Frage von Torrnado, 101

Michelle Obama : hätte sie Chancen, die erste Präsidentin zu werden ?

was denkt ihr darüber ? hätte sie Chancen ? angeblich ist sie ja bei der breiten Masse der US-Bürger sehr beliebt ( weitaus beliebter als Hillary Clinton ! ) - sie hat Charme, ist redegewandt und begeistert die Massen ebenso wie Bernie Sanders. wäre es denkbar, daß sie nach der 1. Amstperiode von Donald Trump Präsidentschaftskandidatin der Demokraten werden könnte ? bitte mit Begründung

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Fairy21, 6
ja, sie hat sehr gute Chancen

Sie hatte sich sehr oft  

" Volksnah" präsentiert. 

Es ist wirklich Schade, dass Obama vieles ,durch die Mehrheit der Republikaner im Senat ,nicht hat durchsetzen können. 

Habe etwas gelesen,  was die Sache noch schlimmer macht, nämlich das, :

Zuerst sorgen die Repus dafür das er nichts/kaum was durchsetzen kann und dann  nutzt Trump das nicht durchgesetzte, durch seine Leute verhindert, um Obama als Versager dastehen zu lassen. 

Antwort
von juergen63225, 14

Gegen sie hätte Trump keine Chance gehabt ... da den Demokraten populäre Kandidaten fehlen, würden sie ihr wohl die Kandidatur sehr gerne anbieten.

Sie hat zwar erklärt, das sie keine Ambitionen in dieser Richtung hat .. aber das wird sich zeigen in 4 Jahren, bzw in 3 Jahren, wenn sich die Kandiaten für die Vorwahlen entscheiden ... dann wird sich gezeigt haben, wie Trump das Land verändert hat ... Rassenunruhen und Wirtschaftskrise ... oder Aufschwung und spektakuläre Aussenpolitische Erfolge .. ich schliesse nichts aus, vermute dass er ein paar Strohfeuer zünden wird mit mehr Schulden als je zuvor. Und viele Probleme gar nicht erst angehen wird ... was kümmert mich mein Geschwätz im Wahlkampf .. so habe ich schon seine Rede gestern vertande  .. its a nasty thing ... Politik, Wahlkampf, sagt man achselzuckend .. vergesst das alles, jetzt fängt die Arbeit an ...

Und nach ein paar Jahren ist er entweder amtsmüde und tritt gar nicht mehr an, oder im schlimmsten Fall führt er neue Kriege die von den Innepolitschen Themen ablenken. in 4 Jahren ist immerhin 74 .. wollen die Bürger einen 78 jährigen Präsident am Ende der Amtszeit ? 

Antwort
von Skinman, 34
sie hat gute Chancen

Sie hätte sehr gute Chancen, aber ist die Frage, ob sie das will.

Sie wollte nie Politikerin sein und hat sich aus der Politik sehr weitgehend herausgehalten, was auch ein sehr gewichtiger Grund für ihre Beliebtheit ist. Sobald sie einsteigt, wird ihre Beliebtheit sinken, mindestens bei bestimmten Bevölkerungsgruppen.

Das allein wäre für sie vermutlich kein Hinderungsgrund, aber ich denke, die ist auch erst mal ganz froh, wenn der ganze Zinnober vorbei ist und sie nach langer Zeit endlich mal wieder ein selbstbestimmtes Leben führen kann.

Die Töchter sind aktuell noch nicht ganz aus dem Haus, Malia (die jüngere) ist aktuell 15 Jahre alt. Der Wahlkampf dauert dort geschlagene anderthalb Jahre, beginnt also im Frühling 2019. Da wird Malia vermutlich bereits ein Jahr aufs College gehen und Sasha ist noch nicht fertig.

Sie wird sich außerdem mit Sicherheit zu schade sein für ein aussichtsloses Rennen. Ein amtierender Präsident hat in der Regel einen Amtsbonus, wenn es um die Wiederwahl geht. Es würde niemanden überraschen, wenn Trump zu dem Zeitpunkt bereits rettungslos unbeliebt ist, weil er extrem viel Mist gebaut hat. Es könnte aber genau so gut sein, dass er das Land in eine quasi-Diktatur verwandelt, die Medien gleichgeschaltet und die Social Media zensiert hat. Wie er dauernd betont, findet er Diktatoren und ihre Methoden prima. Auch der Zugang zur NSA-Datenbank mit Kompromat über jeden beliebigen US-Bürger und auch praktisch alle anderen Menschen auf der Welt  wird ihm dabei in die Hände spielen, die Opposition mundtot zu machen - Obama wird ihm einen schlüsselfertigen Überwachungsstaat übergeben.

