Frage von tobymoby98, 52

Merkwürdige Angst im Dunkeln?

Hi,

ich habe hier zwar Fragen zu dem Thema gefunden, jedoch ist mein Problem ein wenig anders... Ich bin jetzt 18 Jahre alt und habe immer noch panische Angst im Dunkeln. Nicht wenn ich draußen bin (kann problemlos mit dem Hund abends durch den Wald spazieren), sondern nur im Haus. Es fängt schon damit an, dass ich vorm ins Bett gehen den Spiegel und den Fernseher zuhänge, weil ich mir sonst immer vorstelle, dass mich irgendetwas da raus greifen würde. Bei den kleinsten Geäuschen (Dach knackt, Auto fährt vorbei, etc) erschrecke ich mich so sehr, dass mein Herz so schnell anfängt zu pumpen, dass mir schwindelig wird.

Wenn ich nachts zur Toilette muss, zögere ich dies solange heraus, bis es schon fast anfängt weh zu tun. Wenn ich dann doch gehe, erschrecke ich mich sogar vor der Spülung, obwohl die ja nun kein unerwartetes Geräusch verursacht. Dann drehe ich mich um, sehe mich im Spiegel (den im Bad kann ich nicht zu hängen) und stelle mir vor, dass ich jeden Moment jemanden hinter mir stehen sehen könnte.

Nachtlicht habe ich schon probiert, es kam mir aber sehr lächerlich vor mit 18 Jahren. Musik hilft auch nicht, da ich erst recht panisch werde, wenn ich meine Umgebung nicht mehr höre. Fenster aufmachen hilft manchmal, ich weiß nicht warum, aber das kann ich in der kalten Jahreszeit nicht über Nacht auflassen, da ich sehr leicht krank werde.

Hat jemand eine Idee, was noch helfen könnte? Brauche ich eventuell professionelle Hilfe? Ich freue mich über jede Antwort, solange sie ernst gemeint ist.

Antwort vom Psychologen online erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Frage. Kompetent, von geprüften Psychologen.

Experten fragen

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von abc93, 14

Ich habe auch Angst im Dunkeln. (Bin 22) Wenn ich Nachts im dunklen Zimmer aufwachen würde, würde ich die Orientierung verlieren und Panik kriegen. Deshalb habe ich ein Leucht Puzzle überm Bett hängen, auf der anderen Seite Leuchtfische am Schrank und an der Türe einen Stern, der leuchtet. Mein Wecker auf dem Nachttisch hat ein Leuchtzifferblatt. Alles lädt sich bei Tageslicht auf und leuchtet völlig Energie-frei ( Nur mit Lichtenergie). So habe ich kein Problem im Zimmer. Ganz ehrlich: Ich glaube mit achtzehn hätte ich es nicht geschafft, eine Nacht ganz alleine zuhause zu verbringen. Erst die letzten zwei, drei Jahre fahren meine Eltern alleine in den Urlaub und ich bleibe zuhause ( so wie grade eben). Es war jedes Mal sehr unangenehm für mich und ich hab es nur ausgehalten, indem ich von Beginn der Dunkelheit bis zum Bett gehen Kinderfilme geschaut habe. Ich habe mir immer vorgestellt, dass gleich irgendwelche Gestalten aus den dunklen Ecken springen. Diesmal habe ich mir auch schon Sorgen gemacht, dann kam der erste Abend und die Angst war plötzlich nicht mehr da! Ich hab keine Ahnung wieso, aber ich bin froh drum!  Die verrückten Vorstellungen habe ich zwar immer noch, aber sie stören nicht mehr. Siehst du: Alles geht vorbei! Das mit dem Leucht-Schmuck würde ich an deiner Stelle auch versuchen, auch wenn es kindisch ist. Nur nicht den Mut verlieren! Was mir übrigens auch hilft: Das Wissen, dass direkt im nächsten Haus, also nur durch eine Hauswand getrennt, die Nachbarn wohnen, ich also nicht ganz allein bin.

Kommentar von tobymoby98 ,

Danke, dass du geantwortet hast. Ich bin froh, dass ich nicht der einzige bin, dem es so geht. Den Trick mit den Kinderfilmen habe ich auch schon probiert, hat auch geklappt, jedoch konnte ich mich irgendwie selber nicht wirklich ernst nehmen, deshalb habe ich es irgendwann gelassen :D Leuchtschmuck finde ich eine gute Idee (Du meinst wahrscheinlich diese grünen Plastikdinger oder?). Was mir noch aufgefallen ist, ich es aber nicht in der Frage erwähnt habe ist, dass ich auch diese Angst habe wenn es nicht dunkel im Haus ist. Also es tritt halt auf, sobald es dunkel draußen wird. Ich kann auch genau wie du nur sehr ungern allein zu Hause bleiben, meistens mache ich dann im ganzen Haus das Licht an und lasse es auch so, das freut dann den Stromanbieter, meine Eltern aber eher nicht ^^ 

Du hast Recht, vielleicht geht die Angst irgendwann von alleine weg, wenn man sich direkt mit ihr konfrontiert. Ich ging mal allein in den Keller, als meine Eltern im Urlaub waren, es war da ca. 2 Uhr nachts. Das Ende vom Lied war, dass ich eine halbe Stunde da unten stand und mich nicht mehr nach oben getraut habe ^^

Antwort
von Ittokki, 22

Professionelle Hilfe wäre da nicht schlecht, bei solch starken Ängsten.

Ist in deiner Vergangenheit mal i.was schlimmes passiert was du mit der Dunkelheit / Nacht in Verbindung setzen könntest? :/

Kommentar von tobymoby98 ,

Danke für die Antwort :) 

Nein, es ist noch nie etwas traumatisches passiert, was ich damit in Verbindung bringen würde, außer dass ich früher sehr gerne Horrorfilme geschaut habe (ich hatte nicht immer Angst im Dunkeln). Vielleicht werde ich das Thema bei meinem nächsten Arztbesuch mal ansprechen und fragen, was deren Meinung dazu ist. 

Kommentar von Ittokki ,

Ja, das wäre die beste Idee.

Ich hoffe du wirst deine Angst bald los

Antwort
von loeweufdapiste, 25

mhh wenn du dir so böse kreaturen vorstellst musst du bedenken dass es immernoch gute kreaturen gibt welche die bösen vertreiben
und bisher ist dir doch noch nie was passiert also denk daran dass wenn du jedes mal angst has eig nichts passiert ist, sieh der wahrheit entgegen und vernichte das böse welches dir auf der last liegt

Antwort
von Giftzettel, 2

Ich hab mir ein puzzleball Nachtlicht geholt das ist nicht so lächerlich und sieht cool aus. Das gibt mehr Licht ab als erwartet aber nur so wenig das man noch problemlos schlagen kannst. Und was auch cool ist das man es an klatschen kann.

Dieses Nachtlicht würde ich dir echt empfehlen

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten