Frage von immunbio, 19

Mieterhöhung ohne jegliche vorab Information?

Hallo zusammen, Ich habe seit August eine neue Hausverwaltung und habe Anfang des Monats auch brav meine Miete überwiesen.Heute bekomme ich ein Schreiben in dem "bedauerlicherweise ein Zahlungsrückstand" festgestellt wurde.Jetzt soll ich einfach Mal so jeden Monat 10€ mehr Miete bezahlen.Darüber wurde ich aber weder vorher informiert noch sonst irgendwas.Anfang des Jahres hatte ich schon eine Mieterhöhung durch meine alte Hausverwaltung.Das kann doch ohne jegliche vorab Information nicht rechtens sein!?ich danke euch für eure Hilfe. Liebe Grüße

Antwort
von anitari, 8

Genauer Wortlaut  der "Mieterhöhung"?

Ich habe seit August eine neue Hausverwaltung und habe Anfang des Monats auch brav meine Miete überwiesen.

War die auch spätestens am 3. Werktag auf dem Konto des Vermieters?

Anfang des Jahres hatte ich schon eine Mieterhöhung durch meine alte Hausverwaltung.

Wirklich eine Mieterhöhung oder nur Erhöhung der Betriebskostenvorauszahlungen?

Kommentar von immunbio ,

Genauer Wortlaut:"bei der regelmäßigen Überprüfung Ihres Mietkontos müssten wir bedauerlicherweise einen Zahlungsrückstand in Höhe von 10€ feststellen.sicherlich ist es ihrer Aufmerksamkeit entgangen,dass die nachfolgend genannten Beträge bereits zur Zahlung fällig geworden sind." Das war.Darunter steht nur ich habe 515€ bezahlt und es hätten 525€ sein müssen.Aber bisher waren es immer 515€.Die Miete wurde pünktlich zum 01.08.16 überwiesen.Ich habe nur ein Schreiben vorher erhalten,in dem ich informiert wurde,dass ich einen neue HV habe.Und ja Anfang des Jahres war es tatsächlich eine Mieterhöhung.Habe alles in den Unterlagen nachgeschaut....

Antwort
von albatros, 2

Zunächst: Ein Mieterhöhungsverlangen muss schriftlich erfolgen und begründet werden. Es muss darin zur Zustimmung aufgefordert werde. Ohne diesen Passus ist das MEV unwirksam, will heißen, die Mieterhöhung ist nicht zu zahlen. Kommt eine wirksame ME, dann hat der Mieter eine Überlegungsfrist. Erst danach, wenn zugestimmt und auch formell in Ordnung, wäre die neue Miete ab 4. Monat zu zahlen (Monat des Zuganges des MEV mitgerechnet. Beispiel: Zugang im Mai, höhere Miete ab 1. August. Zahlung zählt als Zustimmung.

Weiter: Von der Wirksamkeit der letzten ME bis zur Zustellung eines neuerlichen Mieterhöhungsverlangens muss mindestens ein Jahr verstrichen sein. Gleiches gilt ab Einzug gerechnet.

So wie es aussieht, ist derzeit die Miete wie bisher in der gleichen Höhe fällig. Widerspruch sollte nicht erfolgen, da Forderung unwirksam.

Antwort
von Lumpazi77, 8

Das kann schon rechtens sein. Wenn evtl. die Info nicht bei Dir unterging, dann rede mit der HV !

Antwort
von Machtgarnix, 5

Normalerweise muss eine Vorabinfo erfolgen. Mein Vermieter informiert immer 3 Monate im Voraus, dass man genug Zeit hat zum Reagieren.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten