Frage von Nima75, 105

midijob vorteilhafter?

Hallo, ich habe zur Zeit 2 Minijobs. Ich könnte allerdings mehr arbeiten und würde dann in die Grenze 800 Euro zusammen mit beiden Jobs fallen. Hab aber noch ein paar Fragen dazu ? Sagen wir mal, ich verdiene bei Arbeitgeber 1 300,-€ und bei Arbeitgeber 2 350,-€ Wären zusammen 650,- aber bei beiden Arbeitgebern unter 450,- € Nun zu den Fragen ? 1. müssen beide Arbeitgeber der Regelungen zum Midijob zustimmen ? 2. muss ich in die GKV zurück? Bin zur Zeit über meinen Mann In der PKV und würde da auch gerne bleiben. 3. wie werden die Steuern berechnet, denn nur Arbeitgeber 1 hat ein Festgehalt. Bei Arbeitgeber 2 schwankt das Gehalt je nach Stunden die ich arbeite.

Hoffe jemand kann etwas Licht ins Dunkel bringen :)

Antwort
von kevin1905, 47

Ist die Lohnsumme zweier Minijobs > 450,- € im Monat, hören beide Jobs auf Minijobs zu sein und werden versicherungs- und steuerpflichtige Arbeitsverhältnisse.

Diese Vorgehensweise wäre also relativ dämlich.


muss ich in die GKV zurück?

Wenn du mehr als 415,- € pro Monat (bzw. 450,- € bei Minijobs) verdienst und noch keine 55 Jahre alt bist, musst du zwingend in die GKV zurück, es sei denn dein Verdienst überschreitet 4.687,50 € im Monat.


wie werden die Steuern berechnet, denn nur Arbeitgeber 1 hat ein Festgehalt.

Ich verweise mal auf eine Stelle in deinem Text:


Sagen wir mal, ich verdiene bei Arbeitgeber 1 300,-€ und bei Arbeitgeber 2 350,-€

Es tritt also genau der Schwachsinn ein, vor dem ich dich oben gewarnt hatte.

Du hättest keine Minijobs mehr. Job #1 geht in die Steuerklasse III, IV oder V (je nachdem welche dein Mann hat). Der zweite geht in die VI mit den höchsten Abzügen.

Abgabepflicht zur Einkommensteuererklärung versteht sich von selbst.

Lösung:

  1. Der erste Job wird zum Midijob in der Gleitzone (450,01 - 850,- €). Du wirst versicherungspflichtig in allen Bereichen der Sozialversicherung mit reduzierten Beiträgen. Deinen Arbeitgeber kostet es pro Arbeitsstunde weniger, da die Lohnnebenkosten bei einem Minijob höher wären. Steuerklasse III, IV oder V.
  2. Der zweite Job bleibt ein Minijob. Pauschal besteuert und abgabenfrei.
Kommentar von Nima75 ,

Problem ist nur das ich bei beiden Arbeitgebern die 450 Grenze nicht überschreiten werde. Arbeitgeber 1 hat ein Festgehalt von 340€ und Arbeitgeber 2 bezahlt nach Stunden, das wären dann zwischen 200-300 €. Ist es dann trotzdem möglich, das z.b. Arbeitgeber 2 mich als Midijob anmeldet und ich dann weiterhin auf 450€ bei Arbeitgeber 1 angemeldet bleibe ? Sorry wegen den vielen Fragen, aber ich hab grad echt ein Brett vorm Kopf. 

Kommentar von kevin1905 ,

Problem ist nur das ich bei beiden Arbeitgebern die 450 Grenze nicht überschreiten werde.

Dann rede nicht von Midijobs, dann hast du nämlich keine. Der erste Job MUSS zwingend mind. 450,01 € auszahlen.

Antwort
von DerHans, 45

Dass du zwei Minijobs hast, ist schon nicht OK. Sobald du mehr als 450 € verdienst, wird der GESAMTE Betrag versicherungspflichtig.

BEIDE Arbeitgeber haften für die VOLLEN Sozialbeiträge. Beim nächsten Abgleich, der über deine Sozialversicherungsnummer erfolgt, fällt das auch auf.

Kommentar von Nima75 ,

Warum ist es nicht richtig das ich zwei Minijobs habe ? Momentan schaffe ich noch nicht mal mit beiden zusammen die 450iger Grenze. Von daher ist alles rechtens. Bin ja auch bei beiden angemeldet.

Kommentar von DerHans ,

Wenn beide Arbeitgeber von einander wissen und die 450 € nicht überschritten werden, ist noch alles OK.

Dann kennen sie ja ihr Risiko.

Sobald die 450 € INSGESAMT überschritten werden, bist du pflichtversichert.

Kommentar von Nima75 ,

Ja sie wissen voneinander. Und beide sind einverstanden, das ich zwei Minijobs habe. Muss nur selber drauf achten, das ich nicht insgesamt über 450€ komme. Aber das klappt bis jetzt wunderbar.

Kommentar von DerHans ,

zwei mal im Jahr darf die Summe überschritten werden. Nur darf die Summe insgesamt nicht über 5.400 € gehen

Antwort
von Dea2010, 36

Da in D Vertragsfreiheit herrscht, musst du die Firmen NICHT um Erlaubnis fragen! Solange die Arbeitszeiten nicht kollidieren und du beiden Jobs mit voller Leistung nachkommst, ist das OK.

Mitteilen musst du es aber schon!

Was die Steuern angeht: Das wird am Beginn des Folgejahres über die Lohnsteuererklärung ausgeglichen. Ansonsten ist für die Abrechnung der jeweilige Arbeitgeber zuständig. Teile beiden mit, dass du über die 450-€-Grenze kommst und jeder wird von dem Gehalt, das er zahlt, entsprechend die Abgaben berechnen.

