Mieterin ordentlich kündigen, aber ohne Angabe von Grund?

... komplette Frage anzeigen

12 Antworten

Das EFH hat einen Anbau. Führt der Weg in die Wohnung im Anbau durch das EFH? Dann könnte man sagen, dass es sich um ein Zweifamilienhaus handelt. Hat der Anbau aber einen eigenen Eingang von draussen, wird man damit nur durch kommen, wenn es sich um "ein Gebäude" handelt.

Ein Gebäude ist es dann, wenn die beiden Teile auf einem gemeinsamen Fundament stehen. Beispiel: Der Keller des EFH ist durchgängig bis unter den Anbau. Ein eigenes Haus ist der Anbau dann, wenn er zwar direkt am EFH, aber ohne feste Verbindung sowohl im Fundamentbereich, als auch an anderen Bauteilen ist. (Meine Ansicht!)

Ich vermute jetzt mal, es handelt sich um einen Baukörper, auch wenn der Anbau vielleicht niedriger oder insgesamt kleiner ausgefallen ist, aber das Teil ist angebaut, also Teil des Gesamtgebäudes.

Da in diesem die einzige vermietete Wohneinheit ist, käme damit der §573a mit der erleichterten Kündigung zum Tragen. Drei Monate verlängerte Kündigungsfrist, aber die Kündigung braucht keinen Grund.

Dazu solltet ihr Euch aber von Haus&Grund oder von einem versierten Rechtsanwalt beraten und ggf. helfen lassen.

Im übrigen sind bei der langen Liste von Dir viele Abmahngründe dabei und mehrere Abmahnungen, die ohne Wirkung bleiben, ergeben am Ende auch einen Grund für eine fristlose Kündigung oder für eine fristgerechte.

Voraussetzungsind meistens jedoch korrekte Abmahnungen, die ohne Auswirkung blieben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Diana50
17.06.2016, 16:16

Also das Haus wurde damals folgendermaßen auf dem Grundstück gebaut: ein alleinestehendes Einfamilienhaus, daneben mit einem kleinen Abstand eine "Stallung". Als es vom Eigentümer an das CVJM-Heim verkauft wurde, hat das CVJM-Heim das Einfamilienhaus mit der "Stallung" durch einen neuen Anbau verbunden und die "Stallung" zu Wohnräumen ausgebaut. Man konnte vom Einfamilienhaus von der Küche aus in den Anbau und somit in die alte "Stallung" eintreten. Es gab aber zusätzlich im Anbau eine neue Haustür, damit man von der Auffahrt aus auch in den Anbau gehen konnte. Das Einfamilienhaus hat auch eine eigene Haustür. Wir haben nach dem Kauf nur den Durchgang von der Küche zum Anbau geschlossen. Beide Häuser sind somit durch den Anbau aneinander gebaut.

Ich hoffe, das kann man verstehen ;-)

0

Die Klassifizierung deines Hauses als Einfamilienhaus mit Einliegerwohnung oder in Altbundesländern als Zweifamilienhaus lässt sich aus dem Einheitswertbescheid des Finanzamtes erkennen. Wenn also eine dieser Bezeichnungen zutrifft, dann kann eine erleichterte und ordentliche Kündigung der Mieter(Partei) auf der Grundlage des BGB § 573 a ohne Angabe eines weiteren Grundes erfolgen. Wenn die Mieter zum Zeitpunkt der Kündigung nicht länger als 5 Jahre in der Mietsache wohnen, beträgt die Kündigungsfrist 6 Monate. Heute kündigen hieße dann zum 31.12.2016 gekündigt.

