Mietrecht: Wie lange muss man Heizkosteneinbehaltungen verwahren?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Wir zahlen allerdings keine Vorauszahlung 2016, weil wir die Abrechung von 2014 nie erhalten haben. Müssen wir die Vorauszahlungen 2016 aber dann zahlen, wenn wir dieses Jahr eine Abrechnung von 2015 bekommen oder nächstes Jahr die von 2016? 

Ihr müsst dann  für das Jahr zahlen für das der Vermieter eine fristgerechte Abrechnung erstellt. Für verfristete Abrechnungen kann er in der Regle nichts mehr fordern.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der Vermieter muss innerhalb eines Jahres nach Abschluss des jeweiligen Abrechnungsjahres die Abrechnung erstellen. Tut er dies nicht, kann er regelmäßig keine Nachforderungen geltend machen (§ 556 III BGB). Und wenn ihr keine Vorauszahlungen leistet, wird eine Abrechnung natürlich eine saftige Nachzahlung bringen. Das bedeutet im Umkehrschluss für euch, dass ihr mit dem Geld machen könnt was ihr wollt, sobald diese Abrechnungsfrist abgelaufen ist.

Beispiel: Im Jahr 2015 werden (teilweise) keine Vorauszahlungen geleistet. Wenn das Abrechnungsjahr dem Kalenderjahr entspricht, muss der Vermieter bis 31.12.2016 abrechnen, sonst gehen ihm die Nachzahlungsansprüche flöten. Ab 1.1.2017 kann damit regelmäßig kein Nachzahlungsanspruch mehr entstehen, ab dann könnt ihr mit den 2015er Vorauszahlungen machen, was ihr wollt. Für die 2016er Vorauszahlungen gilt das dann ab 1.1.2018.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Frankenmuggl
07.10.2016, 15:16

Schön und richtig erklärt. Aber das war nicht die Frage des Fragestellers.

0
Kommentar von Teacherlady
07.10.2016, 15:18

Wir zahlen allerdings keine Vorauszahlung 2016, weil wir die Abrechung von 2014 nie erhalten haben. Müssen wir die Vorauszahlungen 2016 aber dann zahlen, wenn wir dieses Jahr eine Abrechnung von 2015 bekommen oder nächstes Jahr die von 2016?
Ist doch etwas verwirrend :D

0

Die Verjährungsfrist sowohl für Forderungen des Mieters als auch des Vermieters beträgt 3 Jahre, und dann zum letzten Tag des Jahres. Also Forderungen aus 2014 sind dann nach dem 31.12.2017 verjährt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von marcussummer
07.10.2016, 15:14

Das ist nur die regelmäßige Verjährung, die gilt für die Kaltmiete. Für Nebenkostenabrechnungen gilt dagegen die verkürzte Frist des § 556 III BGB.

0
Kommentar von Teacherlady
07.10.2016, 15:22

richtig. Die Tatsache, dass wir Vorauszahlungen einbehalten, IST bereits eine Konsequenz daraus, dass wir immer noch auf unsere Abrechnung von 2014 warten. Das Einbehalten der Vorauszahlungen soll den Vermieter zwingen, mit der alten Abrechnung herauszurücken (bei der man sicherlich eine Rückzahlung erhält. Bei Nachzahlungen hätte er sie sicherlich herausgegeben).

Ergo: Einbehalt der Heizkosten 2016 wegen fehlender Abrechnung 2014. Ab wann ist das Heizkostengeld 2016 wieder unseres und darf genutzt werden? Verjährt das dann einfach oder ist das dann doch abhängig von Aktionen des Vermieters?

0

Du bist dir aber sicher, dass ihr Heizkostenvorauszahlungen leistet und keine Heizkostenpauschale?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Teacherlady
07.10.2016, 16:07

Gute Frage. Im Mietvertrag steht lediglich 80€ / Monat an Heizungsvorauszahlungen. Diese werden dann jährlich abgerechnet und man bekäm entweder eine Rückzahlung oder muss eine Nachzahlung leisten.

0

Was möchtest Du wissen?