Lohnsteuer wird keine anfallen, da du mit 650€ unter der Grenze bleibst. Sollte man dir welche abziehen, machst du am Jahresende die Lohnsteuererklärung und bekommst es zurück.

Was PKV/GKV angeht, ist das ein schlichtes Rechenexempel! WAS verlangt die PKV an Beitrag? Denn bei dem Einkommen wirst du nicht kostenfrei mitversichert bleiben können! Und was verlangt die GKV an Beitrag? Was günstiger ist in den Abzügen, das würde ich nehmen.

Vorteilhafter für dich ist der Midijob schon deshalb, weil du Rentenansprüche erwirbst sowie Arbeitslosenversicherung abführst. Ja, ggf ist das nicht die Welt, was du bekommst, aber besser als nix.

Kommentar von DerHans ,

Ganz so einfach ist das nicht.

BEIDE Arbeitgeber haften für die VOLLEN Sozialbeiträge und haben also ein erhebliches Interesse daran, informiert zu werden.

Die Vertragsfreiheit besteht dann für den Arbeitgeber darin, das Arbeitsverhältnis zu kündigen.

Kommentar von DerHans ,

In der PKV gibt es keine kostenfreie Familienversicherung.

Antwort
von Akecheta, 33

Lesen gehen:

https://www.minijob-zentrale.de/DE/0\_Home/01\_mj\_im\_gewerblichen\_bereich/04\...


Ein Arbeitnehmer arbeitet seit dem 1. Januar beim Arbeitgeber A und verdient monatlich 400 Euro. Einen Monat später, am 1. Februar, nimmt er beim Arbeitgeber B einen weiteren Minijob auf und erhält dort monatlich 300 Euro. Im Januar liegt ein Minijob vor, weil der Monatsverdienst nicht über 450 Euro liegt. Mit dem zweiten Minijob wird jedoch die
450-Euro-Grenze überstiegen, so dass der Arbeitnehmer ab Februar sozialversicherungspflichtig in beiden Beschäftigungen ist.



Kommentar von Nima75 ,

Und wo sind dort meine Fragen beantwortet ? Ich lese schon seit Tagen aber genau meine Fragen wurden nicht beantwortet ! 

Kommentar von Akecheta ,

Na ist doch klar. Du hast keine sozialversicherungsfreie Hauptbeschäftigung, dann zählt das was ich dir kopierte. Du wirst sozialversicherungspflichtig und wirst pflichtversichert in allen Zweigen der Sozialversicherung. In der Krankenversicherung kannst dich evtl. befreien lassen, weil du vorher schon in der PKV warst. Da musst aber direkt nochmal nachfragen und dann gibt es kein zurück mehr.

Es gibt für dich nur eine wichtige Grenze und die lautet 450,00 Euro und da darfst nicht drüber kommen, egal ob 1,2 oder 3 Minijobs. Wird immer zusammen gerechnet. Von 450,00 bis 850,00 bist auch sozialversicherungspflichtig. Da geht es nur darum, wer welchen Anteil der Kosten daran trägt.

Kommentar von Akecheta ,

Ach und wegen der Steuer. So wie du das beschreibst, sind es ja schon zwei Minijobs die ohne Steuer bzw. mit pauschaler Lohnsteuer abgerechnet werden. Solange die zwei Arbeitgeber nichts voneinander wissen, dass es sich da um eine Mehrfachbeschätigung handelt, machen sie das unwissentlich falsch. Dauert aber in der Regel nicht lange, dann bekommt man einen Hinweis darauf von der Minijobzentrale und dann könnte es Ärger geben. Von den Sozialversicherungsträgern und vom Finanzamt.

Antwort
von Nemo75, 55

Sobald Du mehr als 450€ Verdienst musst auch Steuern und Abgaben bezahlen
Je nach Steuerklasse mehr oder weniger

Kommentar von Nima75 ,

Daraus schließe ich das beide Arbeitgeber ihre Zustimmung zum Midijob geben müssen ?

Kommentar von Nemo75 ,

Du kannst zwar mehrere Minijobs machen aber wenn Du über die 450€ bekommst musst Steuern und alles andere bezahlen
Krankenkasse,Rente,Arbeitslosenversicherung,Solibeitrag, Lohnsteuer....

Kommentar von Nima75 ,

Okey dann bleibt nur noch die Frage zu der PKV, kann mir da auch jemand weiter helfen ?

Kommentar von Nemo75 ,

Klär das mit der Versicherung direkt.

Antwort
von Otilie1, 47

ich verdiene bei Arbeitgeber 1 300,-€ und bei Arbeitgeber 2 350,-€ Wären zusammen 650,-  ???? wie jetzt ?

Kommentar von Speartful ,

Naja, 300+65

Kommentar von Speartful ,

300+350 ergibt nun mal 650

Kommentar von Otilie1 ,

ach so, die 1 und die 2 stehen für arbeitgeber, sorry ! dann bist du über die minijob grenze drüber und musst abgaben bezahlen, aber die sind minimal. beide arbeitgeber müssen zustimmen. schau mal da . www.minijob-zentrale.de

Kommentar von Nima75 ,

Das ist als Beispiel genannt. Zur Zeit liege ich mit beiden Jobs bei 450 Euro. Könnte aber mehr Stunden machen wenn ich wollte und würde damit aus einen Minijob zu einem Midijob aufsteigen. Bevor ich das mache, würde ich halt die genannten Fragen beantwortet haben.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community