Frage von Nayomiiee, 89

Mietrecht , Hausverwaltung?

Hallo ihr Lieben,

Ich schildere einfach mal mein Problem. Seit Oktober 2015 wohnen wir in einer neuen Wohnung. Zunächst war alles gut.

Aber nun seit November 2015 haben wir regelmäßig kein warmes Wasser oder es dauert so lange bis warmes Wasser kommt, dass wir mindestens 2 Badewannen voll machen könnten, mit dem Wasser was läuft bis es erträglich warm wird. Wir haben nun mehrfach bei der Hausverwaltung angerufen und ab und zu hat sich das Problem gelegt. Nun seit Wochen ist es wieder so, dass wir tagelang kein Warmwasser haben, supernervig und mit kleinem Kind zu Hause unzumutbar. Seit 4 Wochen nun erreiche ich keinen mehr da , weder per Email noch per Telefon oder Brief keine Reaktion seit 4 Wochen!!!! Aber das noch Kaution offen sein soll, dafür bekommen wir fleissig Mahnungen, obwohl wir Quittungen haben, die das Gegenteil beweisen (bei Wohnungsübergabe ausgehändigt) da wir keinen erreichen, können wir nichts klären :/

Dazu kommt, dass ständig das Licht im Flur brennt und sich darum auch nicht gekümmert wird und wir das alles schön mitzahlen dürfen.

Meine Frage an diejenigen, die sich etwas auskennen. Was kann ich noch machen ?

Die Abrechnung ist gekommen und wir sollen klar - nachzahlen, aber das ist ja wohl ne Sauerei oder was ?!

Danke schonmal im Voraus

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von schleudermaxe, 23

Womit fange ich jetzt an?

Ich nehme einmal die Sauerei zuerst.

Eine BK-Abrechnung für den Winterzeitraum von zwei Monaten bedeutet ja immer eine Nachforderung, denn es fehlen ja die Vorausleistungen aus den Sommermonaten.

Mietsicherheit.

Wenn eine in bar geleistet wird, bekommt ja der Mieter unverzüglich einen Beleg für die Anlage. Kein Beleg, dann eben keine Miete mehr in gleicher Höhe, bis der Beleg kommt. Meine Mieter haben damit kein Problem.

Natürlich ist es ärgerlich, wenn alle Mieter Wärme und Warmwasser haben, nur eine Partei eben nicht.

Einen Hausmeister scheint es nicht zu geben und eine Telefonliste für Notfälle auch nicht. Somit selber die Miete mindern, bis Dein Vermieter aufwacht. Teile es ihm zuvor schiftlich mit.

Oder, selber einen Monteur bitten um eine Kontrolle/Reparatur, wenn er denn an die Anlage rankommt. Zuvor ebenfalls den Vermieter über diese Vorgehensweise schriftlich informieren.

Viel Glück.

Expertenantwort
von anitari, Community-Experte für Mietrecht, 26

Was kann ich noch machen ?

Dich an Deinen Vertragspartner, den Vermieter wenden. Und das nachweisbar per Einwurfeinschreiben.

Zusätzlich Rat bei einem Fachanwalt für Mietrecht wegen einer Mietminderung einholen.

Mangelhafte Warmwasserversorgung berechtigt dazu.

Die Abrechnung ist gekommen und wir sollen klar - nachzahlen, aber das ist ja wohl ne Sauerei oder was ?!

Bei Nutzungszeitraum ausschließlich in Heizmonaten eher normal.

Denn da sind die tatsächlichen Heizkosten 2 - 3 x so hoch wie die gezahlten.

Und wenn dann noch die Vorauszahlungen recht knapp angesetzt waren ...

Expertenantwort
von Gerhart, Community-Experte für Mietrecht, 37

Fehlendes warmes Wasser ist keine Mangel, der die Wohnung unbewohnbar macht aber ein Grund die Gesamtmiete für jeweils die Tage zu mindern, an denen das Warmwasser fehlt. Anrufe und e-mails sind ungeeignet die Hausverwaltung auf Mängel hinzuweisen und Fristen zu Behebung der Mängel zu setzen. Einwurfeinschreiben sind gerichtsfeste Beweismittel für diesen Fall.

Unberechtigte Kautionsforderungen sollten sofort im Keim erstickt werden, denn auf diese Weise kann eine fristlose Kündigung durch den Vermieter eingeleitet werden, die trotz ihrer fehlenden Berechtigung einen Haufen Ärger mit sich bringt. Auch hier Widerspruch mit Einwurfeinschreiben senden.

Betriebskostenabrechnung mit Nachzahlung : Forderung nach Belegeinsicht im Büro der Hausverwaltung zwecks Prüfung der Berechtigung der Nachzahlungsforderung > Einwurfeinschreiben > Nachzahlung nur unter Vorbehalt der Prüfung leisten.

