Frage von Christian45764, 60

Merkt man Zeit in Lichtgeschwindigkeit?

Hallo Leute
Ich zerbreche mir seid einiger Zeit den Kopf über das Thema und kann einfach keine Antwort finden!!!

Nehmen wir an du sitzt in einem Raumschiff das hat eine Anzeige die dir sagt mit wie viel Prozent Lichtgeschwindigkeit man gerade reist
Du beschleunigst immer mehr 95%...96%...97%...98%...99%. Du reist ganze 10 Jahre lang (Nach Erdzeit gerichtet) in der Lichtgeschwindigkeit aber für den der im Raumschiff ist vergeht sobald 100% erreicht sind die Zeit so schnell das er sie nicht bemerkt also wäre die Anzeige für ihn so : 95%...96%...97%...98%...99%...98%...97%...96%....... Weil er ja in den 100% Die Zeit so schnell wahrnimmt das er sie nicht bemerkt auch wenn er 10Jahre lang in der Lichtgeschwindigket reiste

Danke an alle antworten

Antwort
von uteausmuenchen, 18

Hallo Christian45764,

also erst einmal: als massebehaftetes Objekt kommt der Raumfahrer (und sein Raumschiff) nicht auf 100% Lichtgeschwindigkeit. Geht nicht.

Wir können aber im Gedankenexperiment betrachten, dass er sich  z.B. mit 99% der Lichtgeschwindigkeit relativ zur Erde bewegt.

Auch das ist wichtig: Du brauchst für relativistische Effekte immer 2 Beobachter, die sich relativ zueinander bewegen. Für die Spezielle Relativitätstheorie brauchst Du sogar 2 Beobachter, die sich zueinander gleichförmig bewegen - also mit konstanter Geschwindigkeit.

Ein ganz wesentliches Grundprinzip der Natur ist, dass ein Raumfahrer in einem Raumschiff ohne Fenster nicht erkennen kann, ob er in Ruhe ist oder sich gleichförmig (also mit konstanter Geschwindigkeit) bewegt. Es gibt kein Experiment, mit dem er dies unterscheiden könnte.

Und deswegen wird der Raumfahrer den Lauf seiner Uhr, wenn er ihr beim Ticken so zuschaut, immer als ganz normal empfinden: Für ihn vergeht "seine" Zeit - der Physiker spricht von seiner Eigenzeit - ganz normal. Er kann nicht durch das Ablesen seiner Uhr erkennen, ob er sich bewegt.

Erst ein außenstehender, ruhender Beobachter, dem es gelänge (im Gedankenexperiment geht das), die Uhr eines an ihm vorbeifliegenden Astronauten abzulesen, würde bemerken, dass die Uhr des Astronauten langsamer läuft als seine eigene. (Obacht: Mein Eindruck ist, dass das in der Frage etwas falsch formuliert ist: Bewegte Uhren gehen langsamer, nicht schneller!)

Also: Auch bei nahezu Lichtgeschwindigkeit hat der Astronaut den Eindruck, dass seine Zeit ganz normal vergeht. Von den Effekten der Zeitdilatation spürt er nichts. Erst wenn er zur Erde zurückkehrt (dafür muss er abbremsen und somit den Zustand der gleichförmigen Bewegung verlassen), kann er im Vergleich mit der Uhr eines während der ganzen Zeit ruhenden Beobachters feststellen, dass seine Uhr langsamer gegangen ist.

Grüße

Kommentar von grtgrt ,

Genauer müsste man sagen: Relativ zum Beobachter bewegte Uhren scheinen ihm langsamer zu gehen.

http://greiterweb.de/spw/Relativitaetstheorie.htm

Antwort
von Dxmklvw, 28

Egal, welche Theorien da aufgebaut werden, für mich gilt zunächst das, was real vorzeigbar ist.

Angenommen, jemand reist zehn Jahre lang mit Lichtgeschwindigkeit. Vor dem Antritt der Reise nimmt er seinen Personalausweis mit, rein aus Sicherheitsgründen, weil er nicht weiß, wie sich die Sache mit der Zeit wirklich verhält.

