Mietrecht & Co.?

... komplette Frage anzeigen

10 Antworten


Wohnung wurde gekündigt. Vermieter verlangt natürlich, dass die Wohnung renoviert übergeben werden muss. Wer weiß genau, wie die Lage ist? Muss man renovieren o. nur "besenrein" die Wohnung verlassen?

Es kommt darauf an ob es Renovierungsklauseln im Mietvertrag gibt und dann noch ob sie wirksam sind.

Steht nichts im  Mietvertrag oder gibt es unwirksame Klauseln, muss man nur besenrein hinterlassen.


Im Mietvertrag steht "besenrein".

Keine Renovierungsarbeiten

 (dmb) Ist der Mieter nach der Vereinbarung im Mietvertrag nur zur „besenreinen“ Rückgabe der Wohnung verpflichtet, muss er nach Angaben des Deutschen Mieterbundes (DMB) keine Schönheitsreparaturen oder Renovierungsarbeiten durchführen. Der Mieter mussdie Wohnung leer räumen und grobe Verschmutzungen beseitigen.



Der Bundesgerichtshof (BGH VIII ZR 124/05) hat – so der Mieterbund –
entschieden, dass beim Auszug des Mieters keine besonderen
Reinigungsverpflichtungen hinsichtlich Wohnung, Keller oder Fenster bestehen.

Besenrein bedeutet, „mit dem Besen grob gereinigt“. 


Diese Verpflichtung erfüllt der Mieter schon dann, wenn er grobe
Verschmutzungen beseitigt. Dazu gehört – so die Bundesrichter – auch das
Entfernen von Spinnweben im Kellerraum. Weitergehende Reinigungsarbeiten können über die Vertragsvereinbarung „besenrein“ nicht verlangt werden.

______________________________________________

Wände mit grellen Farben muss man aber streichen!

LG

johnnymcmuff



Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wurde dir bei Mietbeginn die Wohnung renoviert übergeben? Gibt es für das Mietende eine Quotenregelung? Was steht konkret zu SR während und zum Ende der Mietzeit im Mietvertrag? (WÖRTLICH!)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo :)
Das kommt darauf an wie es im Mietvertrag vereinbart wurde. Normalerweise ( wenn nicht anders im MV ) reicht die Wohnung besenrein, habt ihr allerdings Schäden verursacht müsst ihr diese auch reparieren lassen.
LG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Sorgenkind0000
19.05.2016, 12:54

Danke für Deine Antwort. :)

Ich habe gedacht, dass es da "Gesetze" gibt, die das vorgeben.

Eine Maklerin sagte mir, dass man neuerdings die Wohnungen unrenoviert u. lediglich besenrein übergeben kann.

0

Was genau steht in deinem Mietvertrag? In welchem Zustand hast du die Wohnung übernommen? Wie ist der jetztige Zustand der Wohnung?

Fragen über Fragen.......

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wer weiß genau, wie die Lage ist? Muss man renovieren o. nur "besenrein" die Wohnung verlassen?

Klassische Antwort: Es kommt darauf an.

Es gibt kein Gesetz, dass besagt, dass eine Wohnung renoviert werden muss, bzw. besenrein übergeben werden kann.

Es kommt hier auf deine vertraglichen Vereinbarungen an. Sind diese laut BGH-Rechtsprechung unwirksam, sind keine Schönheitsreparaturen durchzuführen.

Wenn Du alle Wände knallbunt gestrichen oder mit Mustertapete gestrichen hast, wären Renovierungsarbeiten aber schon erforderlich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es kommt drauf an, was in deinem Mietvertrag steht. Im BGB findet man dazu nichts konkretes. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Sorgenkind0000
19.05.2016, 12:52

Danke.

Ich habe mal gehört, dass es "unwichtig" (grob formuliert) ist, was im Vertrag steht, wenn es nicht rechtens ist. Deshalb.

0

Was genau (wörtlich) verlangt der Mietvertrag zu Schönheitsreparaturen und wie die Wohnung bei Mietende zurückzugeben ist?

Paragrafen dazu gibt es nicht. Nur diverse Urteile.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Überall lese u. höre ich etwas anderes.

So ist es leider und leider wird überall da, wo berichtet und beraten wird, das nur sehr grob getan, sodass man letztlich in der konkreten Situation darauf angewiesen ist, diese anhand von allen vorliegenden Fakten genau zu prüfen.

Bisher war es so, dass die Mietverträge Klauseln enthalten konnten, wonach eine Wohnung "renoviert" zurück zu geben ist. Also Schönheitsreparaturen nach einem mehr oder weniger starren Fristenplan ausgeführt und bei Bedarf am Ende nachgeholt werden müssen.