Diese Nachricht sollte per bezeugten Briefeinwurf der Mieterpartei zugestellt werden. Vielleicht hilft auch ein schriftlicher Hinweis, dass du durchaus ohne Grund den MV kündigen kannst, falls deine Ermahnungen weiter unberücksichtigt bleiben. Bei einer derartigen Kündigung muss die Form und der Inhalt stimmen, ich verweise hier insbesondere auf den vorsorglichen Widerspruch gegen Anwendung des § 545 BGB.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Diana50
17.06.2016, 18:29

Vielen Dank für die Antwort. Ich werde in den Papieren vom Finanzamt nachschauen und mich dann noch einmal schlau lesen. Ich habe hier ja heute schon viele gute und wertvolle Antworten zu den von Ihnen erwähnten § erhalten. 

0

wir besitzen ein Einfamilienhaus in dem wir selber wohnen und an dem ein Anbau steht, der vermietet ist.

Ich könnte mir vorstellen, dass in dem Fall sogar das Sonderkündigungsrecht für eine Einliegerwohnung im Einfamilienhaus angewendet werden kann. Dadurch könntet ihr ohne Grund fristgerecht kündigen. Fragt doch mal bei einem Fachanwalt nach.

Kinder werden nachts um 2 Uhr ausgesperrt und weinen auf der Auffahrt rum.

An Eurer Stelle beim nächsten Mal sofort die Polizei anrufen, die das Jugendamt einschaltet.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Gerhart
17.06.2016, 17:55

BGB §573a verlautet kein Sonderkündigungsrecht sondern eine erleichterte Kündigung des Vermieters. 

0

wir besitzen ein Einfamilienhaus in dem wir selber wohnen und an dem ein Anbau steht, der vermietet ist.

Wenn ich das recht verstehe, handelt es sich somit um ein vom Vermieter selbst bewohntes Zweifamilienhaus.  Damit könnt ihr von eurem erleichterten Kündigungsrecht (§573a) Gebrauch machen und ohne Angabe von Gründen mit einer um drei Monate verlängerten Kündigungsfrist kündigen. (Nirgends ist vorgeschrieben, dass bei einem Zweifamilienhaus die Wohnungen übereinander angeordnet sein müssen!) Habt ihr die Mieterin eigentlich bereits nachweislich abgemahnt, die Zustände zu ändern?  Allein die verursachten Schäden würden dann für eine fristlose Kündigung (hilfsweise fristgerecht) ausreichen. Da die Schäden nachweislich von ihr bzw. ihren Kindern verursacht wurden, hat auch sie die Kosten dafür zu tragen.

Das ist meine Einschätzung der Sache, eine Beratung bei Haus & Grund wäre sicherlich sinnvoll, damit man auch ja keine Formfehler macht.

Gutes Gelingen!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Diana50
17.06.2016, 15:53

Nein leider wurden alle Ärgernisse nur mündlich besprochen. Man kennt sich und wir dachten immer, dass auch mal die versprochene Besserung ihrer seits eintrifft! Leider kam da nichts. Aber ich werde bei dem nächsten Vergehen, sofort eine schriftliche Mitteilung machen.

Haus und Grund kannte ich bis eben nicht, da werde ich mal anfragen. Vielen Dank.

0

Geht zum Anwalt und lasst euch beraten. Rechnet aber damit, dass es dann schlimmer wird und ihr sie rausklagen müsst.

Alternativ könntet ihr die Polizei rufen, wenn die Kinder nachts ausgesperrt werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Diana50
17.06.2016, 15:19

Man steht völlig zwischen den Stühlen, denn die Kinder tuen uns leid und sind meist die benachteiligten, wenn man die Polizei ruft. Zum einem ist es absolut nicht in Ordnung, Kinder nachts raus zu werfen, wir haben ihr auch eine riesige Vorhaltung gemacht, aber zum anderem gleich die Polizei zu rufen! Das Jugendamt war auch schon 2x da, wurde aber vom Vater des 4-Kindes gerufen, warum weiß ich aber nicht.

0

Wenn sie das Mietobjekt verwahrlosen lässt, ist das Kündigungsgrund genug. 

