Frage von mowo3001, 77

Mieterin will letzte Monatsmiete nicht mehr zahlen. Hat sie Recht?

Meine Mieterin hat im Juni fristgerecht zum 30.09.2016 ihre Wohnung gekündigt. Um die Kündigungsfrist zu verkürzen hat sie selbst Nachmieter gesucht. Sechs Interessenten wollten nach ihren Aussagen die Wohnung mieten. Nach Kontaktaufnahme meinerseits haben davon drei sich gar nicht zurück gemeldet und zwei auch nicht mehr als es um Schufa und Gehaltsabrechnungen ging.

Lediglich eine Person wollte evtl. die Wohnung zum 01.09.2016 anmieten.

Wohnungsübergabe seitens der Mieterin erfolgte am 24.08.2016. Allerdings habe ich ihr noch per email mitgeteilt, dass sie nur dann aus dem Mietvertrag entlassen wird, wenn ein neuer Mietvertrag abgeschlossen wird. Heute kam dann die Mitteilung seitens des letzten verbliebenen Interessenten dass er die Wohnung nicht anmietet.

Ich habe meine Mieterin sofort darüber informiert und sie gebeten die bereits übergebenen Schlüssel wieder in Empfang zu nehmen. Allerdings ist sie der Meinung durch die Schlüsselabgabe wäre automatisch der Mietvertrag beendet und außerdem hätte sie genug Nachmieter gestellt. Ich sehe das leider etwas anders als sie. Wer ist im Recht.?

Mfg Mowo 3001

Expertenantwort
von johnnymcmuff, Community-Experte für Mietrecht & Mietvertrag, 52

Um die Kündigungsfrist zu verkürzen hat sie selbst Nachmieter gesucht. Sechs Interessenten wollten nach ihren Aussagen die Wohnung mieten. 

Sie kann unendlich viele Nachmieter stellen, keinen muss ein Vermieter akzeptieren.

Wohnungsübergabe seitens der Mieterin erfolgte am 24.08.2016. Allerdings habe ich ihr noch per email mitgeteilt, dass sie nur dann aus dem Mietvertrag entlassen wird, wenn ein neuer Mietvertrag abgeschlossen wird.

So ist das richtig.

Ich habe meine Mieterin sofort darüber informiert und sie gebeten die bereits übergebenen Schlüssel wieder in Empfang zu nehmen. Allerdings ist sie der Meinung durch die Schlüsselabgabe wäre automatisch der Mietvertrag beendet und außerdem hätte sie genug Nachmieter gestellt. Ich sehe das leider etwas anders als sie. Wer ist im Recht.?

Sie meint falsch und Du bist im Recht.

Schreibe freundlich per Einwurfeinschreiben, dass sie falsch liegt, die letzte Miete zahlen muss und sie sich gerne beim Mieterbund oder hier.   :-) erkundigen kann.

Kannst ihr auch diesen Link schicken, falls sie Internet hat.

https://www.haufe.de/recht/deutsches-anwalt-office-premium/vorzeitige-rueckgabe-...

Ferner teile ihr mit, dass, wenn sie die letzte Miete nicht zahlt, Mahnbescheid erlassen wird und sie mit Folgekosten rechnen muss

LG

johnnymcmuff



Kommentar von mowo3001 ,

danke so werde ich es auch machen, allerdings wurde ja die Wohnungsübergabe so früh gemacht, weil ich dachte ich hätte einen Nachmieter, der allerdings den Mietvertrag nicht unterschrieben hat. Ich habe ausserdem noch keine neue Adresse von ihr deswegen werde ihr den link per email schicken. Gott sei Dank bin ich bei Haus und Grund. mfg mowo3001

Kommentar von johnnymcmuff ,

Wann die Übergabe stattfindet ist egal, solange Du oder andere nicht die Räume nutzen.

Manchmal ziehen Mieter auch weit weg und machen daher vorzeitig eine Übergabe, das beendet aber nicht das Mietverhältnis.

Nur Ende der Kündigungsfrist, Aufhebungsvertrag; individuelle Vereinbarung oder der Beginn eines Mietvertrages während der Kündigungsfrist beendet das Mietverhältnis.

Kommentar von bwhoch2 ,

Und manchmal ziehen Mieter gar nicht erst ein und müssen trotzdem zahlen.

Expertenantwort
von anitari, Community-Experte für Mietrecht, 54

Du bist im Recht.

Das Märchen man müsse nur einige Nachmieter vorschlagen um aus dem Vertrag zu kommen hält sich hartnäckig.

Ebenso das mit der Wohnungs-/Schlüsselübergabe an den Vermieter das Mietverhältnis beendet ist.

Ich würde jetzt nicht weiter reagieren, sondern den 4. Werktag im September abwarten.

Ist dann die Miete nicht eingegangen, Mahnbescheid erlassen.