Das bezog sich dann auf die Wände, Türen, Heizkörper, Fenster innen u. ä. Hatte ein Mieter einen solchen Vertrag unterschrieben und eine Wohnung bekommen, die nicht renoviert war, also Wände nur grob die Löcher verschlossen, Heizkörper 40 Jahre lang nicht gestrichen, an Türen Lack abgeplatzt etc., musste aufgrund der Übernahme dieser Verpflichtung im Mietvertrag am Ende doch zu Farbeimer und Pinsel greifen.

Dass das logischerweise immer wieder zu Streit geführt hat und am Ende zu einem, wie ich meine, vernünftigen Urteil, ist klar. Wunder nur, dass es so lange gedauert hat, bis endlich mal festgestellt wurde, dass diese Renovierungspflichten entfallen, wenn ein Mieter eine Wohnung übernimmt, die nicht renoviert war.

Um jedoch Deine Frage korrekt beantworten zu können, müßte man Deinen Mietvertrag kennen und dann mit dem BGH und mit diversen Urteilen abchecken, ob Du Renovierungspflichten hast oder "besenrein" tatsächlich genügt.

Davon natürlich nicht betroffen, ist Deine Pflicht, Schäden zu beseitigen, die Du verursacht hast oder die während der Mietzeit entstanden sind und eindeutig als übermäßige Abnutzung zu erkennen sind.

Beispiel: Auf einem Parkettfußboden wurde ein Bürostuhl mit nicht dafür geeigneten Rollen über Jahre verwendet, der nun entsprechende Spuren hinter lassen hat.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Im Mietvertrag kann drin stehen was will.

Abnutzungen durch vertragsgemäßen Gebrauch sind schließlich gemäß § 538 BGB nicht vom Mieter zu vertreten. Insgesamt wird man sagen können, dass „normale“ Abnutzungen vom Vermieter hinzunehmen sind und die Wohnung „besenrein“ zurückzugeben ist.

Alles was anders im Mietvertrag drin steht ist unrechtmäßig .

Es sei denn du hast mehr als normal abgenutzt oder beschädigt

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Sorgenkind0000
19.05.2016, 13:17

Danke Dir.

Wie kann ich Dir den Stern aufdrücken? ^^

0
Kommentar von ChristianLE
19.05.2016, 13:24

Was hat der § 538 BGB mit der zulässigen vertraglichen Abwälzung von Schönheitsreparaturen auf den Mieter zu tun (Vgl. BGH, Urteil vom 14.07.2004 – VIII ZR 339/03)?

Dieses Urteil ergänzt bzw. ersetzt den benannten Paragraphen in dieser Hinsicht, so dass die Antwort falsch und irreführend ist.


Alles was anders im Mietvertrag drin steht ist unrechtmäßig .

Da besagen die §§ 305 ff. BGB teilweise anderes.

0
Kommentar von WhoozzleBoo
19.05.2016, 13:44

Eine gewisse Abnutzung ist natürlich erlaubt, aber es ist nicht automatisch alles unwirksam, was im Vertrag steht. Es können durchaus Anstricharbeiten beim Auszug vereinbart werden. Kommt halt auf den Einzelfall drauf an.

Wenn du als Vermieter eine frisch renovierte Wohnung vermietest, willst du sie ja bei Ende des Mietverhältnisses nicht bunt gestrichen zurückbekommen.

0
Kommentar von maggylein
19.05.2016, 13:47

wenn ich mich nicht irre ist das ganze noch nicht sooo wahnsinnig alt das diese Arbeiten nicht mehr geleistet werden müssen. vielleicht 2 oder 3 Jahre. Von daher ist das Urteil von 2004 wohl sicher dadurch aufgehoben worden

0

da hier keiner deinen MV kennt, wird dir keiner antworten können... die gestezlichen renovierungsfristen kannst du googlen oder den mieterbund kontaktieren.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Sorgenkind0000
19.05.2016, 12:50

Danke. Ja, das dachte ich mir. Ich habe allerdings von der Maklerin gehört, dass es nicht auf den Mietvertrag ankommt, wenn es nicht rechtens ist, was dort erfasst ist.

0
Kommentar von ChristianLE
19.05.2016, 13:20

die gestezlichen renovierungsfristen

Es gibt keine gesetzlichen Renovierungsfristen. Unabhängig davon sind vertragliche (starre) Fristen zu Schönheitsreparaturen sowieso unwirksam.

1

Was möchtest Du wissen?