Frage von Question1991, 38

Mietminderung ab dem 1. August möglich?

Wir haben unserer Vermieterin vor einem Jahr mitgeteilt, dass sie die Fenster in der ganzen Wohnung austauschen oder reparieren soll, weil sie undicht sind, vom Schimmelbefallen (teils schwer) und feucht werden.

Sie hält uns aber seit einem Jahr hin, hat im Januar Handwerker geschickt und die haben auch gesagt, es muss dringend was gemacht werden. Dann kam bis April garnichts mehr und sie hat uns dann wieder vertröstet, dass ein Austausch zu dieser Jahreszeit zu teuer sei.

Wir wollen jetzt die Miete kürzen? >Dürfen wir das und wenn ja, wieviel? Im Internet finden sic überall andere Aussagen. Und fürfen wir rückwirkend für das letzte Jahr kürzen, weil nie was passiert ist?!

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Mietrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Antwort
von AnglerAut, 25

Die undichten Fenster mit allem drum und dran würden wohl 10% Mietminderung rechtfertigen.

Sollte es tatsächlich einen erheblichen Schimmelbefall in der Wohnung geben, der dadurch verursacht wird, dann sind bis zu 40% vorstellbar.

Rückwirkend ist nicht so einfach und wird in der Regel vor Gericht im Einzelfall entschieden. Nachdem du so lange die volle Miete trotz des Mangels gezahlt hast, wird es hier eher schwierig. Ab 6 Monaten sagt man, das der Vermieter davon ausgehen darf, dass du die Situation so akzeptiert hast.

Antwort
von 4leaving4, 21

Hatte den selben Fall gerade im engen Freundeskreis: Wenn die Fenster wirklich so undicht sind, dass Schimmel entsteht, könnt ihr die Miete kürzen. 10 % sind da mindestens drin, mehr auch rechtfertigbar.

Im Allgemeinen ist bei solchen Mietmängeln folgender Ablauf ratsam:
1. Mängelliste erstellen, Vermieter zukommen lassen, Frist zur Beseitigung stellen (14 Tage sind angemessen)
2. Nachdem die Frist nicht eingehalten wurde, kann die Miete gekürzt werden.

Da eure Vermieterin aber schon Handwerker hat kommen lassen, die den schlechten Zustand der Fenster bestätigt haben und das alles schon so lange läuft, könnt ihr ab sofort die Miete kürzen. An sich sieht man im Winter vom Wechsel der Fenster ab, einfach weil es unangenehm für Handwerker und Mieter wird. Im Sommer jedoch spricht nichts dagegen und da spielen auch die Kosten für den Vermieter keine Rolle.
Ebenso kann eure Vermieterin nach Austausch der Fenster NICHT die Miete mit der Begründung einer Modernisierung erhöhen. Sie stellt damit ja schließlich nur den bewohnbaren Zustand wiederher, wozu sie nach dem BGB verpflichtet ist. Dichte Fenster gelten nicht als Modernisierung.

Kommentar von Gerhart ,

Der Beginn eine Mietmindeung setzt an dem Tag ein, an dem der Vermieter nachweisbar über den Mangel Kenntnis erhielt. Rückwirkend wie hier vom FS gefragt in diesem Fall nicht möglich.

Kommentar von albatros ,

richtig, nach einem Jahr ist das Recht auf Minderung verwirkt.

Kommentar von 4leaving4 ,

Es gibt mehrere rechtskräftige Urteile, die eure Behauptungen widerlegen:

Eine Mietminderung rückwirkend für die Vergangenheit kommt auch in Betracht, wenn der Mieter die Miete im Vertrauen auf die baldige Beseitigung des Mangels durch den Vermieter weiter zahlt oder der Vermieter die Beseitigung des Mangels ausdrücklich zugesichert hatte (KrsG Görlitz WuM 1993, 113). Beides wurde den Mietern durch die Sendung der Handwerker seitens der Vermieterin suggeriert. Das ist der sogenannte Vertrauenstatbestand.

UND:
Nach der Rechtsprechung verliert ein Mieter nicht sein Recht zur künftigen Mietminderung, wenn er während der Mietzeit Mängel feststellt und trotzdem über längere Zeit vorbehaltlos die Miete vollständig bezahlt (BGH WuM 2003, 440). 
Sinn dieser Beurteilung ist, dass der gutmütige Mieter, der es zunächst im Guten versuchen will und auf die Mängelbeseitigung durch den Vermieter vertraut, gegenüber einem aggressiven Mieter, der einen Mangel sofort beanstandet und die Miete kürzt, nicht benachteiligt werden soll.

www.mietminderung.org 

Ich bin normalerweise niemand, der Rechtsurteile einfach so postet, aber das, was ihr sagt, ist so pauschal eben nicht zu behaupten. In letzter Instanz entscheidet immer das Gericht, aber so weit muss es nicht kommen. Viele Vermieter kümmern sich plötzlich sehr schnell um den Mangel, wenn die Miete auch nur minimal gekürzt wird.
Ansonsten eine außergerichtliche Schlichtung übe den Mieterverein oder die Rechtsschutzversicherung beantragen.

Kommentar von dermick74 ,

Hmm komisch, mir wurde das mit dem Einbau anders erklärt so das die Fenster im November getauscht wurden.
Da gibt es wohl auch wieder verschiedene Meinungen..

Kommentar von 4leaving4 ,

Sicherlich gibt es da mal wieder verschiedene Meinungen (wo gibt es die nicht?). Ich kann nur von eigenen Erfahrungen sprechen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten