Frage von Torrnado, 166

Mietminderung wegen Aufzuglärm?

Ich beabsichtige, mithilfe eines Rechtsanwalts meine Miete aufgrund Aufzuglärm zu mindern. Wie hoch stehen die Chancen, daß meine Miete wirklich gemindert wird. der Lärm des Aufzugs ist wirklich unerträglich laut, man kann es kaum glauben, aber es ist wirklich so. jeden Tag " donnert " es im ganzen Treppenhaus - stundenlang bis in die Nacht. ( 28 Mietparteien ) Ich bitte um ernsthafte, hilfreiche Antworten, weil man hört das alle 5-10 Minuten.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von peterwuschel, 145

http://www.wohnung.com/ratgeber/1234/fahrstuhl-lautstaerke

Kannst ja in dem Link die Infos durchlesen....

da wird auch das Thema Mietminderung bei Aufzugslärm behandelt.

VG pw

Kommentar von Odenwald69 ,

es kommt darauf an wie alt der aufzug ist, mit den Jahren wird dieser ja auch nicht besser, sondern auch ggf. lauter durch die Abnutzung, habe selbst in so einem "Bunker" gewohnt.. war froh als ich ausgezogen bin..... 

Kommentar von peterwuschel ,

Klar , dass da viele Faktoren eine Rolle spielen...

Hast Du ja beschrieben...Und günstig ist so etwas auch nicht,

den Geräuschpegel so zu minimieren , dass man nicht mehr gestört wird.Auszug scheint mit auch die beste Lösung....

Schönen Sonntag ...VG pw(-:

Kommentar von peterwuschel ,

Hallo Torrnado ...Danke für den Stern....

Ich wünsche Dir eine ruhige Vorosterzeit....VG pw (-:

Kommentar von Torrnado ,

Dank Dir ! gern geschehen :)

Expertenantwort
von bwhoch2, Community-Experte für Mietrecht, 112

Du Glücklicher: Lärmprobleme durch Laubbläser, eigene Klingel, besoffene, grölende Mitmenschen, Klavier oder Geige spielende Nachbarn, Kleinkind der Nachbarn und durch die Haustür sind offenbar gelöst, denn jetzt stört nur noch der Aufzug, der sicher schon seit Deinem Einzug im Haus rauf und runter fährt, den Du aber vermutlich gar nicht wahrgenommen hast vor lauter sonstigem Lärm.

Wenn hoffentlich Deine Kopfhörer wieder gehen und du ansonsten immer Ohropax bereit hältst, wirst Du den Aufzug sicher gut übertönen können. Der Aufzug dürfte also dann das letzte Deiner Lärmprobleme sein. Vielleicht muss er nur gewartet werden und läuft dann wieder ruhig. Wenn das aber nicht hilft und Ohropax und Kopfhörer auch nicht, bleibt nur meine Empfehlung vom letzten Mal:

Zieh hinaus aufs Land in ein frei stehendes Einfamilienhaus. Achte darauf, dass es nicht in der Nähe von Hauptstraßen, Eisenbahntrassen oder unter Einflugschneisen liegt. Bedenke aber, dass es da, wo Landwirtschaft betrieben wird, auch zu Störungen durch Traktoren gelegentlich auch sonntags, spät abends und auch schon früh morgens kommen kann. Wenn es ein Wohngebiet ist, in dem es kaum neuere Häuser gibt, wirst Du auch kaum von Kleinkindern gestört, die irgendwo in der Nachbarschaft rum lärmen. Da in solchen Häusern die Kinder meistens schon aus dem Haus sind.

Was allerdings durchaus noch eine Gefahr darstellt, sind Rasenmäher und Laubbläser. Die gibt es auch in ansonsten ruhigen Wohngebieten und werden bevorzugt von älteren Menschen betrieben, denen die Sauberkeit und Pflege ihres Gartens sehr am Herzen liegt.

Das Haus, in dem Du  jetzt wohnst, dürfte für Dich jedoch absolut ungeeignet sein und sicher hat Dein Hausmeister längst die Anweisung vom Vermieter oder von der Hausverwaltung bekommen, Dich hinaus zu mobben.

Kommentar von elsocko ,

Erschreckend zu lesen, mit welchen Mitteln bzw. Begründungen heutzutage versucht wird die Miete zu mindern, nur weil man plötzlich merkt, dass man sich mit der Miete wohl etwas übernommen hat...

Kommentar von TrudiMeier ,

Aber Schuld hat immer der Vermieter! Es gibt nur böse Vermieter, die keine Mängel beseitigen aber dafür horrende Mieten verlangen. Ich musste mir auch schon mal anhören, dass 890 € warm für eine 3-Zimmer-Whg. unverschämt sei......

Antwort
von Interesierter, 120

Hier ist zu differenzieren. 

Der Aufzug war bei Abschluss des Mietvertrages schon vorhanden und auch damals sicherlich nicht geräuschlos. 