Vermeide es aber die Wohnung zu betreten!

Kommentar von mowo3001 ,

Genau das werde ich und deswegen wollte ich die Schlüssel ja wieder an sie zurückgeben. Ich wohne ja sowie sehr weit weg.

mfg mowo3001

Kommentar von bwhoch2 ,

Du darfst natürlich die Wohnung betreten. Schon allein um Besichtigungen mit neuen Mietinteressenten durch zu führen. Dennoch solltest Du alles vermeiden, was den Anschein gibt, dass Du Renovierungsarbeiten durch führst oder gar zwischenzeitlich selbst bewohnst.

Die Schlüssel wieder zurück geben wäre Quatsch. Die Übergabe ist vollzogen, Protokoll mit Zählerständen hoffentlich erstellt und jetzt die ganze Prozedur nochmals? Das wäre wirklich unsinnig.

Kommentar von mowo3001 ,

danke dann weiss ich Bescheid wegen der Besichtigungen. Nein ich wohne weit weg und Renovierungsarbeiten würden höchstens durch einen neuen Mieter durchgeführt, allerdings würde ich ihr in diesem Fall anteilmässig die Miete und die Nebenkosten erstatten.

mfg mowo3001

Expertenantwort
von bwhoch2, Community-Experte für Mietrecht, 19

Du bist im Recht. Mit Schlüsselübergabe ist lediglich die Nutzung beendet, nicht aber der Mietvertrag und die Verpflichtung weiter Miete zu zahlen. Wir hatten schon Fälle, wo Leute einen Mietvertrag abgeschlossen hatten und sich dann umentschieden haben. Sie zogen gar nicht ein und mussten trotzdem für die Zeit des Leerstands bezahlen. Eine Frau, die noch vor Einzug von ihrem Freund verlassen wurde, stotterte drei Monatsmieten über einen Zeitraum von 3 Jahren ab. Das aber sehr zuverlässig. Da gab es auch gar keine Diskussion.

Die Schlüssel wieder zurück zu geben, wäre aber grober Unfug. Die Abnahme ist gemacht, die Zähler sind abgelesen und das Protokoll erstellt und unterschrieben. Soll man das ganze noch einmal machen? Wofür?

Die Nutzung ist beendet. Verbräuche werden anhand der jetzigen Zählerstände abgerechnet, wobei Grundkosten für Strom und Heizung (Wohnflächenanteil) weiter an die Mieterin berechnet werden. Ebenso, wie die anderen Nebenkosten, die nach Zeit und Wohnfläche umgelegt werden.

Um allerdings weiter gegen sie vorzugehen, brauchst Du eine ladungsfähige Anschrift. Bitte sie per Mail darum, Dir die neue Adresse mitzuteilen, da Du diese für die Betriebskostenabrechnung brauchst.

Wenn die Miete im September nicht fristgerecht eingeht, kannst Du einen Mahnbescheid beantragen. (s. schelm1) Dies ist insbesondere dann anzuraten, wenn abzusehen ist, dass die Kaution nicht ausreichen wird, um vielleicht noch auftretende, jetzt noch versteckte Mängel zu decken und eine evtl. Nachzahlung für Betriebskosten (1 oder 2 Jahre?) abzusichern. Wenn es sich um eine Wohnung im unteren Preisbereich handelte, beispielsweise 300 € Monatsmiete, und die Kaution nur 2 Monatsmieten umfasst, könnte es schon knapp sein.

Kommentar von mowo3001 ,

Danke für deine Antwort.

Die Schlüssel wollte ich ihr wiedergeben damit sie nachher nicht behaupten kann sie wäre am Gebrauch der Mietsache gehindert gewesen. Im Endeffekt sollte sowieso alles ganz anders ablaufen, erst neuer Mietvertrag, dann Wohnungsübernahme und anschließend Wohnungsübergabe an den neuen Mieter. Aber dadurch dass ich während der Woche nicht mal eben gut 500 km fahren kann, wurde es seitens der Beteiligten anders geregelt.

Was mache ich denn wenn wir die Wohnung jetzt Interessenten zeigen möchten, muss ich dann mit ihr Termine ausmachen? Ich
würde die Wohnung natürlich gerne nach ihrer Mietzeit weitervermieten.

Protokoll ist unterschrieben und liegt nur meiner Bevollmächtigen vor. Eine Kopie hat sie bislang nicht bekommen und ohne neue Adresse ist das auch schwierig.

Die Kaution wird ausreichen denn mittlerweile nehme ich grundsätzlich 3 Kaltmieten. Die Betriebskostenabrechnung für 2015 ist durch und auch schon bezahlt und für eine Nachzahlung in ungefähr der gleichen Höhe wird es auch reichen.

