietnomaden es gibt desto bescheuerter die verständliche Reaktion von besorgten Eigentümern um deren Wohnung 

Antwort
von netcx, 18

Die Selbstauskunft muss man sowieso ausfüllen, habe die auch ausgefüllt bevor ich den Zuschlag bekam, allerdings habe ich die Wohnung schon gesehen. Wenn man die Wohnung haben will dann muss man wohl alles ausfüllen auch Dinge wie das aktuelle Gehalt, Vormieter etc. Eine unvollständige Selbstauskunft wird der Vermieter wohl kaum akzeptieren.

Kommentar von Chiara5109 ,

Ja eben du hast die Wohnung gesehen, daher weißt du mit wem es Zutun hast. Ich möchte nicht das meine Daten irgendwo landen. Daher frag ich ob es normal ist

Kommentar von netcx ,

Ja richtig ich finde das auch überflüssig. Es ist schon so, dass die Auskunft "freiwillig" ist, aber eigentlich ist sie das nicht. Das ist eigentlich kein Zustand und ich finde das echt ein Unding. Allerdings wird der mit den Daten nicht viel anfangen können, was will er denn machen? Einzelne Datensätze sind ohne Zusatzinfos quasi nichts wert, nur zu tausenden in riesen Datenbanken. Gesetzlich ist es eigentlich so, dass diese Daten nicht weitergegeben werden dürfen, wenn er das aber doch tut, dann macht er sich unter Umständen strafbar, insbesondere wenn es sich um sensible Daten handelt.

Kommentar von Huflattich ,

Es ist schon so, dass die Auskunft "freiwillig" ist, aber eigentlich ist sie das nicht. Das ist eigentlich kein Zustand und ich finde das echt ein Unding

Wieso nicht freiwillig? Wer sie nicht ausfüllt bekommt halt die Wohnung nicht, was ist daran unfreiwillig ? Wer "gebrannter Vermieter" ist, findet das wohl eher nicht...... 

Kommentar von netcx ,

Schon möglich. Aber kann der Vermieter überhaupt nachprüfen, ob die Angaben in der Selbstauskunft der Wahrheit entsprechen? Sollte er das Gegenteil feststellen, könnte er dann tatsächlich später den Mietvertrag auflösen? Ich vermute einfach mal, eher nicht.

Kommentar von AchIchBins ,

Genau so ist es. Macht der Mieter vorsätzlich unwahre Angaben zu seiner Person berechtigt das zur fristlosen Kündigung des Mietverhältnisses wegen Täuschung!

Kommentar von netcx ,

Aber wie will der Vermieter das überprüfen? Soweit ich weis können auf illegalem Wege erlangte persönliche Daten nicht als Beweis benutzt außer in Ausnahmefällen wie Steuerhinterziehung.

Kommentar von AchIchBins ,

Datensätze? Ein Vermieter will doch keine Datensätze erlangen. Er will sehen ob der Interessent vorab schon auf dem Papier als Mieter in Frage kommt.

Kommentar von Chiara5109 ,

ok Danke dir.

Kommentar von AchIchBins ,

Wofür danken Sie? Für unsinnige Beiträge?!

Antwort
von AchIchBins, 7

Ich beschreibe das den Suchenden immer so: Die meisten würden ihrer Frau noch nicht mal ihr Auto anvertrauen. Jetzt möchte man etwas in Besitz nehmen welches um ein vielfaches wertvoller ist, da muss man einfach mal auch die Hosen runterlassen. Der Vermieter wird aufgrund dieser Angaben wohl eine Vorauswahl treffen. Bei einer Masse an Anfragen, z.B. 20 unnötige Besichtigungen durchzuführen die man sich hätte dadurch sparen können, macht das auch Sinn.

Antwort
von Kathy1601, 9

Die musst du eh ausfüllen und daher Füll alles aus fertig das zeigt dem Vermieter dass du sehr hohes Interesse hast

Antwort
von anitari, 16

Einige Vermieter verlangen das um schon mal zu sondieren welche Interessenten man zu einer Besichtigung einlädt.

Man muß diese Selbstauskunft gar nicht ausfüllen.

Fragen zum Vorvermieter sind zulässig.

Sehr private Fragen wie z. B. nach der Religion, Kinderwunsch oder sexueller Neigung dagegen nicht.

Antwort
von Muttimussweg, 15

Müssen nicht,  aber ein Vermieter der dies möchte,  wird bei einer Weigerung wohl an einen Anderen vermieten 

Kommentar von Chiara5109 ,

Ja das ganz ich verstehen und akzeptiere ich auch. Ich frage ob das normal ist.

Kommentar von Muttimussweg ,

Bei privaten Vermietern nicht,  bei Gesellschaften und Maklern absolut gängig 

Kommentar von Chiara5109 ,

ok Danke dir. Meine Angst ist das meine Daten verkauft werden.

Kommentar von Muttimussweg ,

Kann ich nachvollziehen,  ärgert mich auch 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community