Frage von GlennQuag, 62

Mietsachschaden - Decke muss tapeziert werden?

Hi, würde gern mal eure Meinung hören: Wenn ein Mieter beim Anbringen einer Lampe die Leitung beschädigt, der Elektriker das reparieren muss und danach theoretisch die Decke komplett neu tapeziert werden muss - welchen Anspruch hat der Vermieter, wenn die Decke aber vor dem Einzug schon lange tapeziert war? Es geht darum, dass die Decke schon 15 Jahre tapeziert war und die Versicherung nun sagt, dass die Streicharbeiten nicht komplett übernommen werden, weil das eine ungerechtfertigte Forderung wäre. Schließlich sei die Decke schon so alt und der Mieter grade mal seit 1,5 Jahren in der Wohnung eingezogen. Damit wird dann nur ein Teil der Rechnung, die der Maler für die komplette Decke aufruft übernommen. Was denkt ihr? Ist die Forderung des Vermieters nach kompletter Wiederherstellung gerechtfertigt?

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Mietrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Expertenantwort
von bwhoch2, Community-Experte für Mietrecht, 37

Die Forderung des Vermieters nach kompletter Wiederherstellung ist nicht gerechtfertigt.

Handelt es sich bei der Tapete um eine Rauhfasertapete, die immer wieder überstrichen wird, müßte sie eigentlich schon zweimal überstrichen worden sein und durch diverse Bohrungen für immer wieder andere Positionierung von Lampen auch entsprechend abgenutzt. Davon darf die Versicherung ausgehen und davon, dass der Ersatz der Tapete sowieso schon längst fällig war.

War es eine Tapete, die nicht überstrichen werden kann, war sie nach 15 Jahren sowieso schon längst fällig. Von Mietern verlangt man normalerweise nach 7 Jahren eine komplette Renovierung, also das Streichen aller Wände und eine Tapete kann dann nicht nach 15 Jahren noch "wie neu" sein.

Wenn Du der Vermieter bist, wirst Du die Kröte wohl schlucken müssen. Immerhin ist die Miete auch für den Ausgleich von normalem Abwohnen bzw. normaler Abnutzung.

Kommentar von GlennQuag ,

Danke für die Antwort. Ich sehe das genauso. Nein, ich bin nicht der Vermieter. Stehe auf der Seite des Mieters und kümmere mich um die Versicherungsangelegenheit. War auch meine Meinung, dass man bei so einer alten Decke unmöglich verlangen kann, dass die komplett neu gemacht wird. Ist jetzt nur die Frage, wie der Vermieter sich da verhält. Wenn es ganz gemein ist, behält er beim Auszug einfach einen Teil der Kaution ein und man muss in den Rechtsstreit gehen. Das wäre einfach nur nervig.

Antwort
von holger1stone, 32

Richtig ist dass ein Geschädigter gesetzlich nur einen Anspruch auf Erstattung eines Zeitwertes hat.

So hat auch ein Vermieter wenn ein Mieter beispielsweise ein Waschbecken zerstört keinen Anspruch auf die Erstattung eines neuen Waschbeckens (die Alterung und die damit eine spätere automatisch verbundene Sanierung zahlt der Mieter bereits mit seiner Miete mit ab.

Die Versicherung übernimmt die gesetzl. Haftung und wehrt notfalls auch gerichtlich unberechtigte Ansprüche ab.

Wenn es aber um Tapezieren/Streichen geht kann dies durch den Mietvertrag davon abweichend geregelt sein, z. B. weil man selbst ohnehin verpflichtet ist in bestimmten Abständen solche Arbeiten als Mieter zu übernehmen.

Solche vertraglichen zusätzlichen Vereinbarungen sind nicht automatisch auch Bestandteil in Haftpflichtversicherungen.

Also: Erst mal gucken was im Mietvertrag steht (es geht nicht drum was dazu normalerweise woanders geregelt ist sondern was genau in Deinem steht) und davon notfalls auch eine Kopie zur Schadenabteilung schicken damit die das klären können.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community