Frage von DerFragestella5, 117

Mietrecht. Muss der Provider eine Telefonleitung legen?

Ich habe die Wohnung meines Vaters geerbt. Wohnsitz in Hamburg. Bevor mein Vater verstarb, trennte er sich von seinem Telefonprovider und nutze diese so monatelang nicht mehr. Die leitung ist seit dem her Tod. Eine neue zum Verteiler in den Keller könnte verlegt werden. Jedoch sind an diesem Verteiler alle Leitungen belegt. Es gibt am Verteiler angeblich genauso viele Leitungen wie Bewohner des hauses, weshalb die Telekom keine neuen Leitungen verlegen muss. Es muss in meinem Haus also eine Person 2 Leitungen benutzen (warum und wie auch immer ). So wurde es mir vom Mieterverein geschildert. Jedoch habe ich doch ein Recht auf Telefon ?

Vielleicht kann mir ja jemand in meiner Situation helfen. Danke

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von funcky49, 87

Der Provider muss garnichts. Der Vermieter muss Dir die Anschlussmöglichkeit für Festnetz/Internet gewährleisten, aber nur bis zum Übergabepunkt, meistens Keller.

Hier kannst Du im Detail nachlesen:

http://www.mietrechtslexikon.de/a1lexikon2/t1/telefon.htm

Kommentar von DerFragestella5 ,

Vielen Dank. Die Frage ist nur, ob eine Anschlussmöglichkeit vorhanden ist ? Der provider sagt ja, weil es genau so viele Anschlussmöglichkeiten wie Bewohner gibt. Wir sagen nein, weil wir keine anschlussmöglichkeit haben ?

Kommentar von funcky49 ,

Wenn es keine freie Leitung mehr gibt (dann muss 1 Mieter ja 2 Anschlüsse nutzen!), dann wird es verzwickt.

Es ist auch möglich, dass es überhaupt keine zusätzliche freie Leitung zum Haus seitens der Telekom gibt - also mal die möglichen Kosten außer Acht gelassen - ich meine damit, dass man die Telekom beauftragen könnte, eine weitere, zusätzliche Leitung ins Haus zu legen und die sagen dann, dass sie gar keine weitere Leitung zur Verfügung haben.

Ich würde mich erstmal darauf konzentrieren, wo denn die für Deine Wohnung eigentlich vorgesehene Leitung verblieben ist. Wenn diese tatsächlich durch einen anderen Mieter besetzt ist, läuft es sicher auf einen Rechtsstreit hinaus, da der andere Mieter womöglich noch einen länger laufenden Tarifvertrag abgeschlossen hat und da auch so schnell garnicht kündigen könnte, selbst wenn er wollte. Dann wäre sicher auch das Einschalten eines Anwalts ratsam.

Wenn alle Stricke reißen, könntest Du auf einen LTE-Vertrag ausweichen, sofern die LTE-Abdeckung vorhanden ist:

http://www.telekom.de/privatkunden/zuhause/internet-und-fernsehen/call-und-surf-...


Kommentar von DerFragestella5 ,

Dass ein Mieter 2 Anschlüße haben muss, haben wir uns auch gedacht. Die Telekom hat dazu keine Stellung genommen. Sie sagten nur, dass sie genugend Anschlussmöglichkeiten bereitgestellt haben. Eine Frage dazu, wenn ein Mieter 2 Anschlussmöglichkeiten des Verteilers nutzt, hätte doch eine 2. Leitung von Wohnung zu Verteiler gelegt werden müssen ?

Sind nun zum Verbraucherschutz und haben ein Brief zur Telekom geschickt, hinsichtlich deines 2. Abschnittes.

LTE Vertrag wäre schlussendlich eine Möglichkeit, im internet hab ich allerdings gesehen, dass man einen DSL Anschluss brauche mit mindestens 

365Kbit/s ? Werde mich da auch mal bei der telekom schlau machen, aber ein gedrosselter Vertrag ist auf Dauer sicherlich keine Lösung

Kommentar von funcky49 ,

wenn ein Mieter 2 Anschlussmöglichkeiten des Verteilers nutzt, hätte doch eine 2. Leitung von Wohnung zu Verteiler gelegt werden müssen ?

Ja, genau.

LTE Vertrag wäre schlussendlich eine Möglichkeit, im internet hab ich allerdings gesehen, dass man einen DSL Anschluss brauche mit mindestens

Nein, was Du meinst, sind die Hybrid-Tarife der Telekom (DSL + LTE). Du kannst aber problemlos - sofern die LTE-Abdeckung vorhanden ist - einen reinen LTE-Vertrag nehmen.

Schau mal hier bei LTE-Tarife für Zuhause (DSL-Ersatz):

http://www.billiger-telefonieren.de/lte-tarife/

Danke für hilfreichste Antwort :-)

Expertenantwort
von Telekomhilft, Business Partner, 55

Hallo DerFragestella5.

Ich bitte um Verständnis, dass ich keinerlei juristische Aussage hier treffen kann und werde.

Allerdings: Ob und zu welchen Kosten wir einen Anschluss bereitstellen können, klärst du am besten direkt mit den Kollegen des Bauherren-Service.

Anbei der Link:

http://www.telekom.de/umzug/bauherren-service?wt_mc=alias_9998_umzug/bauherrenbe...

Gruß

Kai M. von Telekom hilft

Expertenantwort
von dadamat, Community-Experte für Internet, 56

Da gibt es jetzt auch "mobile" Alternativen, wobei ein Kabelanschluß nicht mehr benötigt wird. Ist oft auch nicht teurer.

Kommentar von DerFragestella5 ,

Was meinen Sie genau ? Ich weiß nur, dass es über Satelit (?) noch geht und da kostet ein Vertrag um die 70€ im Monat

Antwort
von implying, 69

der provider kann nur mit dem arbeiten was vor ort verfügbar ist. wenn es da ein problem mit dem verteiler gibt ist das sache der hausverwaltung das reparieren zu lassen.

Kommentar von DerFragestella5 ,

Aber muss mir niemand eine Leitung am Verteiler gewährleisten ? Mir geht es mehr um eine zusätzliche Leitung von der Straße zum Verteiler

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community