Frage von pfannenbrat, 67

MIETRECHT, ab wann gilt das sog."stillschweigende Einverständnis" bei Nichtzahlung der Miete?

Wir stehen beide seit 2010 im Mietvertrag. Wegen zahlungsschwierigkeiten hat meine Mitmieterin vor ca. 8 Monaten angefangen, ihren Teil der Miete nicht zu zahlen; den habe ich dann mit übernommen, d.h. die Miete allein gezahlt. Jetzt wird mir das langsam zu bunt und ich möchte sie schriftlich (offiziell) dazu auffordern, zukünftig ihren Mietanteil wieder zu zahlen. Nun gibt es aber zumindest im Verhältnis Mieter/Vermieter eine Regelung, dass ab einer gewissen Dauer von "nicht-Mietzahlung" eine Art stillschweigendes Einverständnis herrscht und der Mieter auch in Zukunft keine Miete zahlen muss, da der Vermieter das ja eine gewisse Weile hat duchgehen lassen. Das bedeutet dann soviel wie: Hat der Vermieter sich soundsolange nicht gerührt, duldet er den Mieter auch ohne dessen Mietzahlung. Der Mieter ist dann fein raus. Kann das nun auch bei unserer WG so sein ? Sie hat ja nun 8 Monate nichts gezahlt, bedeutet das, ich habe nun kein Recht mehr, von ihr ihren Mietanteil zu fordern ? Was kann ich tun, nur noch meinen Teil zu zahlen und ihren nicht mehr würde ja bedeuten, dass wir früher oder später beide aus der Wohnung fliegen, aber das will ich auf keinen Fall !

Expertenantwort
von anitari, Community-Experte für Mietrecht, 25

Wo hast Du denn diesen Dummfug her?

Natürlich kannst Du, genau wie jeder andere, eine Forderung, hier die anteilige Miete der Mitmieterin, geltend machen.

Im E-Fall sogar auf gerichtlichem Weg.

Expertenantwort
von johnnymcmuff, Community-Experte für Mietrecht, 29

Falls Ihr einen gemeinsamen Mietvertrag habt, haftet Ihr gesamtschuldnerisch

Was kann ich tun, nur noch meinen Teil zu zahlen und ihren nicht mehr würde ja bedeuten, dass wir früher oder später beide aus der Wohnung fliegen, aber das will ich auf keinen Fall !

Dann musst Du sie halt verklagen.

Ich würde lieber ausziehen. Falls es ein gemeinsamer Mietvertrag ist, muss gemeinsam gekündigt werden, falls sie nicht kündigen will musst Du sie auf Zustimmung verklagen.

Expertenantwort
von albatros, Community-Experte für Mietrecht, 28

dass ab einer gewissen Dauer von "nicht-Mietzahlung" eine Art
stillschweigendes Einverständnis herrscht und der Mieter auch in Zukunft
keine Miete zahlen muss, da der Vermieter das ja eine gewisse Weile hat
duchgehen lassen. 

Eine solche gesetzliche Regelung gibt es nicht. Wo hast du das her? Das ist reine Phantasie/Wunschdenken.

Expertenantwort
von Gerhart, Community-Experte für Mietrecht, 12

Lass dir von deiner "Freundin", die dich ausnutzt, einen Schuldschein unterschreiben und fordere sie schriftlich auf, ab September die Teilmiete an dich zu entrichten. Ich könnte mir vorstellen, dass sie inzwischen dir 2000€ schuldet. Vielleicht will sie sogar noch  einen Anteil aus einer Erstattung von Betriebskosten nach deren Abrechnung. Vergiss nicht die 2,50€ Zinsen der Form halber.

Antwort
von Furino, 25

Für die Miete gegenüber den Vermieter haften Sie gesamtschuldnerisch. Wenn Ihre Mitmieterin nicht zahlt, müssen Sie mitzahlen. Allerdings können Sie dann gegenüber Ihrer Mitmieterin gerichtlich vorgehen.

Der Vermieter bleibt außen vor.

Nun gibt es aber zumindest im Verhältnis Mieter/Vermieter eine Regelung,
dass ab einer gewissen Dauer von "nicht-Mietzahlung" eine Art
stillschweigendes Einverständnis herrscht und der Mieter auch in Zukunft
keine Miete zahlen muss, da der Vermieter das ja eine gewisse Weile hat
duchgehen lassen

So ein hahnebüchener Unsinn ist mir noch nicht untergekommen.

Kommentar von Gerhart ,

"hanebüchen" hat nichts mit dem Hühnerhof zu tun. Deshalb auch ohne "h" nach dem "a".

Kommentar von Furino ,

Entschuldigung! Die Frage schien aber doch von dort zu kommen.

Antwort
von pfannenbrat, 10

Ausziehen möchte ich nicht, die Wohnung ist gut und günstig und Wohnungssuche in Berlin ist kein Spaß.  Eine Freundin und Mitbewohnerin zu verklagen... Zumindest bin ich über die Rechtslage etwas mehr im Bilde und kann ihr das jetzt mal androhen. Ich war mir sicher, daß es da was mit "stillschweigend..." usw gibt, aber das betraf auch Mieter/Vermieter, was ja in unserem Fall nicht zutrifft.

Danke allen für die Infos !

Kommentar von anitari ,

Ich war mir sicher, daß es da was mit "stillschweigend..." usw gibt, aber das betraf auch Mieter/Vermieter,

Auch da gibt es so was nicht.

Antwort
von Abschiedskultur, 31

nein, das stimmt nicht für 5 pfennig

es ist so

ihr seid wahrscheinlich gesamtschuldnerisch für die miete verantwortlich

ihr haftet beide dem vernieter voll, kann eine nicht zahlen, kann er es sich bei der anderen holen

hast du praktisch schon im vorfeld erledigt, indem du deine pflicht geleistet hast

du hast jetzt einen regressanspruch gegen den anderen gesamtschuldner

du kannst die miete, die du für sie gezalt hast, von ihr fordern

3 jahre lang

den vermieter geht das alles nichts an

zahlst du ihren anteil nicht mit, macht er dich eh dafür haftbar

rede am besten mit dem vermieter und verklage deine wg genossin

der vermieter muss euch beiden kündigen und dann mit dir einen neuen mietvertrag machen

du zahlst zb auch keine miete mehr, er kündigt euch, du mietest neu an

wenn du ihm die ausstehende miete auf den tisch legst, wird er schon mit dir einen vertrag machen

biete ihm das an, du zahlst auch nicht mehr, er kündigt euch beide, du mietest neu an, er bekommt das ausstehende geld

ist 100% legal und total geil für alle, bis auf sie

Kommentar von Gerhart ,

Hier gibt es einige Unstimmigkeiten: Der Vermieter kann nur dann fristlos kündigen, wenn ein erheblicherTeil der Miete nicht gezahlt wurde (1Monatsmiete + 1 Cent). Sobald der Mieter die Mietschulden begleicht, wird diese Kündigung unwirksam, das bedeutet, dass der alte Mietvertrag unbefristet weitergeführt wird.

Die Forderung gegen die Mitmieterin entstand vermutlich nach dem 1.1.16 und kann somit bis zum 31.12.2019 per gerichtlichen Mahnbescheid verjährungssicherer gemacht werden.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten