Mietrecht, Möbel sind nicht wie in Übernahme vereinbart, rechte?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Das hat weniger mit Mietrecht, als mit Kaufvertragsrecht zu tun.

Ihr habt die Sachen besichtigt und dabei einen bestimmten Zustand festgestellt. Über die Sachen und ihren Zustand habt ihr dann den Vertrag gemacht.

Wenn nun die Sachen in einem deutlich schlechteren Zustand sind, als zum Zeitpunkt des Vertragsabschlusses, habt ihr 3 Möglichkeiten:

1. Minderung (also weniger zahlen)

2. Beseitigung der Mängel verlangen, was wohl nur teilweise möglich wäre.

3. Rücktritt vom Vertrag

Bei der Anzahl und Art der Mängel bleibt doch nur 3. Wollt ihr für Sperrmüll wirklich Geld ausgeben und wie könnten die Vormieter reparieren?

Allerdings: ihr müßt beweisen können, dass die Mängel erst nach Abschluss des Kaufvertrags entstanden sind, denn ansonsten gilt, gekauft wie besichtigt. Welche Beweise habt ihr in der Hand? Bilder von unbeschädigten Sachen?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

du musst zwischen ansprüchen gegen den vormieter (vertragspartner für diese übernahme von möbeln) und dem hausbsitzer (vertragspartner für den zustand der mietsache) unterscheiden.

wenn die möbel nicht in dem zustand wie erwartet oder bei vertragsabschluss sind, musst du das beim vormieter geltend machen und solange den vereinbarten betrag nicht bezahlen, bis er entweder die summe erheblich reduziert oder die möbel reparieren lässt.

alles andere musst du beim vermieter reklamieren. solche mängel kann man relativ gut über die androhung einer mietminderung beseitigen lassen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Gerhart
14.11.2015, 13:23

"solche mängel kann man relativ gut über die androhung einer mietminderung beseitigen lassen."

Mietminderung ist immer dann möglich, wenn ein vom Mieter nicht zu vertretender Mangel dem Vermieter nachweislich gemeldet wurde. Hier ist nicht bekannt, ob der Mieter diesen Mangel bei der Wohnungsübergabe bereits gemeldet und die Beseitigung unter Fristsetzung sowie unter Vorbehalt gefordert hat. Eine Androhung ist daher zwecklos.

1