Frage von NaoMurai, 58

Mietminderung wegen Heizungsdefekt?

Ich habe vier Heizungen in der Wohnung von denen eine Überhaupt nicht funktioniert, eine Funktioniert, die anderen beiden die im Wohn/Schlafzimmer sind werden kaum warm, und auch nur der halbe Heizkörper, ich habe den Vermieter deswegen seit November schon ein paar mal Angerufen und mir wurde immer gesagt ich werde zurück gerufen, es ist aber immer noch nichts passiert, und jetzt gerade die letzten Tage die es bis zu -8° gab sind alle Heizungen komplett ausgefallen, egal was ich mache, die Heizkörper bleiben eiskalt.

Kann ich dem Vermieter mit Mietminderung drohen wenn innerhalb einer Woche nichts passiert?

Antwort
von Arya87, 5

Drohen und mindern kannst du (Vorgehen wie hier bereits mehrfach beschrieben), aber davon wird die Heizung ja auch nicht wieder warm. 

Deswegen hier als Zusatzinformationen zur Frage ein paar Vorschläge:

In Mehrfamilienhäusern gibt es i.d.Regel Aushänge mit Hausmeister- und Notfallnummern. Hast du das mal versucht? 

Damit du die Heizung selbst reparieren lassen kannst, musst du dem Vermieter 2 Fristen zur Reparatur setzen. Also Mangel melden, Frist von ca. 7 Tagen setzen und mit Fax oder Einwurfschreiben schicken. Im ersten Schreiben gleich die Mietminderung mit ankündigen. Wenn er nicht reagiert, Miete mindern und im dritten Schreiben Frist setzen, bei der du ankündigst, danach selbst jemanden zu beauftragen und ihm die Kosten in Rechnung zu stellen.

Für den Übergang: Evtl Ölradiatoren besorgen und Vermieter die Stromkosten in Rechnung stellen. 

Eine Übersicht findest du auch hier: http://www.t-online.de/wirtschaft/immobilien/id_67038106/mietrecht-mieter-duerfe...

Der Vermieter weiß, dass du bei einer nicht funktionierenden Heizung bei Minusgraden Recht bekommst und hat bestimmt keinen Bock auf einen Streit vor Gericht, daher machen die Reparaturkosten vielleicht mehr Druck als ein paar % Mietminderung.

Antwort
von andie61, 13
Antwort
von peterobm, 33

nix drohen, einzig einen Mängelanzeige SCHRIFTLICH verfassen. Dass du was in der Hand hast, am besten per Einschreiben mit Rückschein. Darin schreibst unter anderem eine Frist von etwa 14 Tagen. Das muss sein. Darin kündigst du bei Nichtreaktion eine 100% Mietminderung an.

Kommentar von FachGoldAnwalt ,

100 % Mietminderung ist nur ok, wenn die Heizungen im Winter komplett ausfallen.

Kommentar von peterobm ,



und jetzt gerade die letzten Tage die es bis zu -8° gab sind alle Heizungen komplett ausgefallen

Kommentar von FachGoldAnwalt ,

Mein Fehler.

Antwort
von HelmutPloss, 23

Das würde ich in deinem Fall so machen!

Antwort
von FachGoldAnwalt, 23

Natürlich kannst du das. Aber bitte immer auf den schriftlichen Wege per Brief.

Da jetzt Winter ist, gibst du deinen Vermieter eine Frist von lediglich 7 Tagen. Du hast ihn ja auch schon mehrmals telefonisch kontaktiert. Droh eine Mietminderung von 100 % ab 1.02.2016 an.

Hält er diese Frist nicht ein, gibst du ihn noch mal eine Nachfrist von 3 Tagen.

Du überweist nur die Nebenkosten ab 1.02.2016 .

Wenn dann später wieder alles funktioniert, kannst du immer noch die restliche Miete oder einen Teil davon nachzahlen.

Kündigungen wegen Mietminderungen sind regelmäßig unwirksam. Da brauchst du keine Angst haben.

Antwort
von Max7777777, 22

also wenns drinne so warm ist wie draußen gilt die Wohnung als unbewohnbar und du kannst 100% mitminderung verlangen bzw erst gar nicht zahlen. Dann melden die sich auch...

Kommentar von feetz42 ,

Das geht seit diesem Jahr nicht mehr so einfach mit 100 Prozent.

Kommentar von Max7777777 ,

warum fragst du dann?

Antwort
von feetz42, 23

Ja das kannst du, besser das sollst du tun. Setzte dem Vermieter eine Frist und wenn bis dahin nichts geschieht kann Miete gekürzt werden. Aber Vorsicht mit der Kürzung, das kann auch nach hinten losgehen.

Ich kann dir nur raten, gehe zum Mieterschutzbund die können dich besser beraten und notfalls auch noch eingreifen.

Kommentar von FachGoldAnwalt ,

Eine Mietminderung kann nicht nach hinten los gehen. Selbst eine unberechtigte oder zu hohe Mietminderung schafft juristisch keine wirksame Kündigung.

Kommentar von peterobm ,

Mieterschutzbund, dass ich nicht lache, die Gesetzeslage ist da eindeutig. Die Kerle wollen auch nur Geld

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community