Ich werde jetzt abwarten ob sie im September wirklich nicht bezahlt und die neue Adresse bekomme ich nur Not auch übers Einwohnermeldeamt.

mfg mowo3001

Kommentar von bwhoch2 ,

Was mache ich denn wenn wir die Wohnung jetzt Interessenten zeigen möchten, muss ich dann mit ihr Termine ausmachen?

Den Schlüssel habt ihr doch nicht zurück gegeben oder?

Als Mieterin muss sie Termine zur Besichtigung ermöglichen. Da sie nicht mehr drin wohnt, kann sie auch nichts dagegen haben, wenn ihr jeden Tag 30 Interessenten durch die Wohnung schleppt.

Im Gegenteil. Sie müßte froh darum sein, denn dadurch steigt die Chance, dass sich doch noch jemand findet, der bereits ab 1. 9. die Wohnung anmieten will, denn damit wäre sie endgültig aus der Verpflichtung raus. Macht Euch da mal keinen Kopf darüber.

Die Kaution wird ausreichen denn mittlerweile nehme ich grundsätzlich 3 Kaltmieten.

Dann wäre ein Mahnbescheid auch ziemlich sinnlos. Warte ab. Die neue Adresse bekommst Du früh genug von der Mieterin, denn sie will irgendwann die Abrechnung für 2016 haben und auch die Kaution zurück. Da brauchst Du nicht zum EWA marschieren.

Kommentar von mowo3001 ,

Danke genau so werde ich es machen.

Antwort
von schleudermaxe, 77

... eine Rückgabe erfolgt, wenn ein Mieter diese abverlangt. Das Vertragsverhältnis endet, so wie es mietvertraglich vereinbart wurde.

Miete wird auch danach geschuldet, fehlt sie, kommt nach 5 Tagen der MB, so jedenfalls bei uns.

Kommentar von mowo3001 ,

Danke für Deine Antwort.

Ich hatte nach Übergabeterminen gefragt und sie hat mir nur geantwortet ab dem 20.8. könnte ich. Der gestrigeTermin ist dann von mir vereinbart worden in der Hoffnung das der Interessent dann heute den Mietvertrag unterschreibt und die Wohnung sofort übernimmt zwecks Renovierung.

mfg mowo3001

Antwort
von Grautvornix, 60

Auszug von:

http://www.mieterbund.de/mietrecht/ueberblick/nachmieter.html

Der Vermieter hat eine angemessene Überlegungsfrist, während der er
prüfen und entscheiden kann, ob der vorgeschlagene Nachmieter in Frage
kommt. Die Gerichte billigen ihm eine Überlegungsfrist von bis zu drei
Monaten zu. Ist der vorgeschlagene Nachmieter geeignet, ist der
Vermieter zwar nicht verpflichtet, mit ihm einen Mietvertrag
abzuschließen. Doch von dem Zeitpunkt an, zu dem der vom Mieter
angebotene Nachmieter bereit ist, die Wohnung zu übernehmen, wird der
Mieter von seinen Verpflichtungen gegenüber dem Vermieter frei, muss
also auch keine Miete mehr zahlen.

Es war kein Mieter bereit, daher hast du meiner Meinug nach recht.

Kommentar von mowo3001 ,

danke für deine Antwort und den Link.

Kommentar von bwhoch2 ,

Doch von dem Zeitpunkt an, zu dem der vom Mieter
angebotene Nachmieter bereit ist, die Wohnung zu übernehmen, wird der
Mieter von seinen Verpflichtungen gegenüber dem Vermieter frei, muss
also auch keine Miete mehr zahlen.

Bis vor dem Satz und danach hast Du recht. Aber dieser Satz ist schlicht falsch. Da könnte sich ein Mieter, der früher raus will jeden schicken, der zufällig eine solche Wohnung sucht und wenn der Vermieter den ersten, nach Meinung des Mieters geeigneten Kandidaten ablehnt, wäre er raus? Das kann es wohl nicht sein.

Noch herrscht in Deutschland Vertragsfreiheit und wenn ich als Vermieter die Vergabe des Besitzes an einem Mietgegenstand, der einen Wert von u. U. mehreren hundert Tausend Euro aufweist, nicht mehr selbst bestimmen dürfte, wäre es mit unseren Grundrechten nicht mehr weit her.

Beispiel: Eine Wohnung hat es bitter nötig, mal wieder von Grund auf saniert zu werden und soll vorerst gar nicht mehr vermietet werden. Da können Nachmieter noch so geeignet sein, ein Vertragsabschluss kommt nicht zustande. Dennoch läuft der Mietvertrag bis zum Ende der Kündigungsfrist. Da kann sich der Mieter auf den Kopf stellen oder wie Rumpelstilz im Dreieck springen. Immerhin kann der Vermieter auch die letzten Monatsmieten noch gut für die Finanzierung der Sanierung brauchen.

