Frage von blindthoughtsx, 67

Mietminderung wegen fehlendem Warmwasser/Strom?

Hallo liebe Fragebeantworter!

Wir hatten am Freitag ein schlimmes Unwetter bei dem der Keller mit Wasser voll lief.

In diesem Zuge wurde der Strom abgestellt. Seit Montag hat sich der Zustand wieder normalisiert, das Wasser konnte abgepumpt werden, der Strom läuft wieder.

Allerdings scheint die Heizungsanlage beim Hochwasser kaputt gegangen zu sein.

Ansage des Vermieters war: auf unbestimmte Zeit kein warmes Wasser, keine Heizung.

Bin ich in diesem Fall trotz höherer Gewalt (Unwetter) berechtigt, eine Mietminderung durchzuführen? Für die Zeit, in der in meiner Wohnung nun weder Warmwasser noch Heizung zur Verfügung stehen ?

Ich freue mich auf Eure Antworten! Danke im Voraus.

Expertenantwort
von Peppie85, Community-Experte für Strom, 30

dass das überhaupt passiert ist, dass der keller abgesoffen ist, das ist höhere gewalt. ich denke, hier ist keine Mietminderung drin...

die frage ist, was mit Heizung und und im speziellen warmwasser ist. auf eine heizung hast du außerhalb der heizperiode erst mal keinen anspruch.

bleibt die frage, ab welcher zeit nach dem schadensereignis das warme wasser wieder fließen können muss. da gibts einiges zu bedenken...

die tatsache, dass der strom wieder geht, spricht für mich erst mal dafür, dass wohl jemand schon mal da war und was unternommen hat. dem entsprechend scheint euer vermieter sich darum zu kümmern. wahrscheinlich kriegt er so schnell keinen installateur, der die heizung wieder in gang bringt oder ggf. austauscht.

ich würde bevor ich die miete mindere (das würde ich ohne rechtsbeisandliche unterstützung so wie so nicht machen) oder nur mit einer mietminderung drohe, noch mal mit dem vermieter reden, ob er schon weiß. wann das warme wasser wieder kommt bzw. wo es hakt...

wie gesagt, ich kann von hieraus die tatsächliche lage nicht beurteilen, aber wenn der vermieter schon alles dran setzt, die heizung wieder auf vordermann zu bringen, dann würde ich ihm auch nicht noch das Leben zusätzlich schwer machen...

lg, Anna

Antwort
von chanfan, 42

Echt jetzt?  Willst du dem Vermieter jetzt mit Mietminderung kommen?

Ich denke, der hat gerade genug Stress an der Backe, wenn durch das Wasser  der Heizkessel kaputt gegangen ist.

Aber egal. Geh´zum Mieterschutzbund oder der Verbraucherzentrale und lass dich dort beraten.

Kommentar von Peppie85 ,

ich denke es geht hier weniger um die tatsache, dass überhaupt kein warmes wasser kommt, sondern um die aussage, auf unbestimmte zeit...

Antwort
von Chefelektriker, 11

Nein, heizen ist zu dieser Zeit nicht nötrig und warmes Wasser kann man auch mit Strom herstellen,denn der funktioniert ja.

Antwort
von DietmarBakel, 30

Wie immer im Falle eines Mangels an der Mietsache:

Mangel dem Vermieter schriftlich mitteilen und mit der Aufforderung den Mangel in "angemessener' Frist zu beheben (Datum). Am Besten per Einschreiben und Getöns.

Hier wären wohl zwei oder drei Wochen angemessen, da evt. neue Aggregate beschafft werden müssen.

Nach fruchtlosem Ablauf der Frist kannst Du die Miete mindern. Aber nicht rückwirkend.

Wieviel sagt Dir Dein Anwalt, oder später das Gericht.

Viel Erfolg und gute Athmosphäre.

Gruß Dietmar Bakel

Kommentar von DietmarBakel ,

*Atmosphäre

Antwort
von Schnoofy, 22

http://www.mietminderung.org/mietminderung-verschulden-des-vermieters-ist-nicht-...

Im Falle eines Unwetter bedingten Schaden würde ich persönlich aber den Einwand des Vermieters auf höhere Gewalt als juristisch erfolgversprechend ansehen.

Aber Du siehst, das Thema ist nicht so einfach abzuhandeln und eine juristische Beratung mit Sicherheit zu empfehlen.

Antwort
von DukeSWT, 32

Fachanwalt für Mietrecht. Eigentlich ist das ja ein Mietminderungsgrund, aber das Unwetter kann auch im Gesetz geregelt. sein. Wie gesagt, Anwalt.

Kommentar von DukeSWT ,

Also da sollst du hingehen, nicht dass ich einer wäre.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community