Ihr müsst sie abmahnen (schriftlich !) und wenn sich ihr Verhalten nicht ändert, könnt ihr kündigen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn ihr als Vermieter selbst im gleichen Gebäude wohnt, das nicht mehr als zwei Wohnungen hat, dann benötigt ihr keinen Grund:

https://dejure.org/gesetze/BGB/573a.html

Du schreibst von einem Anbau. Ob das dann als ein Gebäude zählt, kann ich so nicht beurteilen. Wahrscheinlich kommt ihr um eine anwaltliche Beratung nicht herum.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Diana50
17.06.2016, 15:43

Also das Gebäude auf dem Grundstück (Haus und Anbau) sind als 1 einziges Gebäude eingetragen. Es gibt nur 1 Hausnummer und es war mal durch einen Durchgang, den wir geschlossen haben, komplett durchgangig zu betreten. Das Haus war vor unserem Kauf ein Behindertenwohnheim.

0

holt euch rat bei einem Anwalt der sich in Mietrecht auskennt. Abmahnungen wegen müll etc. könnten schon hilfreich sein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Diana50
17.06.2016, 15:13

Ja, an einen Anwalt dachte ich auch schon, wollte es aber erst einmal hier versuchen. Abmahnung hat sie wiklich genug bekommen, leider nicht schriftlich! Man kennt sich und so dumm wie wir immer wieder waren, hat man ihr geglaubt das sie sich bessern will. Somit alles nur mündlich!

1

Wenn das vertraglich so geregelt war und es trotzdem nicht eingehalten worden ist würd ich zum Rechtsanwalt gehen und mich erst  einmal informieren ob man sie durch solche Gründe kündigen kann

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Deine Reaktion - aber auch Deine Bedenken - sind durchaus nachvollziehbar.

Zum Einen ist die Mieterin für Schäden haftbar. Zum anderen scheint es gar - streng genommen - ein Fall für's Jugendamt zu sein; denn Kinder nachts auszusperren geht mal gar nicht in Ordnung!

Ich meine, für Wohneinheiten unter 3 Wohnungen gibt's bezüglich Kündigungsfristen Sonderregelungen - genau kenne ich die aber nicht.

Ihr seid doch sicher bei Haus & Grund Mitglied? Dort könnt Ihr Euch beraten lassen.

Ich bin selbst zwar "Mieter", aber manchmal beneide ich Vermieter wirklich nicht, wie in Deinem Fall.

Alles Gute!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Diana50
17.06.2016, 15:28

Jugendamt war schon da, der Vater es 4-Kindes hat es 2x gerufen, weiß aber nicht warum. Die Wohnung sieht auch unter aller Sau aus, aber unternommen wird nichts vom Amt. Traurig eigentlich.

Haus und Grund kenne ich nicht! Da muß ich mich jetzt mal schlau machen, Danke.

Nun, die Mieter haben viel mehr Rechte als die Vermieter, was auch einerseits nachvollziehbar ist. Aber wenn man nebeneinander wohnt, ist das echt nicht einfach. Vorher wohnte mein Bruder in der Wohnung, bis er sich ein eigenes Haus gekauft hat, da war immer Friede, Freude, Eierkuchen ;-)

0

Die Gründe die Sie aufgelistet haben wären für mich nachvollziehbare Kündigungsgründe.

Es ist glaube ich schon unzumutbar... da Sie sie ja auch schon mehrmals ermahnt haben. Sollte eigentlich kein Problem sein

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

da sind soviele gründe .. geht zum anwalt... da hilft auch kein gespräch mehr... eure gutmütigkeit wurde ausgenutzt , wenn ihr euch jetzt nicht wehrt ... wird es noch schlimmer .. die dame braucht einen schuß vor den bug

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Diana50
17.06.2016, 15:23

Ja die Gutmütigkeit, genau da liegt das Problem. Uns tuen wie gesagt nur die Kinder sehr leid. Aber so kann und wird es hier auch nicht weitergehen. Mein Mann und ich haben fast täglich schlechte Laune wegen der. Immer wieder ist irgendetwas.

1