Frage von Romaschka42, 87

Miete; Aufkommen für alten Teppichboden/ Laminat mitnehmen?

Hallo,

mein Mann und ich wohnen seit fast 4 Jahren in einer Mietwohnung. Den ca. 20 Jahre alten Teppichboden (damals vom Vermieter gelegt) haben wir durch hochwertigen Laminat ersetzt, da eben nach so langer Zeit deutliche Gebrauchsspuren zu sehen waren. So sind wir auch mit dem Vermieter verblieben; es müsse ein neuer Boden her. Wer diesen bezahlt haben wir leider damals nicht besprochen. 

Nun ziehen wir aus verschiedenen Gründen aus und wollten ihm das Laminat zum Kauf anbieten. Er hat sich doch sehr gewundert, warum wir diesen mitnehmen wollen, denn den Teppich hätten wir ja rausgerissen und dementsprechend müsse dieser bleiben. Wir haben ihn dann gesagt, dass wir einen gleichwertigen Teppichboden verlegen könnten, damit war er auch einverstanden, allerdings möchte unser Vermieter nun Mitspracherecht , WELCHER Teppich da reinkommen soll.... Vorher war auch ein standardmäßiger Teppich für unter 4 Euro pro Quadratmeter vorhanden.

Nun die Frage; Ist dies rechtens? Oder müsse er die Kosten für den Teppich übernehmen, da dieser vorher seit 20 Jahren drinne lag und nicht ausgewechselt wurde? Im Endeffekt müssen wir ja lediglich den vorherigen Zustand wiederherstellen, dies geht ehrlich gesagt mit einem neuen Teppich nicht wirklich. Wir sind hin und hergerissen. Wie seht ihr die Lage? Dazu müssen wir noch sagen, dass er seit 25 Jahren nix erneut hat, bei keinem seiner Wohnungen.

Vielen Dank im voraus!

Anzeige
Antwort
von expermondo, 5

Hallo Romaschka42,

Schau mal bitte hier:
Mietrecht Boden

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von albatros, Community-Experte für Mietrecht, 27

Der V. könnte nicht den Neuwert fordern sondern nur den Zeitwert. Und der beträgt null. Es gilt der Grundsatz NEU für ALT. Demnach müsstet ihr lediglich das Verlegen bezahlen.

Antwort
von Interesierter, 42

Was wollt ihr denn mit dem ausgebauten Laminat anfangen?

Wahrscheinlich wurden beim verlegen des Laminats auch die Türstöcke gekürzt. Das Zurückversetzen in den Ursprungszustand dürfte also gar nicht ganz so einfach werden. Ob sich das aus eurer Sicht wirklich lohnt, wage ich zu bezweifeln.

Wenn sich der Vermieter weigert, etwas dafür zu bezahlen, wird es wohl das Günstigste sein, den Laminat liegen zu lassen.

Falls ihr tatsächlich einen Teppich verlegen wollt, muss dieser der Qualität, Art und Farbe nach mit dem ausgebauten Teppich übereinstimmen. Hier hat der Vermieter durchaus ein Mitspracherecht.

Kommentar von Romaschka42 ,

Hallo, Türstöcke wurden nicht gekürzt, Laminat wurde fachlich verlegt und ist somit kein Problem wieder herauszunehmen. 

Vielen Dank für deine Antwort

Kommentar von Interesierter ,

Ok. Du musst dabei aber bedenken, dass der Ausbau des Laminats sowie das Verlegen des Teppichs einen entsprechenden Arbeitsaufwand mit sich bringen.

Ob der Wert der ausgebauten Bretter die Kosten des neuen Teppichs übersteigt, wäre nachzurechnen.

Antwort
von EIfenstaub, 57

Am einfachsten wäre es natürlich, wenn er euch wenigstens einen Teilwert des Laminats ersetzen würde. Damit wäre euch beiden am meisten gedient:  

Ist er dazu allerdings nicht bereit, muss er akzeptieren, dass ihr einen gleichwertigen, hier günstigen, neuen Teppichboden verlegt. Stellt er höhere Ansprüche, muss er einen Beitrag zahlen. 

Ihr müsst ihm keineswegs auf eure Kosten die Wohnung sanieren...allenfalls renovieren, in einem vernünftigen Rahmen.

Kommentar von EIfenstaub ,

http://www.berliner-zeitung.de/das-neue-mietrecht-von-a-bis-z-was-darf-der-miete...

Der Vermieter hätte die Böden erneuern müssen. Hat er aber nicht, habt ihr selbst gemacht. Euer Pech.  

Allerdings hat er jetzt auch keine Ansprüche zu stellen, wenn er nichts zahlen will. Er kann nur einen gleichwertigen Bodenbelag verlangen.

Kommentar von Interesierter ,

Nicht nur einen gleichwertigen sondern auch einen gleichartigen.

Das heißt, gleicher Typ und gleiche Farbe.

Wurden die Türstöcke gekürzt, gibt es ein weiteres Problem.

Liegen lassen dürfte wohl die einfachste und billigste Lösung sein.

Antwort
von Romaschka42, 14

Also, wir haben heute bei unserem Anwalt angerufen und nachgefragt wie die Rechtslage ist, vllt gibt es hier jemanden Antwort, der in derselben Situation ist;

Der Laminat ist unser Eigentum, den wir an den Vermieter verkaufen können, natürlich nur einen Teilbetrag von dem was wir damals bezahlt haben. So ist es auch mit dem ca.20 Jahre alten Teppich. Wir müssten lediglich Schadensersatz an den Vermieter zahlen, wenn wir den Laminat mitnehmen. Denn Neu gegen Alt, wie bereits in einer Antwort erwähnt, geht nicht. Man müsse ausrechnen wieviel der Teppich wert wäre. Da dieser in unserem Falle schon so alt gewesen ist, wäre ein Schadensersatz für ca. 100 Euro angemessen, wenn überhaupt.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten