Frage von sevi55, 17

Wie kann ich meinen. Mieter dazu bringen, ohne zu motzen, in der Wohnung arbeiten vorzunehmen?

Meine Mieter regt sich auf wenn wir in die Wohnung müssen wegen Wartungen Renovierungen usw er möchte das wir ihm das Monate vorher ankündigen weil er in der Wohnung Freiraum schaffen muß da er leider die Wohnung wie Lager benutzt die Wohnung ist bis in die decke mit Sachen befüllt kann ich garnicht beschrieben so schlimm sieht es in der Wohnung aus,Handwerker schütteln jedes mal Kopf wenn Wartungen an Heizkessel stattfinden sollen kein platz usw naja zu meiner Frage es gibt keinen Handwerker Schornsteinfeger Heizungmonteur usw der Monate vorher Termin ausmacht wie kann ich meinen. Mieter dazu bringen ohne zu motzen in der Wohnung arbeiten vorzunehmen das alles ist ja auch für seine Sicherheit und damit er sich in der Wohnung wohlfühlt (neu Fenster neu Eingangtür Wartungen usw was würdet ihr machen als Vermieter?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von schelm1, 17

Da Ihr Mieter die Wohnung zeugenschftlich belegt als Lagerraum zweckentfremdet, mahnen Sie die nicht vertragskonforme Nutzung von Wohnraum ab und drohen Sie ihm die Kündigung an.

Wie oft müssen Sie denn zu "Wartungsarbeiten" in die Wohnung rein?

Die Erledigung drignender Arbeiten muß vom Mieter sehr zeitnah geduldet werden!

Für eine Zustandsverschlimmerung eines frühzeitg geringfügig abwendbaren Schadens wäre er ansonsten haftbar zu machen.

Antwort
von wilees, 15

Turnusmäßige Arbeiten / Wartungen

http://deutschesmietrecht.de/mietvertrag/modernisierung/370-die-handwerker-komme...

Welche Vorlaufzeit ist für den Termin des Handwerkers angemessen?

Der Mieter kann eine Ankündigung in der Regel von drei bis vier
Werktagen vorher erwarten. Wenn er berufstätig ist, sollte er das dem
Vermieter rechtzeitig mitteilen. Dann können auch Termine von ein bis
zwei Wochen angemessen sein. Das bezieht sich, wie die folgenden
Antworten, immer auf Arbeiten zur Instandhaltung und Instandsetzung der
Mietwohnung. Bei Modernisierungen oder in Notfällen gelten andere
rechtliche Regeln und Vorschriften.

§ 555c BGB Ankündigung von Modernisierungsmaßnahmen - dejure.org

https://dejure.org/gesetze/BGB/555c.html

Fenster erneuern etc.

Antwort
von Hexe121967, 12

Monate vorher ankündigen ist nicht nötig. Jedoch auch nicht nur einen Tag vorher. Wenn ihr dort eine umfangreiche Renovierung macht, so ist das ja schon bekannt und dann müssen halt die Termine mit den Monteuren früh genug bekannt gegeben werden.

Ich hab das mit meinem Vermieter auch durch. Sobald er einen Termin mit einer Fima ausgemacht hatte (und die kommen auch nicht von jetzt auf gleich), hat er mir die Daten durchgegeben. Schon alleine damit ich Urlaub nehmen oder jemand organisieren konnte, der dann in der Wohnung ist.

Antwort
von anitari, 9

Der Mieter ist gem. § 555a BGB verpflichtet Maßnahmen zur Erhaltung und Instandsetzung zu dulden.

Eine 2wöchige Ankündigungsfrist wird als ausreichend angesehen.

Modernisierungsmaßnahmen, wie z. B. neue Fenster, müssen allerdings etwa 3 Monate vorher angekündigt werden.

Kommentar von bwhoch2 ,

Sehr gut geantwortet, aber:

Modernisierungsmaßnahmen, wie z. B. neue Fenster, müssen allerdings etwa 3 Monate vorher angekündigt werden.

Der eigentliche Termin der Arbeiten reicht dann auch wieder ca. zwei Wochen vorher.

Beispielsweise muss bei einem Fenstertausch sowieso vorher ausgemessen werden. Bis zur Fertigung und Lieferung vergeht auch einige Zeit, wenn es nicht gerade Fenster von der Stange werden. Drei Monate sind da nicht viel.

Den Austausch einer Wohnungstür muss man auch nicht drei Monate vorher ankündigen.

Antwort
von valvaris, 11

Monate vorher musst du es nicht ankündigen, einen vorher ist freundlich, 2 Wochen vorher ist Pflicht.

Wenn er sich weigern will, die Arbeiten durchführen zu lassen, dann kannst du eben eine pauschale Miete, welche seiner alten Miete + einem Betrag x für die gestiegenen Kosten, welche du dann aufgrund der Quadratmeter schätzt oder messen lässt, festlegen.

Setz dabei dann ruhig ein kleines bisschen drüber an, damit du quasi noch einen Puffer hast, falls er mehr verbraucht, als du festgelegt hast. Mit deiner Schätzung bist du dann nämlich gewissermaßen erstmal mindestens ein Jahr festgenagelt und es ist schwer, diese nachträglich nochmal zu erhöhen.

