Frage von HIddenHills, 176

Mieter im Einfamilienhaus?

Liebe Leute,

darf ein zukünftiger Hausbesitzer vom zukünftigen Mieter dieses Hauses neben der monatlichen Miete auch verlangen, eine gewisse Summe in eine sogenannte "Kasse" zu zahlen, die für mögliche Rohrbrüche etc. gedacht ist? Die Kasse solle als "Vorsichtsmaßnahme" dienen, aus dem der Mieter bei einem Vorfall Geld bekommen könne. Gibt es so was überhaupt? Und ist dies gesetzeskonform? Meines Erachtens ist der Vermieter für solche Fälle zuständig (Gebäudeversicherung). Schließlich gehört ihm das Haus. Warum soll der Mieter in das Haus investieren?! Lediglich müsste die Hausratsversicherung des Mieters für die eventuell entstandenen Schäden am eigenen Hausrat eingreifen.

Ich freue mich über professionelle und hilfreiche Antworten! Vielen Dank! :)

HiddenHIlls

Antwort
von kevin1905, 81

darf ein zukünftiger Hausbesitzer vom zukünftigen Mieter dieses Hauses
neben der monatlichen Miete auch verlangen, eine gewisse Summe in eine
sogenannte "Kasse" zu zahlen, die für mögliche Rohrbrüche etc. gedacht
ist?

Nein.

Lediglich müsste die Hausratsversicherung des Mieters für die eventuell entstandenen Schäden am eigenen Hausrat eingreifen.

Der Mieter sollte ferner eine private Haftpflichtversicherung haben um ggf. Schäden am Eigentum des Vermieters bezahlen zu können.

Expertenantwort
von anitari, Community-Experte für Mietrecht, 36

Für mögliche Schäden am Haus durch z. B. Rohrbrüche, Sturm, Feuer etc. sollte man  als Eigentümer eine Gebäudeversicherung abschließen. Die Kosten können, wenn vertraglich vereinbart, als Nebenkosten auf den Mieter umgelegt werden.

Hat der Vermieter keine Gebäudeversicherung abgeschlossen muß er die Kosten selbst tragen.

Eine Art "Reparaturkasse" in die der Mieter einzahlen soll wäre unzulässig.

Neben einer Hausratversicherung wäre für den Mieter auch noch eine Privat-Haftpflichtversicherung die Schäden an Mietsachen einschließt sinnvoll.

Expertenantwort
von DerHans, Community-Experte für Versicherung, 78

Du zahlst deine Miete und die Nebenkosten. "Für evtl. Reparaturen " hat der Eigentümer eine Reserve zu schaffen. Damit hast du nichts zu tun. 

Rohrbrüche bezahlst du schon über die Nebenkosten für die Gebäudeversicherung mit.

Auch eine Kaution darf er dafür nicht in Anspruch nehmen. Dieses Geld muss auf einem separaten Konto verzinslich angelegt werden.

Kommentar von HIddenHills ,

Vielen Dank!

Kommentar von lesterb42 ,

Wo bekommt man heutzutage noch ein verzinsliches Konto für eine Mietkaution ?

Kommentar von DerHans ,

Das spielt im Moment aber nicht die große Rolle. Die Zeiten können sich auch mal wieder ändern.

Kommentar von schleudermaxe ,

Bei uns, mit bis zu 3 %, im Treuhandkonto. Aber einige Mieter möchten lieber bei ihrem Geldinstititut für 0,2 % anlegen. Mann kennt ja die Vermieter oder so.

Kommentar von lesterb42 ,

Wo ist "bei uns" ?

Expertenantwort
von johnnymcmuff, Community-Experte für Miete & Mietrecht, 58

darf ein zukünftiger Hausbesitzer vom zukünftigen Mieter dieses Hauses neben der monatlichen Miete auch verlangen, eine gewisse Summe in eine sogenannte "Kasse" zu zahlen, die für mögliche Rohrbrüche etc. gedacht ist? 

Nein, das ist nicht Sache des Mieters.

Kommentar von HIddenHills ,

Vielen Dank!

Antwort
von GravityZero, 107

So eine Zahlung ist Quatsch. Wie du sagst, für sowas gibt es Versicherungen. Solche Zahlungen gibt es nur so ähnlich bei Eigentümergemeinschaften als Rücklage, aber ein Mieter muss da nichts bezahlen.

Kommentar von HIddenHills ,

Vielen Dank für die schnelle Antwort. So sehe ich das nämlich auch!

Antwort
von dasadi, 70

Das ist nicht statthaft. Mit der Miete sind sämtliche Kosten abgedeckt. Instandhaltungsrücklagen zu bilden ist Sache des Eigentümers. Der Mieter haftet nur für von ihm selbst verursachte Schäden in Form einer Hausrat- /Haftpflichtversicherung. Bei einem solchen Vermieter würde ich mir die Nebenkostenabrechnungen aber GANZ genau ansehen.

Antwort
von Apolon, 27

Der Eigentümer, darf dem Mieter Nebenkosten verlangen wo folgende Versicherungen berücksichtigt werden können. Gebäudeversicherung, Glasversicherung, Gebäudehaftpflichtversicherung, Elektronikversicherung für Photovoltaikanlage und Gewässerschadenshaftpflichtversicherung.

Antwort
von AnnaStark, 71

Ich bin Hausbesitzer:  Also das hier ist Quatsch. Solche Sachen muss der Vermieter alleine bezahlen. Was der Vermieter auf den Mieter umlegen kann, sind die Betriebskosten (falls Du das meintest). Das sind Müllabfuhr, Wasserkosten, Versicherungsgebühren, Fahrstuhlkosten, Schneebeseitigung, (Haus-)Stromkosten, Strassenreinigungsgebühr

Kommentar von HIddenHills ,

Danke, so sehe ich das auch!

Antwort
von frodobeutlin100, 49

Sowas gibt es nicht ... bzw. ist rechtlich niczht zulässig. Mit der Miete ist alles abgedeckt - und für Reparaturen und Instandhaltung ist (bis auf die üblichen Kleinreparaturen) der Vermieter zuständig ...

der Vermieter kann ja einen Teil der miete weglegen - für alle Fälle und zukünftige Reparaturen ....

Antwort
von BarbaraAndree, 43
Antwort
von User1998, 55

Der Hausbesitzer will das Risiko einer Beschädigung am Haus auf den Mieter abwälzen? So dumm kann kein Mieter sein, solche Spielchen mitzumachen. Ganz schön frech, so ein Ansinnen. Ich würde dem Hausbesitzer einen Vogel zeigen. 

Kommentar von HIddenHills ,

Dankeschön! So ist das!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community