Nicht zuletzt würde es mich auch nicht wundern, wenn er rechtzeitig einen Krieg anzettelt, und im Krieg wählen die USA traditionell eher nicht den Präsidenten ab. Wer sich in dem Moment für seinen Rivalen einsetzt, wird als unpatriotisch gebrandmarkt.

Kommentar von vanillakusss ,

Malia ist die ältere Tochter. Sasha (Natasha) ist die jüngere.

Antwort
von ClochardFranken, 31
sie hat gute Chancen

Ich finde sie ist eine tolle Frau. Kommt aus einfachen Verhältnissen, ist sehr gebildet, und hat das gewisse Etwas.

Ich könnte sie mir gut vorstellen, und in der demokratischen Partei, ist sie hoch angesehen. 

Die Frage wäre aber, ob sie das auch will???

Kommentar von adabei ,

Genau - und das ist die wichtigste Frage. Ich bin mir sicher, dass sie nicht will.

Antwort
von adabei, 34
andere Antwort :

So sympathisch Michelle Obama ist und so mitreißend sie geredet hat, hat sie sicher keine Ambitionen auf ein politisches Amt. Dazu ist sie viel zu klug. :-))

https://www.welt.de/politik/ausland/article159416680/Die-naive-Hoffnung-auf-Mich...

Kommentar von ClochardFranken ,

Wer weiß? Vielleicht überlegt sie es sich, wenn ihre Kids groß sind.

Antwort
von Rockuser, 36
andere Antwort :

Das kommt nun darauf an, was der Trump die nächsten Jahre so veranstaltet.

Antwort
von wfwbinder, 13
andere Antwort :

Sie ist hübsch, sympathisch, vermutlich auch ziemlich intelligent, hat aber ebensoviel politische Erfahrung wie Donald Trump (eventuell durch ihren Mann nsogr etwas mehr), aber das reicht wohl nicht um ein Volk von 320 Millionen zu führen.

Die Amis sollten weniger auf Sympathien und Gefühle sehen, wenn sie den Präsidenten wählen, sondern mal mehr auf Fakten.

Zum Beispiel Frau Merkel. Weder finde ich sie sympathisch, noch hübsch, aber sie macht einen "guten Job" weil sie den "Laden mit ihrem Kopf schmeißt" und eben nicht mit Gefühlsduseleien.

Kommentar von Torrnado ,

" mit ihrem Kopf " ?

Merkel hat Physik studiert, nicht aber BWL, Politikwissenschaften, Jura oder was für so ein Amt relevant wäre.

klar wäre es sinnvoll, wen die US-Bürger eher auf Fakten setzen, aber Michelle Obama wäre - meiner Meinung nach - eine Revolution ! sie steht für Weltoffenheit, Toleranz, Fortschritt und Reformen.

ganz im Gegensatz zu Trump, einem widerwärtigem, frauenverachtenden, rassistischen, rotzfrechen Psychopathen ohne Niveau und Anstand.

Kommentar von wfwbinder ,

Natürlich wäre sie besser als Trump, wer nicht?

Aber meines Erachtens brauchen die einen reinen Kopfmenschen, wobei das relativ egal ist, ob der nun Physik, VWL, oder Jura studiert hat. Für die Fachfragen brauchen die sowieso fast immer Spezialisten.

Condi Rice wäre eine gute Option, aber die will nicht:

https://de.wikipedia.org/wiki/Condoleezza_Rice

Antwort
von Spikeeee, 10
ja, sie hat sehr gute Chancen

*ja, sie haette sehr gute Chancen

Also ich wuerde Michelle Obama waehlen ;)

Leider hat sie selber in Interviews gesagt dass sie nicht daran interessiert ist Praesidentin der USA zu werden. Diese Entscheidung muss man respektieren auch wenn es sehr Schade ist. Michelle Obama ist nicht nur weitaus beliebter als Hillary Clinton und Donald Trump zusammen, sie ist sogar in Umfragen ihrem Ehemann weit voraus!

Antwort
von tobiase01, 37

Sie ist keine gebürtige Amerikanerin und dürfe es, soweit ich weiß, nicht.

Kommentar von Gabel1953 ,
Kommentar von zippo1970 ,

Sie wurde in den USA geboren. In Chicago.... ;-)

Kommentar von Torrnado ,

sie ist in Chicago geboren

Kommentar von adabei ,

Wie kommst du auf diese Idee?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community