Wenn der Aufzug aufgrund eines Defektes so laut ist, kannst du dagegen vorgehen. Dazu müsstest du den Mangel erst mal beim Vermieter reklamieren. Erst wenn er auf die Mängelanzeige mit Fristsetzung hin nichts tut, kannst du evtl. die Miete mindern. 

Wenn der Aufzug bauartbedingt so laut ist, dann hast du ganz schlechte Karten. In diesem Fall wäre dieser Umstand bereits bei Vertragsschluss vorhanden gewesen. Ausserdem läge dann gar kein Mangel vor und es gäbe folglich auch keinen Grund für eine Mietminderung.

Eines aber verstehe ich nicht. Selbst wenn du eine Mietminderung durchsetzen kannst, dann wird der Aufzug dadurch nicht leiser. Die Lösung des Problems kann daher nicht in einer Minderung der Miete liegen.

Expertenantwort
von johnnymcmuff, Community-Experte für Miete, Mietrecht, Vermieter, ..., 83

Mietminderung wegen Aufzuglärm?

Versuche es nicht mal. denn eine ungerechtfertigte Mietminderung ( was hier der Fall wäre), könnte zu einer Kündigung führen.

Dein sogenannter Mangel war schon vor bzw. bei Einzug und es war Dir auch bekannt dass sehr viele Parteien dort wohnen.

Bei so vielen Mietparteien muss man einfach damit rechnen, dass es ein ständiges Kommen und Gehen gibt.

Außer umzuziehen oder sich was in die Ohren zu stecken gibt es keine Möglichkeiten.

Antwort
von Schuhu, 103

Du solltest beim Mieterverein Mitglied werden und dir solche Frage verbindlich beantworten lassen. Wahrscheinlich wird dein Vermieter argumentieren, dass der Aufzug ja schon bei deinem Einzug im Hause war und du ihn so, wie er ist, mitgemietet hast. Ob du Chancen hast, dagegen anzugehen, weiß ich leider nicht.

Antwort
von TrudiMeier, 104

Absolut keine Chance. Der Aufzug war doch bereits bei deinem Einzug vorhanden. In einem deiner Kommentare habe ich entnommen, dass du bereits 2,5 Jahre dort wohnst. Wenn du, und davon gehe ich aus weil du dazu nichts geschrieben hast, nie bei deinem Vermieter diesen Mangel schriftlich gemeldet hast und jetzt nach 2,5 Jahren eine Mietminderung durchsetzen willst, sehe ich schwarz.  Wenn du das solange schon mitmachst, hast du m. E. das Recht auf Mängelbeseitigung und Mietkürzung verwirkt. Wenn der Aufzugslärm so störend ist, dann meldet man soetwas sofort dem Vermieter und nicht erst nach 2,5 Jahren.

Antwort
von vanillakusss, 46

Oh, das ist neu, Aufzuglärm hatten wir noch nicht. Ich dachte, du wärst durch mit den Beschwerden...

Nö, du wirst die Miete nicht mindern können, du hast die Wohnung gemietet obwohl du vom Aufzug wusstest also hast du es akzeptiert.

Wirklich, ich habe noch nie einen Menschen erlebt, der sich wirklich an allem stört, es ist echt Wahnsinn, wie kannst du denn nur so leben?

Und dann die Sache mit den Studenten, darauf hast du auch einen Hass. Kannst du den mal begründen? Was haben dir Studenten getan? Bist du neidisch darauf, dass die etwas aus ihrem Leben machen? Du zeterst ja auch, dass Studenten später mal richtig gut verdienen. Ja, klar. Darauf arbeiten Studenten doch hin. Sie sind ehrgeizig, sie bemühen sich richtig in der Schule, sie büffeln, sie studieren jahrelang, klar, dass sie die besseren Jobs bekommen. Sie tun ja sehr viel dafür.

Was stört dich daran? Ich bewundere Menschen die es im Leben zu etwas bringen, in Eigenleistung. Es steht dir frei dein Abi nachzuholen und selber zu studieren, das geht.

Zurück zu deiner Wohnung. Wie es aussieht, bist du wirklich der Einzige, der sich über alles und jeden beschwert und der den Hausfrieden stört. Wenn du Pech hast, wirst du gekündigt und bei deiner Lebenssituation wird es sehr schwer sein einen neuen Mietvertrag abzuschließen. Deswegen der wirklich gutgemeinte Rat, hör endlich auf damit wenn du nicht obdachlos sein willst.

Antwort
von Rockige, 95

Kann ich mir nicht vorstellen.

Wie lange wohnst du dort schon? Wie lange existiert der Aufzug schon?

Im Normalfall sollte man Lärmquellen schon vor dem Unterschreiben des Mietvertrages lokalisieren und überlegen ob das für einenn selbst (er)tragbar ist.

