Frage von Emilia42, 57

Mieterhöhung für ein Zimmer im Elternhaus nach 7Jahren?

Hallo zusammen! Ich wohne seit 7 Jahren im Haus meiner Eltern mit einem normalen Mietvertrag. Aufgrund seit ca 4 Jahren geringeren Arbeitseinkommen ehalte ich mit Unterbrechungen (wegen zwischenzeitlich zusätzlichen mini-jobs) zusätzliche Leistungen vom Jobcenter. Im Mietvertrag haben wir uns damals auf eine Mietsumme von gesamt 202 € (Kaltmiete 101,56 €) geeinigt. Nun sind in einigen Jahren die allgemeinen Kosten natürlich gestiegen ohne irgendeine Mieterhöhung. Allerdings möchte erst jetzt meine Mutter die Miete auf 242 € (Kaltmiete 133,33 €) erhöhen. Im Internet habe ich gelesen das man alle drei Jahre die Kaltmiete um 20% erhöhen darf.

Darf meine Mutter nun nach 7 Jahren um 40% auf die vereinbarte Summe erhöhen und wie berechnet man das richtig? Und würde das Jobcenter diese Erhöhung in voller Summe akzeptieren oder nur 20%?

Ich hoffe mir kann da jemand weiterhelfen!

LG Emilia

Antwort
von Messkreisfehler, 38

Wie kommst Du auf 40%

Wenn Du bisher 202 Euro Miete bezahlt hast und nun sollen es 242 Euro sein dann ist das eine Erhöhung von 19,8%

Kommentar von Emilia42 ,

Die gesamte Miete sind die 202, darin ist die Kaltmiete von 101,56 enthalten. Laut Internet darf man nur auf die kaltmiete die 20% berechnen.

Kommentar von Emilia42 ,

Bei den 242 € sind dann laut Berechnung meiner Mutter die Kaltmiete bei 133,33 €. Meine Frage ist allgemein ob meine Mutter sogar auf 40% erhöhen dürfte. Und wie man dies dann richtig berechnet.

Kommentar von Lycaa ,

Das ändert nichts an der Rechnung. Anteilig ist die Kaltmiete auf grob 122,-€ gestiegen. Das entspricht ebenfalls einer Erhöhung von etwa 20%

Kommentar von Emilia42 ,

Die Kaltmiete ist ja gerade nicht auf grob 122€ gestiegen sondern auf 133€ somit ist die Erhöhung etwa 31%.

Antwort
von larry2010, 33

das sind keine 40 %

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community