Expertenantwort
von johnnymcmuff, Community-Experte für Mietrecht & Wohnung, 16

Seit 4 Wochen nun erreiche ich keinen mehr da , weder per Email noch per Telefon oder Brief keine Reaktion seit 4 Wochen!!!! 

Mängel per Einwurfeinschreiben dem Vermieter mitteilen und unter genauer Fristsetzung auffordern sie zu beheben.

Ab Kenntnissetzung darf die Miete angemessen gemindert werden solange der Mangel besteht.

Ersatzvornahme:

Ist der Vermieter nicht erreichbar oder nicht rechtzeitig erreichbar, etwa, wenn er gerade in Urlaub ist und be- oder entsteht ein Mangel, dessen Behebung zur Abwendung einer Gefahr für den Mieter oder die Mietsache nicht aufgeschoben werden kann, kann der Mieter ebenfalls entsprechende Maßnahmen veranlassen und vom Vermieter Aufwendungsersatz verlangen.

Antwort
von Arya87, 18

Kein warmes Wasser zu haben ist ein Mangel und berechtigt zum Mindern der Miete. Nach einem Urteil des AG Schöneberg (102 C 55/94) muss spätestens nach 10 Sekunden bzw. höchstens nach 5 Liter Wasserverbrauch eine Temperatur von 45 Grad zur Verfügung stehen. 

Also: Mangel schriftlich und nachweislich (am besten per Einschreiben) den Mangel melden, Frist setzen und Mietminderung ankündigen.

Sollte sich der Vermieter nicht bewegen und ihr die Miete mindern, informiert euch vorher ganz genau und vergleicht verschiedene Quellen. Wenn es euch möglich ist, zieht einen Anwalt zu Rate. Denn eine Mietminderung kann unter Umständen zu einem Mietrückstand werden und zur fristlosen Kündigung führen. Mehr zu diesem Thema findest du hier: https://kautionsfrei.de/blog/bgh-urteil-voreilige-mietminderung-kann-k%C3%BCndig...

Alles Gute!

Antwort
von DerHans, 39

Mängel sind dem Vermieter SCHRIFTLICH anzuzeigen. Wenn ihr darin eine feste Frist setzt zur Abhilfe, könnt ihr nach Ablauf der Frist, selbst einen Handwerker beauftragen und dann die Kosten mit der nächsten Miete verrechnen.

Telefonische Meldungen kannst du nicht beweisen. Und vor allem kannst du telefonisch keine Frist setzen.

Kommentar von albatros ,

mit der nächsten Miete verrechnen.

Hier irrst du, zulässig ab übernächstem Monat. Mietminderung ab nächstem Monat. Musst du unterscheiden.

Kommentar von DerHans ,

Das ist ja wohl unerheblich. Hauptsache, der Mieter bekommt sein Geld erstattet.

Kommentar von albatros ,

Der Vermieter könnte wegen des Fehlbetrages im Folgemonat klagen. Im BGB steht ausdrücklich "ab übernächstem Monat".

Kommentar von schleudermaxe ,

... aber wir wissen doch, es zählt nicht das Gesetz, es zählt die herrschende Meinung. Ein gewaltiger Unterschied.

Antwort
von qugart, 23

Schäden der Hausverwaltung melden, Frist setzen, bei verstrichener Frist entsprechende Mietkürzung vornehmen.

Das mit der (angeblich/scheinbar) fehlenden Kaution separat klären.

Zur Not Hilfe bei Mieterschutzbund (oder ähnlichen Verbänden) oder Anwalt holen.

Antwort
von troublemaker200, 24

1.) Mängel schriftlich an die Hausverwaltung per Einwurf Einschreiben
2.) Frist nennen zur Behebung (ca. 14 Tage)
3.) Mietminderung androhen
4.) Monatsmiete mindern

Wenn Du eine Quittung hast die von der HV unterschrieben wurde ist alles in Ordnung. Schreib das in den Brief mit rein, leg ne Kopie der Quittung bei.

Bitte gleichzeitig um Einsicht der Umlagen-Rechnungen. Pack einen Terminvorschlag mit rein und schreibe das sie sich melden sollen wenn denen der Termin NICHT passt.

Im Zweifel die Nachzahlungsforderung erstmal nicht bezahlen.

Ausserdem zum Mieterschutz gehen.



Antwort
von Nayomiiee, 16

Danke erstmal für die Tips, ich hatte vergessen zu schreiben, dass ich bereits 2 Briefe geschrieben habe. Aber ja, nun werde ich das per Einschreiben machen. Lieben Dank euch

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community