Frage von solasonne, 35

Microsoft Fakeanruf - Folgen?

Hallo liebe Gemeinde, wir wurden heute durch Naivität und Unwissenheit Opfer der Betrügermasche, bei der angebliche Microsoftservicemitarbeiter einem erzählen wollen, dass der Computer unsicher ist. Sie hatten Zugriff auf einen unserer 2 Computer ( der andere Computer aus) es wurden keine Kredit oder Kontodaten weitergegeben und wir benutzen kein onlinebanking ... der Computer auf den zugegriffen wurde ist bereits beim Experten und alle Passwörter wurden geändert. Was ist mit Handy ipod playstation und Co ? Was sind euren Erfahrungen was danach noch passiert ist tipps? Würden uns sehr über hilfreiche Antworten freuen !!! :)

Antwort
von gonzo1233, 11

Der Servicemitarbeiter hat recht, jeder Windowsrechner ist unsicher und kann sehr leicht von Schadsoftware übernommen werden - er hat es dir sicher demonstriert. Der Besuch einer Webseite oder das Öffnen eines Mailanhanges ermöglicht zukünftig beliebigen Zugriff auf den Rechner (aus der Ferne).

Nimm lieber ein sicheres Betriebssystem. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik empfiehlt nur Linux (Debian/Ubuntu oder Mint) - das ist kostenfrei, einfacher zu bedienen und kann in weniger als einer Stunde vollständig neben Win installiert werden. Viele Programme sind als Vollversion vorhanden die MS nur gegen viel Geld heraus gibt.

Bei YouTube sind viele Anleitungen zu Dualboot Betriebssystemen hinterlegt.

Kommentar von solasonne ,

Da mögen sie recht haben. Bin nicht sehr Computer versiert und ich danke für diese Info, aber es beantwortet in keinerlei Hinsicht meine Frage. 

Kommentar von gonzo1233 ,

Das mit Linux geht ganz simpel, es sind keinerlei Kenntnisse erforderlich. Das freie Betriebssystem kann sogar "Live" also ohne Installation genutzt werden - von der DVD booten genügt.

Schädlinge gehören damit der Vergangenheit an....

Antwort
von nilsment, 10

Den Experten fragen bei dem der PC grade ist.

Kommentar von solasonne ,

Das haben wir natürlich. Möchten gerne noch andere Meinungen hören und auch Erfahrungsberichte von anderen Betroffenen!

Antwort
von FloTheBrain, 12

Wie erfolgte denn der Zugriff?

Kommentar von solasonne ,

Über teamviewer. Die gängige Masche 

Kommentar von FloTheBrain ,

Da werde ich immer noch nicht schlau draus. Wie kamm denn der teamviewer auf den heimischen Rechner? Nimmst du so regelmäßig Hilfe in Anspruch?

Der Punkt ist der, dass du dir niemals sicher sein kannst, ob deine Daten sicher sind, wenn du zu jemanden gehst, der dir helfen soll.

Auch im PC Laden um die Ecke könnte ein Mitarbeiter mit zuviel Zeit durch die Daten stöbern. Da kommt es immer auf das Vertrauen an.

Einen Rechner, der vermutlich gehackt wurde kann man erst wieder einigermaßen vertrauen, wenn wirklich alles formatiert wurde und das System von grundauf neu installiert wurde.

Ich handhabe das so:

An meine Rechner hat niemand Zugriff außer ich selbst. Meine Festplatten sind komplett verschlüsselt und wenn die Rechner aus sind oder gestohlen werden, ist nur die Hardware weg.

Ich benutze auf meinen Systemen wo ich ernsthaft drauf arbeite kein Windows. Das ist inhärent unsicher. Linux oder FreeBSD sind schon out of the box deutlich gehärteter und es macht wegen der geringeren Verbreitung auch nicht so viel Sinn überhaupt Schadware dafür zu entwickeln.

Muss ich einen Rechner mal aus der Hand geben, weil es eine zu aufwändige Reparatur wird, dann baue ich die Festplatten einfach aus und setze eine andere rein, die nur für diesen Zweck da ist und danach auch wieder sofort gelöscht wird.

Und wenn du Programme zur Fernsteuerung wie teamviewer installiert hast, installierst du dir auch immer mehr mögliche Angriffspunkte auf dein System. Jeder Port, der gar nicht erst auf ist, kann auch nicht von einem Angreifer benutzt werden.

Und ja, es ist aufwändig am Anfang sein Wissen in diesen Dingen zu erweitern. Aber es lohnt sich. Ein Großteil des eigenen Lebens spielt sich inzwischen in diesen Kisten ab. Daher macht es wirklich Sinn, sich damit auszukennen.

Computer kosten nicht mehr die Welt. Für 200 Euro bekommst du einen PC mit Monitor. Gebraucht oder neu. Damit könntest du dann experimentieren wie man Windows neu installiert und löscht, Linux installiert und löscht, wie man verschlüsselt usw. Ohne dein Produktivsystem zu gefährden.

Für die Sicherheit deiner Wohnung interessierst du dich doch auch und willst nicht, dass Einbrecher ein leichtes Spiel haben. Da lässt man sich auch beraten und verbringt Zeit damit. Bei einem Rechner ist das nicht anders. Und wenn da ein Einbrecher an die Daten fürs Konto etc. kommt, ist ein solcher Einbruch vielleicht noch schlimmer.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community