Frage von Equlibrium, 28

Messer und Waffengesetz - Was ist erlaubt?

Hallo alle zusammen, ich hab mich bisschen mit dem Waffengesetz auseinandergesetzt. Und habe festgestellt das ich eine Sache nicht ganz verstehe.

Springmesser sind, nach Waffengesetz Anlage 1, Unterabschnitt2, Nr. 2.1.1 ( gesetze-im-internet.de/waffg_2002/anlage_1 (.) html), Messer, ,,deren Klingen auf Knopf- oder Hebeldruck hervorschnellen und hierdurch oder beim Loslassen der Sperrvorrichtung festgestellt werden können (Springmesser)"

Das bedeutet ja, dass solche Messer **nicht** (danke für den hinweis das ich es vergessen habe ES1956) verboten sind, FALLS: ,, der aus dem Griff herausragende Teil der Klinge - höchstens 8,5 cm ( 85 mm ) lang ist und - nicht zweiseitig geschliffen ist (Waffengesetz Anlage 2, Abschnitt 1, Nr. 1.4.1 gesetze-im-internet.de/waffg_2002/anlage_2 (.) html)

Dazu habe ich jetzt aber 2 Fragen, weil es im Internet irgendwie sehr viele Leute gibt, die sagen, falls das Messer federunterstützt ist, dass es kein Springmesser mehr sei, was eig. absurd klingt, da wie schon gesagt: ,,deren Klingen auf Knopf- oder Hebeldruck hervorschnellen" (Waffengesetz Anlage 1, Unterabschnitt2, Nr. 2.1.1 gesetze-im-internet.de/waffg_2002/anlage_1 (.) html ) als Springmesser gezählt wird. Und wenn das Messer auf Knopf oder Hebeldruck hervorschnellt, dann muss es ja Federunterstützt sein.

Kommen wir also zu meiner ersten Frage: Sind federunterstützte Klingen verboten zu a) erwerben? b) mit sich zu führen?

Die zweite Frage, die vielleicht etwas dumm klingt, aber auch da hab ich schon geteilte Meinungen gehört: Was ist mit zweiseitig geschliffen gemeint? Das, das Messer aussieht wie ein Dolch, also so: upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/1/1c/Dolch (.) jpg

Oder wie bei einem Küchenmesser, also so: kochmesser-shop.com/images/product_images/popup_images/wuesthof-classic-4138-16-kuechenmesser-16-cm-1619_0 (.) jpg

Ich bin mir nicht sicher.

Bei Beantwortung hätte ich gerne Quellennachweis sowie die einzelnen Abschnitte, so wie ich es gekennzeichnet habe, am besten von den offiziellen seiten des Staates z.b. gesetze-im-internet (.) de

Ich bedanke mich schon mal im Voraus. Euch noch einen schönen Sonntag, Equlibrium

Antwort
von ES1956, 28

Kleiner Fehler: Es muss heissen: "Das solche Messrr NICHT verboten sind....."

Zur Erklärung: Federunterstützter Messer sind keine Springmesser weil ihnen eine wichtige technische Eigenschaft fehlt, es wird kein Knopf oder Hebel gedrückt. Das ist aber in der Bestimmung von Springen im Gesetz genannt. Ausserdem gilt der Detentball nicht als Sperrvorrichtung, sonst wären fast alle Linerlockmesser als Fallmesser zu subsumieren.

Kommentar von ES1956 ,

Federunterstützte Messer sind also auch nicht per se Waffen, dürfen also unter 18 besessen werden. Als einhändig feststellbare Messer fallen sie unter §42a.

Kommentar von Equlibrium ,

Das bedeutet also, dass ich z.b. http://www.ebay.de/itm/Mtech-Stiletto-Taschenmesser-Einhandmesser-Klappmesser-Me... dieses Messer hier in der Öffentlichkeit rumtragen darf?

Klingenlänge sei 10 cm und nach §42a. Absatz1 Satz 3. dürfte es nicht über 12 cm sein. Dh selbst eine genau 12cm Klinge dürfte ich mitführen, egal ob federunterstützt oder nicht, richtig?

Kommentar von Lestigter ,

Die 12 cm gelten nur für feststehende Messerklingen, bei Klappmessern ist die Länge egal!

Das von dir angesprochene Messer ist ein verriegelndes  Einhandmesser, das ohne Rücksicht auf die Länge so oder nicht geführt werden darf. Wie man ein Einhandmesser öffnet, spielt keine Rolke...

Kommentar von ES1956 ,

"Zweiseitig " meint Dolchform

Kommentar von Equlibrium ,

Oh ja, hehe, danke für den hinweis das ich das "nicht" vergessen habe!!

Das bedeutet, dass ich ein federunterstützes Messer, welches sich seitlich hervorschnellt, mit einer Klingenlänge von bis zu 12 cm in der Öffentlichkeit tragen kann, oder wie ist das zu verstehen? Hab es jedenfalls so verstanden, wenn Federunterstützte Messer keine Springmesser sind, dann gilt es ja mit den max 8,5 cm und zweiseitiggeschliffen bei den Messern nicht, oder? Und wie nennt man dann solche Messer überhaupt, die seitlich aus dem Griff rausschnellen mit federunterstützung? 

Ich hatte jetzt angenommen, dass der kleine Teil den man nach untendrückt ( ich habe ehrlich keine Ahnung wie das Teil heißt. Man betätigt den aber mit dem zeigefinger, hoffentlich weißt du was ich meine... ) als Hebel gezählt wird. 

Bin jetzt kein experte auf dem Gebiet von Messern, deswegen bin ich ziemlich unwissend in dem Gebiet :D Wollte mal was neues dazulernen :)

Kommentar von ES1956 ,

Erstens: Die Begrenzung auf 12cm Klinge gilt nur für feststehende Messer. Zweitens: Einhändig feststellbare Messer dürfen (egal wie lang/kurz die Klinge ist) nicht geführt werden. Federunterstützte Messer sind feststellbare Einhandmesser, auf englisch auch assisted opener also fallen sie unter das Führverbot. Da die Klingenlänge bei Klappmesser im Gesetz NICHT beschränkt ist dürfte sie auch über 12cm liegen, aber Führen ist nicht erlaubt.

Kommentar von ES1956 ,

Um es noch komplizierter zu machen gehst du, je länger die Klinge ist, evtl im Zusammenhang mit der Stilettform oder schwarzer Beschichtung oder... Oder... Immer das Risiko dass ein Vertreter der Staatsmacht es als Waffe ansieht. Dazu gibt es noch ein paar schwammige Hinweise in der Verwaltungsvorschrift zum WaffG und in verschiedenen Feststellungsbescheiden des BKA.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community