Kommentar von Torrnado ,

ich wohne dort schon seit 2,5 Jahren , leider !!!!!!!!!!!

aber irgendwann erträgt man den Aufzuglärm nicht mehr......darüberhinaus ist meine 1-Z-Bude eh hoffnungslos überteuert

Kommentar von Rockige ,

Dann schau dich doch nebenbei nach einer neuen Bleibe um. Und wenns an der Uni bei den Aushängen für WG´s wäre

Kommentar von Torrnado ,

bin kein Student ( die ja bei der Wohnungsvergabe immer bevorzugt werden.....)

Kommentar von Rockige ,

Nicht darauf ausruhen "wer bevorzugt wird". Suchen, umhören, lesen, Alternativen überlegen, Suchanzeigen aufgeben, am schwarzen Brett von Universitäten/ Hochschulen oder Supermarkt schauen, im Bekanntenkreis umhören, der Bekanntenkreis kann seinerseits sich umhören. Arbeitskollegen fragen ob sie was wissen, im Lieblingsforum umhören ob jemand weiß wo man im Kreis XYZ eine Wohnung für maximal XYZ Euro/ Monat finden könnte.

Das sind die ganzen Möglichkeiten die mir so spontan einfallen. Also ganz hoffnungslos ist es nicht

Antwort
von Odenwald69, 104

hmmm die frage ist halt immer was ist mit den anderen Mietern ? die erfolgsaussichten sind bei minium 5 parteien viel höher als wenn sich von 28 Mietparteien halt nur einer beschwert.....  was sagt den der Vermieter dazu ? 

auch hilft es im google einfach mal zu schauen ob es schon Urteile gibt machmal ist ein verweis auf einen ähnlich gearteten fall schon ein gutes verhandelungsargument

http://www.kostenlose-urteile.de/AG-Schoeneberg_3-C-3980_Vermieter-muss-Schallsc...

Antwort
von DerHans, 114

Da der Fahrstuhl ja höchstwahrscheinlich nicht nachträglich eingebaut wurde, hast du da keine Chance.

Antwort
von beangato, 91
Antwort
von user5243, 105

Naja ich glaub da kommst du nicht weit mit einer Mietminderung ... man sollte ja eher eine Lösung finden, um das Problem mit dem Aufzuglärm umgehen zu können ! Und was spricht dann für eine Mietminderung?^^

Antwort
von Lumpazi77, 98

Suche Dir Leute in euerem Haus, die auch darunter leiden. Dann schreibt ihr einen gemeinsamen Brief an die Hausverwaltung, die sollen das abstellen.

Erst wenn nach einer großzügigen Frist keine Abhilfe geschaffen wurde, kannst Du die Miete mindern !

Kommentar von DerHans ,

Was soll die Hausverwaltung tun? Den Aufzug still legen?

Kommentar von Lumpazi77 ,

Ich freue mIch immer über "qualifizierte" Nachfragen !

Handwerker beauftragen und entsprechende Dämmung einbauen lassen, oder ggf. einen anderen Aufzug einbauen lassen

Kommentar von cannelloni ,

es gibt dämpfende Maßnahmen. Andere Laufrollen, neue Seile, bessere Führung usw. Aufzugsfirmen konsultieren.

Antwort
von anti45, 87

Mieter können übermäßig störende Lärmbeeinträchtigungen beanstanden.
Grundlage ist die DIN-Norm 4109 und die VDI-Richtlinie 2566.

Danach dürfen haustechnische Anlagen (Fahrstühle) in Wohn- und Schlafräumen im Hinblick auf den jeweils nächstliegenden Raum keinen höheren Schallpegel als 30 dB hervorrufen.

@Mietrecht

Kommentar von Torrnado ,

ich weiss aber nicht, wieviel db das sind bei dem Aufzug hier....ich kenne mich da nicht aus....

wie kann man das am besten " messen " ?

Kommentar von anti45 ,
Kommentar von Torrnado ,

vielen Dank !!!!

Antwort
von schelm1, 41

In Ihrem Falle dürfte ein Rechtsstreit kaum Erfolg haben! Alles, was man bislang so lesen durfte, weist auf Ihre "Unmöglichkeit des Seins" als Mieter hin.

Ein Zelt in ruhiger Wüstenlage könnte Ihre Probleme vermutlich lösen.

Vielk Glück beim Umzug!

Kommentar von TrudiMeier ,

Das bezweifle ich. Dann wird sich vermutlich beschwert, dass das Zelt keine Klimaanlage hat :-)

Kommentar von vanillakusss ,

Und dass der Sand zu laut rieselt. Das geht nicht, es ist un-er-träglich.

Kommentar von TrudiMeier ,

...und dass er kein fliessendes Wasser hat..........es ist schließlich untragbar, dass er auch noch so weit zum nächsten Wasserloch laufen muss.

Antwort
von alarm67, 103

Sofern Dir dieser Umstand bereits bei der Besichtigung und Deinem Einzug bekannt war, gibt es KEINEN Minderungsgrund!

Antwort
von glaubeesnicht, 94

Du hast doch sicher schon vor Einzug gewußt, daß es in diesem Haus einen Aufzug gibt. Mit einer Mietpreisminderung sieht es da schlecht aus.


Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community