Mieterhöhung , bzw. Wohnungsstandard?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Gibt es eine Möglichkeit die Mieterhöhung abzuwenden?

Ja, die Wohnung nicht anmieten.

 In Hinblick auf den Wohnungsstandard. Oder was sollte meine Mitbewohnerin tun um dann wenigstens bei gleicher Mietzahlung den selben Wohnstandard zu besitzen wie unser Nachbar.

Selbst bei baugleichen Wohnungen, darf der Vermieter unterschiedliche Mieten nehmen.

Wenn Deine Untermieterin Hauptmieterin wird, ist das keine Mieterhöhung, weil es einen neuen Vertrag mit neuem Vertragspartner gibt und da kann der Vermieter nun mal andere Konditionen festlegen.

Der Hauptmietvertrag endet am 31.10.2016 und nicht am 01.11.16. Wenn du in einem Bundesland wohnst, wo der 31.10. Feiertag ist, kannst du die ehemalige Mietsache am 01.11. an den Vermieter herausgegen. In BL, in denen der 01.11.Feiertag ist, wäre der Auszug am 02.11. unbedenklich möglich.

Aber das nur nebenbei - hoffentlich hast du deiner Untermieterin ordentlich zum 31.10.2016 gekündigt. Fehlt diese Kündigung, dann solltest du eine Auflösung des Mietvertrages anstreben, weil du sonst schadensersatzpflichtig gegen deine Untermieterin wirst.

Der Vermieter kann deiner Untermieterin einen neuen Mietvertrag anbieten. Die Konditionen bestimmt er aber er muss die Mietpreisbremse beachten. Verpflichtend ist das aber nicht. Einer Übernahme des aktuellen Mietvertrages muss er nicht zustimmen.

Warmwasser in der Küche ist kein muß. Oder wurde das vertraglich zugesichert?

Die Wohnungstür war bei Besichtigung und Mietbeginn schon eine bessere Zimmertür, folglich kein Mangel.

Ich verstehe das so das deine Mitbewohnerin einen neuen, alleinigen Mietvertrag bekommen soll.

Wird da eine höhere Miete vereinbart ist das keine Mieterhöhung im Sinne des Gesetzes.

Was Deine Mitbewohnerin tun kann?

Den Vertrag annehmen oder ausziehen.

Welchen Standard die Nachbarwohnung hat ist völlig irrelevant.

Du bist Hauptmieterin und ziehst aus - ich nehme an, dass eine gültige Kündigung erfolgt ist. Deine Mitbewohnerin ist demnach Untermieterin und hat die Wohnung ebenso zu räumen.

Wenn der Vermieter nun mit deiner Mitbewohnerin einen eigenen Mietvertrag abschließt  und dabei die Miete anhebt, ist das keine Mietverhöhung im Sinne des Gesetzes. Entweder akzeptiert sie seine Forderung oder sucht sich was anderes. Wie die Wohnung darüber ausgestattet ist, spielt da keine Rolle.

Was möchtest Du wissen?