Miete bei Partnerschafft anteilig zum Gehalt?

... komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Der Vermieter fordert von seinen Mietern ja auch keine einkommensabhängige Miete. Warum solltet Ihr das untereinander dann so machen?

Ich wäre damals nie auf die Idee gekommen, von meinem Partner einen höheren Mietanteil zu fordern, nur weil er mehr verdient hat als ich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Leute, Leute, Leute... wir haben deshalb kein Streitthema. Wir sind uns unsicher, sie tendiert eher in die eine Richtung, ich in die Andere. Ich bezahle ja auch heute schon mehr...(wenn wir weggehen etc.). Wir wollten einfach nur mal wissen, was andere Menschen zu dem Thema sagen und selbst in diesen Antworten hier, sind ja diverse Meinungen zu hören. Denkt nicht bitte alle gleich so negativ und stellt bei schwierigen Fragen nicht gleich die Beziehung in Frage...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich denke mal, Sie kann nur soviel zahlen, wie Ihr zur verfügung steht. Wenn Ihr wirklich auf länere Zeit zusammen ziehen wollt, solltet ihr da einen Weg finden.

Also, entweder Ihr zahlt beide gleichviel und du musst sie bei anderen Dingen öffters einladen oder du legst wert auf Ihren Vorschlag und Ihr habt vielleicht eine gesündere Beziehung.

So oder so, müsst Ihr irgendwann alles in einen Topf schmeißen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Oder würdet Ihr das machen?

Nicht zusammen ziehen.

Ansonsten fände ich es fair wenn der der mehr Einkommen hat auch den größeren Anteil zu den Wohnungskosten beisteuert.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Ph0bos
02.12.2016, 21:50

Also nur mit jemanden zusammenziehen, der genau dasselbe verdient? o_O

0

Ich lebte mal in so einer Konstellation - ich Azubi, er Freelancer... und wir wollten zwar beide ne große schöne Wohnung, aber ich wäre auch mit Weniger ausgekommen. Sein Lebensstandard war vor der Beziehung schon deutlich höher, so dass er auf nichts verzichten wollte.

Der Unterschied im Gehalt war um vieles größer als bei euch.

Aber das war uns vor Anmietung der gemeinsamen Wohnung klar und zunächst haben wir gleich viel bezahlt, als jedoch Kindergeld wegfiel und die Miete drastisch erhöht wurde, und das für mich unbezahlbar wurde, zahlte er einfach mehr.

Ich eben alles was ich konnte (bis auf einen "Taschengeldbetrag") und er den Rest.

Allerdings hat Geld in dieser Beziehung auch nie ne Rolle gespielt, weder in die eine noch in die andere Richtung. Wir sind beide keine "Erbsenzähler".

Bei euch scheint das jedoch ein grosses Thema.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Ph0bos
01.12.2016, 18:09

Es ist kein großes Thema. Wir fragen uns das beide einfach nur. Das sind Punkte, die man klären muss wenn man zusammenzieht und das tun wir ganz offen.

0

Wenn Ihr jetzt schon über die Teilung des Geldes uneinig seid, zieht besser nicht zusammen.

Ich gehe gar nicht arbeiten (bin zu alt für den Arbeitsmarkt) und mein Mann zahlt alles. Dafür erledige ich den Haushalt. So läuft das in einer Partnerschaft ab.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Ph0bos
01.12.2016, 18:11

Was ist das bitte für ein Rat? Darf man nicht mehr offen über etwas sprechen? Muss da gleich von allem abgeraten werden??? OMG!

0

Was würdest du sagen, wenn es umgekehrt wäre u. ihr auch nur "halbe- halbe" machen würdet?

wäre dir das recht?

Falls nicht bei der Miete könntest du auch andere Kosten übernehmen?

du bist deswegen nicht benachteiligt, aber der Partner ist es!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn ihr in eurer Beziehung schon so weit seid, dass ihr zusammen zieht, müsst ihr auch schon Kompromisse machen können... D.h. WENN du mehr zahlst, dass eben sie kocht und Haushalt machst z.B. oder wenn ihr gleich viel zahlt, du öfters die Lebensmittel kaufst oder so.... 

Natürlich kann ich verstehen, dass du das nicht als fair siehst, aber ihr seid doch zusammen und liebt euch, ist dir das Geld da wichtiger als die Beziehung?

Aber (um auch etwas "für" dich zu sein) wenn sie vorher auch schon geschafft hat mit 400€ Miete zu leben, kann sie das jetzt ja auch noch ;)

LG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Bei Geld hört die Freundschaft auf, heißt es... Die "Debatte" von der Du sprichst, scheint einseitig geführt, d.h. Deine Freundin "erwartet", dass Du die Hauptlast trägst? Wie soll das dann weitergehen? Nebenkosten, Essen... Wer hat wieviel geduscht, wer hat mehr Licht gebraucht, wer hat was und wieviel gegessen???

Wenn eine Partnerschaft auf so einem Fundament aufbaut, solltet Ihr Euch wirklich überlegen, aus welchen Gründen Ihr zusammenzieht. Sind es nur wirtschaftliche Aspekte oder mögt Ihr auch gerne zusammenleben?!?

Wenn es beim Thema Miete bereits Diskussionsbedarf gibt und Du die Meinung Dritter für Deine Entscheidungsfindung brauchst, gebe ich Euch als Paar nicht mehr lange... Tut mir leid. Aber ich wünsche Euch viel Glück, alles Gute, Ihr werdet es brauchen. LG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?