Frage von sonnenstern1111, 75

Mietrecht: Widerspruch Mieterhöhung ohne genaue Angabe der Gründe (nur Angabe wegen formeller und inhaltlicher Fehler) möglich - was soll der Vermieter tun?

Ergänzung: Soll Vermieter Klagen und Gericht klärt das mit dem Mieterhöhungsverlangen (aber wie ich nachgelesen habe, dauert das auch und dann hat wohl der Mieter wieder Überlegenszeit von 3 Monaten) oder

sinnvoll neues Schreiben?

Ich denke, Mieterin spekuliert darauf, dass geklagt wird um Zeit zu schieben. Die Mieterhöhung wurde geschrieben, weil sie die Miete um 50 % gekürzt hat wegen Schimmel (eindeutig aber ihr Verstoß, da wegen Meerschweinchen/Hauskatze sehr schlecht gelüftet wurde) und wegen feuchter Wand (dürfte baubedingt sein).

Expertenantwort
von johnnymcmuff, Community-Experte für Vermieter, 46

Mietrecht: Widerspruch Mieterhöhung ohne genaue Angabe der Gründe (nur Angabe wegen formeller und inhaltlicher Fehler) möglich - was soll Vermieter tun?

1. Das Mieterhöhungsverlangen erneut und ohne Formfehler aufgeben.

( Der Vermieter hat noch Glück, denn der Mieter hätte gar nicht auf den formellen Fehler hinweisen müssen  und somit noch Zeit gewinnen können bis zur regulären Mieterhöhung.

2. Sollte der Vermieter sich bei Haus & Grund anmelden.

Kommentar von sonnenstern1111 ,

Bin neu hier und daher noch einwenig unbeholfen. Muss daher nachschicken: Ich bin die Vermieterin und der Rechtsanwalt der Mieterin widersprach der Mieterhöhung mit dem lapiaren Satz: wegen formeller und inhaltlicher Fehler. Aus meiner Sicht kann ich aber gar keinen formellen Fehler erkennen: richtiger Mieter/korrekte Zustellung /Unterschrieben ...

Kommentar von anitari ,

richtiger Mieter/korrekte Zustellung /Unterschrieben ...

Das allein macht ein Mieterhöhungsverlangen noch lange nicht formell korrekt, sprich wirksam.

Kommentar von johnnymcmuff ,

richtiger Mieter/korrekte Zustellung /Unterschrieben ...


Aber auch auf den Inhalt kommt es an und da scheint was nicht in Ordnung gewesen zu sein.


Ich denke, Mieterin spekuliert darauf, dass geklagt wird um Zeit zu schieben. Die Mieterhöhung wurde geschrieben, weil sie die Miete um 50 % gekürzt hat.



Und weil ein Mieter die Miete kürzt, kommst du als Vermieter und versuchst mal eben eine Mieterhöhung? Kopfschüttel.

 wegen Schimmel (eindeutig aber ihr Verstoß, da wegen Meerschweinchen/Hauskatze sehr schlecht gelüftet wurde) und wegen feuchter Wand (dürfte baubedingt sein).

Entweder Teilschuld oder vielleicht auch nicht mal ihre Schuld.

Du als Vermieter bist in der Beweislast, laut diverser Gerichtsurteile. 

Sollte sich dann herausstellen, dass der Mieter den Schimmel verursacht hat, kann man Schadenersatz fordern eine Abmahnung schreiben und im Wiederholungsfall auch kündigen.

Du solltest Dich bei Haus & Grund anmelden.



Antwort
von anitari, 35

Das Mieterhöhungsverlangen nochmal genau prüfen oder fachlich prüfen lassen.

Der Mieter der widersprochen hat ist nicht verpflichtet dem Vermieter zu erklären was genau falsch ist.

Du kannst ja mal nach der Vorlage im Link vergleichen, evtl. findest Du die Fehler ja selbst.

Vorausgesetzt es geht um eine Mieterhöhung nach §558 BGB

http://www.mietrecht.org/mieterhoehung/muster-mieterhoehung-mietspiegel/

Antwort
von albatros, 25

Womit wurde die ME begründet? Ist sie an alle Mieter gerichtet (dieser Wohnung) und von allen Eigentümern (Eigentümergemeinschaft) unterzeichnet? Das sind schon drei mögliche Fehlerquellen. Eigentlich steht alles Wichtige dazu im BGB.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten