Frage von taugenix888, 33

Mietrecht: Wer zahlt bei Garagenreparatur?

Hallo, ich bin vor 3 Monaten in meine neue Wohnung eingezogen. Vor ca. 2 Wochen gab es einen Defekt an der, zur Wohnung gehörenden Hubgarage (Die ich nicht benutze, sondern weitervermiete). Der Vermieter ließ diese reparieren und möchte nun dass wir uns die Kosten teilen. Ich dachte immer Reparaturen seien Vermietersache, außer im Falle eine Kleinreparaturklausel (die es in meinem Mietvertrag nicht gibt).

Weiss jemand Genaueres?

gruß, david.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von bwhoch2, Community-Experte für Mietrecht, 17

Die Kleinreparaturklausel dient nur dazu, Streitigkeiten bei relativen Kleinigkeiten von vonherein zu vermeiden. Deshalb beschränkt sie sich auch nur auf die Teile der Wohnung, die im ständigen Zugriff durch den Mieter sind.

Das bedeutet aber nicht, dass für größere Reparaturen grundsätzlich der Vermietter zuständig ist. In Deinem Fall gibt es im Grunde 2 Situationen:

1. Es ist was kaputt gegangen, was durch normalen Verschleiss oder eine Einwirkung entstanen ist, die weder Du noch Dein Mieter zu vertreten haben.

Beispielsweise jemand anders fährt ein tragendes Teil an, das deswegen ausgetauscht werden muss, aber niemand weiß, wer der Schuldige ist.

Da muss dann der Vermieter bezahlen. Es ist schlicht sein Risiko.

2. Du oder Dein Mieter machen was kaputt, was nichts mit normalem Verschleiß zu tun hat. Hier musst Du bzw. Dein Mieter bezahlen.

Kommentar von bwhoch2 ,

Danke für die Auszeichnung.

Antwort
von DerHans, 25

Wenn der Hausbesitzer eine solche Garagentechnik anbietet, ist er natürlich auch für die Funktionsfähigkeit verantwortlich. Dafür zahlst du ja schließlich einen Teil deiner Miete.

Kommentar von taugenix888 ,

Das klingt vernünftig. Gibt es da auch wirklich keine Ausnahmen? Bei meinem Vermieter handelt es sich nicht gleichzeitig um den Hausbesitzer. Nur um den Wohnungseigentümer. Zur Wohnung gehört wie gesagt die Garage. Ich mag meinen Vermieter eigentlich gerne und möchte ungern die gute Beziehung aufs Spiel setzen wenn ich nicht 100%ig im Recht bin.

Kommentar von DerHans ,

Wenn es sich um eine Eigentumswohnanlage handelt, gehört diese Technik zum Gemeinvermögen. Es sei denn, DEIN Wohnungseigentümer hat diese Technik selbst einbauen lassen

Antwort
von Thiraas, 17

also in der Regel (wenn es keine Kleinreparaturklausel gibt) gilt : 

Wenn der Verursacher nachweisbar ist (zb. verstopfter Abfluss durch Lebensmittel - hier zahlt der Mieter die repkosten ) dann muss dieser komplett zahlen,halbe halbe ist nicht.

einzig Wartungen können dir einmal in jahr mit der Jahresabschlussrechnung/nebenkostenabrechnung (bestes Beispiel : Wartung der Heizung - die zahlt auch der Mieter bzw alle Mieter je einen Anteil )

bei ausserplanmässigen Reparaturen zb. Altersbedingt , oder übermüdung der Substanzen zahlt in der Regel der Vermieter ( schönes Beispiel ist hier das Dach,ab und an muss ein Dach auch neu gemacht werden,das zahlt der mieter schön alleine.)

hinzu kommt du schreibst " er möchte das ihr euch die teilt " ich möchte auch das jmd. anderes mein zb. neues Auto bezahlt ,aber so einen dummen werd ich wohl nicht finden,also gilt hier " Kinder die was wollen .... "

Antwort
von Blacklight030, 17

Für den Fall, dass die Garage Bestandteil des Mietvertrages ist, in dem die Kleinreparaturkostenklausel steht ja, denn dann sind es normale Erhaltungskosten, die aber durchaus über die Nebenkosten aufgeteilt an alle übertragen werden können denke ich. Bei einem gesonderten Garagenmietvertrag könnte es schon anders aussehen 

Kommentar von Gerhart ,

Dieser Kommentar liegt ja völlig daneben. Die Garage ist vermutlich Bestandteil der Mietsache. Zu unterscheiden sind Wartungskosten von Instandsetzungskosten. Erhaltungskosten sind nicht Gegenstand eines Mietvertrages. Sie können eventuell als vorbeugende Instandsetzungskosten gesehen werden und die wären Vermietersache. Gesonderter Garagenmietvertrag wäre ein gewerblicher Mietvertrag. Wurde der "Gesonderte Mietvertrag" für eine Garage im Grundstück mit dem Vermieter nachträglich geschlossen, wird dieser Vertrag wie eine im MV aufgeführte Garage behandelt. Gewerbliche Mietverträge unterliegen nicht dem Wohnmietrecht. 

Kommentar von Blacklight030 ,

Noch mal lesen, dann verstehen und dann den Fehler suchen und etwas merken bitte ;-)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten