Frage von KikiLiinka, 67

Mieterbewerbung - was ist alles erlaubt?

Hallo,

wir, mein Menne und ich, suchen seit Wochen eine Wohnung. Siehe weitere gestellte Fragen... Immer zu werden wir abgelehnt. So, nun hatten wir gestern Glück und nen coolen Makler, der für uns ein gutes Wort einlegen wollte.

Die Bewerbung ist an sich perfekt gewesen. Neben Mieterauskunft, Einverständnis in ALLE Konten schauen zu dürfen, Einverständnis für die SCHUFA und Bafög Bescheide und auch Belege über beide Nebenjobs (400€), haben wir meine Großeltern als Bürgen angegeben mit voller Haftung. Diese sind Rentner (Rentenbescheide + Einverständnis SCHUFA/Konten liegen ebenfalls in der Bewerbung) mit abbezahltem Haus usw. Nebenbei möchte der Vermieter auch noch 1300€ Kaution. Soll er haben....

Wir beide bekommen Bafög (Höchstsatz und elternunabhängig)! Sind also plus die Jobs im Monat 1030€ = 2060€. Die Wohnung, die wir anmieten wollen ist rund 200€ GÜNSTIGER als die jetzige. Warmmiete liegt bei 520€. Insgesamt wohnen wir seit sieben Jahren zusammen in mittlerweile drei Mietwohnungen. Über alle gibt es eine Mietschuldenfreiheit und die Bestätigung, dass die Miete immer (7 Jahre lang!) pünktlich gezahlt wurde. Auf unserem Sparbuch gibt es ebenfalls noch eine Rücklage über rund 4000€.

Nun zu meiner Frage: da wir fast 30 Jahre alt sind und das alles schon ganz schön viel Abhängigkeit und Bitten usw an die Großeltern ist, sehen wir mehr Informationen (wobei mir auch bekannt ist, dass Bürge + Kaution schon nicht zulässig ist - aber was soll es: wir sind in der Not uns so 'nackig' zu machen...) nicht ein.

Der Vermieter möchte aber zu seiner Sicherheit auch noch, dass die Großeltern den Mietvertrag unterzeichnen! Und da bin ich mehr als dagegen. Die Großeltern wohnen nämlich rund 400km weit entfernt und in Anbetracht der Umstände fühlen wir uns mehr als denunziert... Was würdet ihr machen? Ist das mittlerweile so üblich?

Antwort
von stubenkuecken, 47

Da die Renten der Großeltern nicht pfändbar sind, will der Vermieter Opa und Oma zu Mietern machen. Geschickt gedacht.

Kommentar von KikiLiinka ,

Ja, geschickt gemacht. Klar. Für ihn. Aber sicher lasse ich meine Oma nicht meinen Mietvertrag unterzeichnen. Dann lieber nen anderen Bürgen. Aber mit fast 30 und seit Jahren unabhängig von zu hause.... Da fühlt man sich ja wie ein Teenager! 

Hab Sie da irgendwelche Paragraphen für mich?

Kommentar von stubenkuecken ,

Du hast bereits mehr als nötig geleistet. Einblick in die Konten ist nicht nötig und sollte verweigert werden. Die Kontobewegungen, der Kontostand usw. gehen dem Vermieter nichts an.

Alle Angaben von Dir sind freiwillig. Der Vermieter muss nicht an Dich vermieten.

Kommentar von KikiLiinka ,

Ja, sehe ich genau so! 

Das Problem ist nur, dass wir in einer misslichen Lage sind und einfach mal in 4 Wochen obdachlos, wenn wir da jetzt wieder sagen: "Nö". 

Ich wehre mich ansonsten gegen all so was. Einblick in meine Konten ist ja wohl schon mehr als dreist. Aber was will man machen?! Dann gibt er die Wohnung halt dem nächsten, der bereit ist, so etwas zu machen. 

Aber nochmal zurück zum Thema: was machen denn Menschen, die niemanden haben, der bürgt und so...? Was kann ich jetzt generell machen? Meine Großeltern haben da sicher keine Lust drauf auch noch den Mietvertrag zu unterschreiben. Ich erst recht nicht. Kann ja dann weder eine Mietminderung noch die Kündigung selber schreiben, da ich ja "nix wert bin".

Kommentar von stubenkuecken ,

Frag Deine Bank nach einer Bankbürgschaft.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten