Frage von MarkusKapunkt, 114

Mietminderung - kann ich die Miete noch weiter mindern?

Hallo!

Ich habe ein Loch in meiner Dachrinne und deshalb immer feuchte Wände, es hat sich in mehreren Räumen sogar bereits Schimmel gebildet (aber nur zu eben der betroffenen Wandseite hin, so dass mangeldes Lüften als Grund für den Schimmelbefall ausgeschlossen werden kann). Aus diesem Grund habe ich nach ausreichender Vorankündigung meine Miete um 15% gemindert, nachdem keinerlei Maßnahmen zur Mangelbeseitigung getroffen worden sind. Das war vor drei Monaten, seitdem bezahle ich nicht mehr den vollen Mietzins. Doch auch darauf wurde nicht reagiert.

Meine Frage ist nun, ob ich die Miete weiter mindern darf (hatte an 20% gedacht). Gibt es dafür eine rechtliche Grundlage? Ich möchte den Druck auf die Vermieterfirma erhöhen, damit endlich etwas unternommen wird - mehr Mängel sind in dieser Zeit allerdings nicht aufgetreten. Da die kalte und nasse Jahreszeit nun zuende ist, ist der Schimmel, den ich mit einem handelsüblichen Mittel immer wieder eingesprüht habe, zurückgegangen und kaum noch sichtbar. Allerdings wird er spätestens im Herbst wieder da sein, daran besteht kein Zweifel. Trotzdem bin ich mir nicht sicher, ob ich die Miete weiter mindern darf, hat jemand Ahnung und kann mir helfen? Darf ich die Miete weiter Mindern, auch wenn der Mietminderungsgrund sich nicht ins negative entwickelt hat?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von albatros, Community-Experte für Mietrecht, 32

Um den Druck zu erhöhen, hast du die Möglichkeit, über einen weiteren Teil der Miete (das dreifache der Minderung) das Zurückbehaltungsrecht auszuüben (immer von der Bruttomiete, wie auch bei der eigentlichen Minderung. Kündige das dem Vermieter schriftlich per Einwurfeinschreiben mit als letzte und nochmalige Abmahnung. Wenn weiter nichts passiert, dann ab Mietzahlung Juli nur noch 40% der vereinbarten Miete (Zusammen Mietminderung und Zurückbehaltung, so auch im Brief mitteilen, keinesfalls gesamt als Mietminderung).

Beim nächsten Regen hast du wieder nasse Wand, schon das reicht ohne aktuellen Schimmel um die Miete mindern zu dürfen.

Der Zurückbehalt ist nach Reparatur nachzuzahlen, im Gegensatz zur Mietminderung.

Kommentar von MarkusKapunkt ,

Danke! Das wollte ich wissen! 

Antwort
von ChristianLE, 53

 Da die kalte und nasse Jahreszeit nun zuende ist, ist der Schimmel, den ich mit einem handelsüblichen Mittel immer wieder eingesprüht habe, zurückgegangen und kaum noch sichtbar.

Dann kannst Du momentan auch nicht weiter mindern. Ein Mietminderung ist nach § 536 BGB nur dann möglich, wenn ein tatsächlicher Mangel vorliegt.

Wenn der Mangel, d.h. der Schimmel erst wieder im Herbst auftritt, kannst Du auch erst dann die Miete mindern.

Ich habe ein Loch in meiner Dachrinne und deshalb immer feuchte Wände

Hast Du schon einmal an eine Ersatzvornahme gedacht? Warum beauftragst Du die Reparatur nicht selbst und ziehst die Kosten dann von der Miete ab?

Kommentar von MarkusKapunkt ,

Weil mir davon abgeraten wurde. Es würde ja auch nicht bei den Kosten für die Dachrinneninstandsetzung bleiben. Meine Wand muss desinfiziert und getrocknet werden, danach muss neu tapeziert und vielleicht auch ein Teil der Wand erneuert werden.

Aber danke für deine Antwort. Du hast mir sehr weitergeholfen!

Kommentar von albatros ,

Hast Du schon einmal an eine Ersatzvornahme gedacht? Warum beauftragst Du die Reparatur nicht selbst und ziehst die Kosten dann von der Miete ab?

Hier rate ich auch davon ab. Die Reparaturkosten dürften immens sein. Es muss ein Gerüst aufgestellt werden etc.. . die Wand saniert. Das Risiko würde ich nicht eingehen wollen.

Kommentar von Huflattich ,

Mein Interesse an einer guten Wohnung ohne Schimmel ! wäre sicher größer ..

Expertenantwort
von johnnymcmuff, Community-Experte für Miete, Mietrecht, Wohnung, 36

Meine Frage ist nun, ob ich die Miete weiter mindern darf (hatte an 20% gedacht). Gibt es dafür eine rechtliche Grundlage? 

Das sollte man eine Fachmann fragen und beurteilen lassen.