Irgendwann kommt er zur Erde zurück. Wer sich dann den Personalausweis dieses Reisenden anschaut, wird erkennen, daß da immer noch dasselbe Geburtsdatum draufsteht wie vordem, und die Differenz zwischen dem Datum des Rückkehraugenblicks und dem Geburtsdatum, das ist das Alter des Reisenden.

Es mag sein, daß es da manche Kräfte gibt, die bei Nahezu-Lichtgeschwindigkeit extrem stark wirkken und einen Einfluß auf die Schwingungen innerhalb von Atomen usw. haben - oder auch nicht. Doch wenn die internen Schwingungen innerhalb eines Atoms langsamer werden, bedeutet das nicht, daß für das Atom die Zeit anders verläuft, es bedeutet allenfalls, daß der Verschleiß infolge von weniger Beanspruchung abgenommen hat.

Ich halte es für wahrscheinlich, daß auch eine Person, die sich mit Nahezu-Lichtgeschwindigkeit bewegen würde, die Zeit mitbekommt, also 10 Jahre Lichtgeschwindigkeit = 10 wahrgenommene Jahre.

Ich kann mich irren oder auch nicht. Doch ich kann das, was alle können: Spekulieren, ohne Gewißheit zu haben. Manche Menschen können jedoch noch mehr. Sie können ganz fest glauben und dann auch noch glauben, daß sie sich nicht irren. Aber Gewißheit bringt das auch nicht, egal, welche der Theorie entstammenden Argumente verwendet werden.


Kommentar von uteausmuenchen ,

Sorry,

Egal, welche Theorien da aufgebaut werden, für mich gilt zunächst das, was real vorzeigbar ist.

Eigentlich kann man da aufhören, zu lesen. Naturwissenschaftliche Aussagen werden selbstverständlich experimentell getestet - und die erhaltenen Daten sind real vorzeigbar.

Entsprechend ist die Zeitdilatation real nachgewiesen. Zum Beispiel beim Myonenzerfall der kosmischen Höhenstrahlung. Die Myonen kommen nur deshalb unten am Erdboden an, weil ihre Eigenzeit aufgrund relativistischer Dilatationseffekte anders verlängert ist.

Kommentar von Dxmklvw ,

Sicher wird da experimentell getestet. Das geschieht nicht nur in der "ernsthaften" Wissenschaft, sondern z. B. auch bei Geisterjägern. Und auch passende Argumente finden sich immer, so daß Argumente mindestens so lange für mich keine Bedeutung haben, wie etwas am Objekt Vorzeigbares nicht mitgeliefert wird.

Was "offiziell" anerkannt wird und was nicht, ist in meinen Augen erst einmal Glaubenssache. Manches glaube ich (ohne wissen zu können, ob es zutrifft), und manches glaube ich nicht.

Über Glauben sollte man sich nicht streiten, weil das fruchtlos verläuft. Und auch Wissenschaftler sind solche, weil sie glauben, etwas zu finden oder gefunden zu haben. Oder wo wäre die Wissenschaft, wenn kein Wissenschaftler glauben würde, was da gesagt wird?

Das alles ich ja auch nichts allzu Schlimmes, denn selbst die Wissenschaft glaubt so manches immer nur bis zur nächsten Irrtumskorrektur.

Kommentar von uteausmuenchen ,

Nimm' es mir nicht übel, aber auch bei

Was "offiziell" anerkannt wird und was nicht, ist in meinen Augen erst einmal Glaubenssache...

und bei

denn selbst die Wissenschaft glaubt so manches immer nur bis zur nächsten Irrtumskorrektur.

kann man einfach nur aufhören, zu lesen. Denn damit zeigst Du vor allem nur eines: Dass Du nicht weißt, wie Naturwissenschaft funktioniert.

http://www.naklar.at/content/comments/unwiderlegbar/

Kommentar von Dxmklvw ,

Was Naturwissenschaft ist, weiß ich recht genau. Doch darüberhinaus ist mir auch bekannt, daß es einen Wissenschaftsbereich gibt, der sich mit den Mechanismen auseinandersetzt, durch die Meinungen und Überzeugungen, aber auch emotionale Paradoxien zustande kommen oder auch Bewußtsein und Wahrnehmung ganz allgemein.