Kommentar von Grautvornix ,

Den ganzen Artikel unter dem angegeben Link Lesen.

Ich kann da nicht sehen das einem Vermieter ein Mieter aufgezwungen wird.

Es geht ja auch um Verträge mit Nachmieterklausel.

Antwort
von Rockuser, 62

Der Mieter kann auch 100 eventuelle Nachmieter nennen. Der Mieter hat einen Vertrag mit dem Vermieter, der muss eingehalten werden, wenn sich die Parteien nicht anders einigen.

Sprich, der Mieter muss weiterhin bezahlen.

Kommentar von mowo3001 ,

Danke für Deine Antwort. Sie steht allerdings auf dem Standpunkt durch die Wohnungsübergabe wäre der Mietvertrag beendet.

mfg mowo3001

Kommentar von Rockuser ,

So läuft das nicht. Nur weil die Schlüssel und die Abnahme über die Bühne sind, ist das kein Grund, den Vertrag zu brechen.

Warum hast Du überhaupt so Früh die Übergabe gemacht? Das ergibt keinen Sinn. Ich hätte vor dem 20.09 keine Übergabe gemacht. Dann hat man das Problem nicht.

Kommentar von mowo3001 ,

Das lag daran das ein Interessent die Wohnung zum 01.09.2016 evtl. anmieten wollte, der aber heute noch vor Unterschrift unter den Mietvertrag abgesagt hat.

mfg mowo3001

Kommentar von Rockuser ,

Ja, da wird es dann schwierig.

Dann kommt es darauf an, das Du mit der EX Mieterin genau abgesprochen hast.

Auch mündliche Verträge sind Gültig.

Kommentar von mowo3001 ,

Gesprochen habe ich mit ihr garnicht, da ich weit weg wohne haben wir nur per email geredet. Und in meinen email habe ich ich klar gemacht das es nur dann zu einem Aufhebungvertrag kommt, wenn zum 01.09.2016 ein neuer Mietvertrag unterschrieben wird.

mfg mowo3001

Kommentar von TrudiMeier ,

Allerdings habe ich ihr noch per email mitgeteilt, dass sie nur dann aus dem Mietvertrag entlassen wird, wenn ein neuer Mietvertrag abgeschlossen wird.

Ganz klare Sache. Mietvertrag kam nicht zustande - keine Entlassung aus dem Mietvertrag.

Antwort
von schelm1, 44

Der Mietvertag endet zum Zeitpunkt des Vertagsablaufses das ist der 30.09.2016 und keinesfalls mit dem Auszug und der Schlüsselübergabe.

Geht die Septembermiete nicht pünktlich ein, überziehen Sei die Mieterin mit einem Mahnbescheid.

Auf gar keinen Fall brauchen Sie sich auf eine Aufrechnung mit der später zu erstattenden Kaution einzulassen!

Kommentar von mowo3001 ,

ich weiss aber ich glaube es ist für mich stressfreier auf die kaution zurück zu greifen, denn einem Mahnbescheid kann sie immer noch widersprechen.

mfg mowo3001

Kommentar von johnnymcmuff ,

  :-)

Kommentar von schelm1 ,

Mit dem Widerspruch ist weg zum Amtsgericht frei, das dann die Mieterin zur Zahlung der offenen Miete und der Verfahrenskosten smt Anwaltskosten verurteilt! Sobald diese Urteil rechtkraft erlangt, sin d Sie berechtigt, die Aufrechnunb mit der Kaution zu erklären!

Setzen Sie sich selber nicht ins Unrecht, indem Sie zudem noch unklug agieren!

Hier ist eine kostenpflichtige Lehrstunde für die Mieterin angesagt!

Kommentar von mowo3001 ,

Danke aber ich dachte nach Beendigung des Mietverhältnisses könnte man die Kaution auch für nicht gezahlte Miete verwenden.

mfg mowo3001

Kommentar von anitari ,

Danke aber ich dachte nach Beendigung des Mietverhältnisses könnte man die Kaution auch für nicht gezahlte Miete verwenden.

Natürlich kann man das. Auch ohne den von Schelm erwähnten teuren Klageweg.

Kommentar von bwhoch2 ,

Was aber, wenn sich heraus stellt, dass die Mieterin bei ihrem Auszug die restliche Wandfarbe oder Tapetenkleister u. a. Unrat über die Toilette entsorgt hat, die dann bald darauf zu macht?

Oder andere bisher noch versteckte Mängel tauchen auf? Oder sie hat in dem verregneten Sommer geheizt, wie verrückt?

Angenommen die Kaution betrug nur zwei Monatsmieten und die Wohnung war nicht so teuer, dann reicht die Kaution nicht sehr weit.

Kommentar von schelm1 ,

So sollte man es sehen!

Antwort
von Lumpazi77, 54

Du siehst das völlig richtig in allen Punkten !

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community