Aber man kann nach Ankündigung ein Zurückbehaltungsrecht geltend machen und z.B. den doppelten Satz der Minderung zurückhalten um den Druck zu erhöhen.

Dieses Geld muss aber im Gegensatz zur normalen Mietminderung an den Vermieter gezahlt werden, wenn die Mängel behoben sind.

Schau mal hier rein:

https://www.arag.de/auf-ins-leben/mietrecht/mietminderung-ihr-gutes-recht-als-mi...

LG

johnnymcmuff

Kommentar von MarkusKapunkt ,

Dankeschön! Das war hilfreich!

Kommentar von johnnymcmuff ,

Gern geschehen.

Antwort
von pharao1961, 31

Es gibt Tabellen anhand derer man die Höhe der Minderung ablesen kann. Reagiert der Vermieter hierauf nicht, kann man über fristlose Kündigung nachdenken. Die Miete deshalb noch weiter zu mindern geht für mein Rechtsempfinden nicht.

Antwort
von Nemo70, 6

Hallo du kannst ja 20% Minden ohne Anwalt alles was über ist musst du schon mit Anwalt regeln falls Sie keine Geld für Anwalt Kosten werde ich nur geraten zum Mieterschutzverein zu gehen. Die nächste Möglichkeit besteht zum Gericht zu gehen und einen Antrag auf Anwaltskosten zu machen. Achtung u es liegt da dran was sie verdienen.

Antwort
von schleudermaxe, 31

Und den Zusammenhang hat ein Kenner schon bestätigt? Für mich kann da etwas nicht stimmen, denn unserer Wasser läuft hier hinunter und nicht in die Wand.

Viel Glück.

Kommentar von MarkusKapunkt ,

Bei einer Wohnungsbesichtigung hat das sogar ein Mitarbeiter meiner Vermieterfirma genau so aufgenommen und den Mangel bestätigt. Es wurde viel geredet, um ihn zu beheben - doch nichts ist passiert.

Expertenantwort
von anitari, Community-Experte für Mietrecht, 27

Doch auch darauf wurde nicht reagiert.

Vielleicht wartet der VM nur bis ein Mietrückstand in Höhe von 2 MM zusammen gekommen ist und reagiert dann.

In Form einer fristlosen Kündigung.

Du darfst die Miete nämlich nur so lange mindern wie der Mangel tatsächlich besteht.

so dass mangeldes Lüften als Grund für den Schimmelbefall ausgeschlossen werden kann

Schimmel kann auch durch zu viel bzw. falsches Lüften, z. B. Fenster dauerhaft in Kippstellung, entstehen.

Kommentar von MarkusKapunkt ,

Der Mangel besteht ja noch. Der Schimmel ist ja in der Wand, nicht nur auf der Tapete. Weg ist er ja nicht, und die Wand ist bei jedem Regen wieder feucht und gammelt vor sich hin. Woran es liegt, wurde genau in Augenschein genommen. Es war sogar ein Mitarbeiter der Mietfirma, der den Mangel selbst während einer Wohnungsbesichtigung überprüft und aufgenommen hat. Also anerkannt, dass es nicht mein Verschulden ist, wurde es.

Antwort
von ersterFcKathas, 41

solltest dich mal mit dem mieterbund in verbindung setzen... mietkürzung ist ja ne dolle sache... aber schimmelsporen einatmen ist gesundheitsschädlich.. da nützt dir auch die einbehaltene kohle nix

Kommentar von MarkusKapunkt ,

Eben drum. Es soll sich ja etwas ändern. Deshalb: Miete weiter mindern? Es ändert sich ja nur etwas, wenn man dem Vermieter selbst in den geldbeutel greift.

Kommentar von ersterFcKathas ,

deshalb beratung beim mieterbund holen... wie lang willste denn mit dem schimmel leben... die nächsten wolkenbrüche sind schon wieder angekündigt... wieder wasser in den wänden... wieder schimmel.   für mietminderungen gibt es tabellen, such mal bei google

Antwort
von Huflattich, 14

Ich finde Du bist verpflichtet Schäden am der Wohnung zu verhindern. Ist doch ein Mieter fast "Miteigentümer" . 

Ich hätte schon bei Bemerken des Schadens angekündigt, einen Klempner mit der Reparatur der Dachrinne auf Rechnung des Vermieters zu beauftragen, wenn nicht bis zum Tage X ( über den Daumen innerhalb vierzehn Tagen) von ihm ein Handwerker beauftragt wird .einen Handwerker beauftragt.

Sollte die Reparatur nicht bezahlt werden, die Rechnung selbst bezahlen und dann die Miete um diesen Betrag kürzen (natürlich erst auf ein gesondertes Konto einzahlen, da sonst evtl. das Recht zur Kündigung besteht) 

Die Mietminderung ist zwar für den Vermieter ärgerlich, aber im Verhältnis wohl offensichtlich günstiger, als die Schäden am Mietobjekt zu reparieren. . 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community