Ein mächtiges Problem vieler wissenschaftlich denkender Menschen ist es, von der Richtigkeit einer Sache unbeirrbar überzeugt zu sein, obwohl es gleichzeitig auch wissenschaftliche Disziplinen gibt, die genau solche Überzeugungen aufgrund der Entstehungsweise in frage stellen.

Antwort
von grtgrt, 8

Lies doch bitte zuerst mal die Seite http://greiterweb.de/spw/Relativitaetstheorie.htm .

Es sollte dir dann klar sein, dass du aus Sicht unterschiedlicher, relativ zu dir bewegter Beobachter unterschiedlich schnell zu altern scheinst. Für dich selbst wird die Zeit immer gleich schnell vergehen.

Zudem gilt: Es gibt keinen Beobachter, relativ zu dem du dich mit exakt Lichtgeschwindigkeit (oder gar noch schneller) bewegen könntest.

Kommentar von grtgrt ,

Das Ganze wird etwas komplizierter, wenn man Raumexpansion mit einbezieht. Ihretwegen gilt: 

Je weiter zwei Galaxien von einander entfernt sind, desto höher wird die Rate sein, mit der ihr Abstand sich pro Sekunde vergrößert. Diese Rate kann Lichtgeschwindigkeit erreichen und kann sie sogar beliebig weit übersteigen (wobei dann aber kein Signal von der einen Galaxie die jeweils andere noch erreichen kann).

Antwort
von LeCux, 22

Wenn Du im Raumschiff sitzt - dann läuft die Zeit darin für dich absolut normal ab, so wie auf der Erde auch. Wenn er 10 Jahre reist ist er 10 Jahre älter.

Von der Erde das Raumschiff betrachtet läuft die Zeit im Raumschiff viel langsamer ab, das nennt man Zeitdilatation, der Reisende altert also viel langsamer. Bei 100% Lichtgeschwindigkeit genau gar nicht mehr (von der Erde betrachtet).



Antwort
von BleibMensch, 26

Wir beobachten derzeit Galaxien, die Milliarden Lichtjahre von uns entfernt sind und die dann genauso alt sind.....für uns 

Ein kleiner haken:

Deren Licht hat uns gerade jetzt erreicht, obwohl die Galaxie an sich längst erloschen sein kann!

Wir sehen also den Zustand von vor 1 Millarden Lichtjahren.

Würdest du also jetzt zurückreisen....dann wirst du diese Galaxie nicht mehr antreffen, egal wie alt du dabei selbst hypothetisch geworden bist.


Antwort
von Mikkey, 21

Nur als Hinweis - niemand kann mit Lichtgeschwindigkeit reisen.

Gedankenexperiment: Ein Raumschiff beschleunigt in irgendeine Richtung (in der nach Möglichkeit kein Stern im Weg liegt) mit 10m/s². Man kann bei einer entsprechenden Sichtweise tatsächlich eine irrsinnig hohe Geschwindigkeit erreichen. Nach nur 20 Jahren wird man den "Rand" des derzeit bekannten Universums erreichen. Die Zeit vergeht dabei eigentlich völlig normal, nur das Universum wird immer flacher.

Kommentar von Christian45764 ,

Das nur Materienlose Teilchen Lichtgeschwindigkeit erreichen können ist mir schon bewusst das war nur hypothetisch gemeint

Was meinst du damit das dass Universum flacher wird?

Kommentar von Mikkey ,

Ganz einfach - Du bist nur 20 Jahre unterwegs, trotzdem legst Du viele Milliarden Lichtjahre im Universum zurück. Das geht nur dadurch, dass für Dich das Universum eben keine Milliarden Lichtjahre "dick" ist,

Kommentar von HorizonToGo ,

Wir beobachten derzeit Galaxien, die Milliarden Lichtjahre von uns entfernt sind und die dann genauso alt sind

Nach nur 20 Jahren wird man den "Rand" des derzeit bekannten Universums erreichen.

Ja , ne ist klar, ne?!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community