Antwort
von auchmama, 8

Vielleicht solltest Du einfach mal versuchen, Dich in die Situation des Mieters zu versetzen und auch mal seine Lage ein Stück weit reflektieren.

In Deiner Wohnung toben ja keine Handwerker und Du kannst Dich entspannt zurück lehnen, oder?

Deine Schilderungen lesen sich für mich schon ein wenig heftig, so als ob in der Wohnung des Mieters die Handwerker ein- und ausgehen wie in einem Taubenschlag. Ich glaube auch kaum, dass ein Mieter wirklich dringende Arbeiten mit "Motzen" begleitet. Vielleicht sollte man auch als Vermieter mal die eigene Vorgehensweise überdenken!

Übrigens kenne ich beide Seiten; ich war schon Mieter und bin auch Vermieter. Mit ein bisschen gutem Willen von beiden Seiten, schafft man aber eine ganz andere Atmosphäre!

Falls Dein Mieter berufstätig sein sollte, so muss er ja auch erst einmal Urlaub bei seinem Arbeitgeber einreichen. Auch das braucht erfahrungsgemäß einen gewissen Vorlauf......... bitte einfach auch mal die Kehrseite der Medaille beachten. Das bringt Dich ganz sicher auch ein großes Stück weiter ;-)

Antwort
von deKlaus, 5

Man ist verpflichtet das 14 Tage vorher anzukündigen. Da solche Termine ja häufig langfristig ausgemacht werden, finde ich es fair das auch zeitnah zu kommunizieren.

Kommentar von schelm1 ,

...z.B. bei Rohrbrauch!?! - viel Spaß in den kommenden 14 Tagen!

Kommentar von deKlaus ,

Bei Notfällen gibt es keine Fristen.

Antwort
von MuttiSagt, 6

14 Tage vorher muss er über den Termin informiert werden. Und rege dich auf keinen Fall darüber auf, wie seine Wohnung aussieht. Das darfst du nicht und führt nur zu angespannten Verhältnissen. Führe die Termine ganz normal und kommentarlos durch

Kommentar von bwhoch2 ,

Die Mietsache ist sorgsam zu behandeln und in Ordnung zu halten. Sie darf auch nicht zweckentfremdet werden. Lagerung von allem möglichen Haus- und Unrat nur zum Zwecke der Aufbewahrung hat mit Wohnen nicht mehr viel zu tun. Vermüllung kann und muss vom Vermieter vermieden werden.

In so einer Situation ist ein angespanntes Verhältnis durchaus angebracht. Über Maßnahmen, wie zumindest eine kräftige Mieterhöhung bis hin zu einer Abmahnung und darauf folgender Kündigung darf ernsthaft nachgedacht werden.

Es drohen für die Zukunft schwere finanzielle Verluste, wenn man den Zustand der Vermüllung einfach so hinnimmt.

Kommentar von MuttiSagt ,

Wo steht denn dieses Gesetz?

Antwort
von Mignon4, 4

Der Mieter ist dazu verpflichtet, dafür Sorge zu tragen, dass die Schäden nicht eskalieren. Dazu gehört, dass er dir in angemessener Zeit Zutritt zu den Wohnräumen für die Reparatur gewährt. Verzögert er die Reparatur, dann kannst du ihn für alle weitergehenden Schäden, die durch den von ihm verursachten zeitlichen Verzug entstehen, haftbar machen.

Wieso mißbraucht er die Wohnung als Lagerplatz? Was steht im Mietervertrag? Warum hast du ihm das (stillschweigend?) erlaubt??

Kommentar von sevi55 ,

keine Ahnung das habe ich ja erst später gemerkt das er die Wohnung als Lager benutzt von 80 qm bewohnt er nur 10qm der Rest lager :(

Kommentar von schelm1 ,

Dann sollten Sie ihn auch kündigen und sich einen anständigen Mieter suchen, der die Wohnung auch als solche nutzt und nicht zweckentfremdet!

Antwort
von DarkPerse, 2

Wieviel Zeit vergeht zwischen Bekanntgabe des Termins und der Renovierung?

Kommentar von sevi55 ,

zwei Wochen vorher reicht ihm zum beispiel nicht

Kommentar von deKlaus ,

das ist aber der Zeitraum den Gerichte als angemessen sehen ...

Antwort
von kenibora, 3

Lass ihn aufregen....er kann ja kündigen. Du kannst ihm auch lt. Mietvertrag kündigen.... Welcher Handwerker kann schon monatelange Termine machen und auch noch einhalten?

Kommentar von anitari ,

Du kannst ihm auch lt. Mietvertrag kündigen....

Mit welchem Grund.

Kommentar von schelm1 ,

Wie wäre es z.B. mit der Zweckentfremdung der 80 m² Wohnung mit zeugenschaftlich belegten 70 m² als Lagerfläche.

Antwort
von Schewi, 3

Den Typen motzen lassen und dein Ding durchziehen. Und überlegen wie man den da raus bekommt

Antwort
von Acutus, 3

Immer kannst Du nicht in dessen Wohnung. Wann der Vermieter es darf kannst Du hier lesen

https://www.arag.de/auf-ins-leben/mietrecht/wohnungsbesichtigung-vermieter/


Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten