Frage von sarah0312, 142

Merkels Plan 'A'?

Merkel hat ja in dem Interview vorgestern gesagt das es für sie keinen 'Plan B' gibt und somit keine Alternative zu dem was sie vorhat. Aber was genau ist das, was sie vorhat? Was genau ist ihr 'Plan A'? Danke im Vorraus!

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von musenkumpel, 68

Sie will eine 'europäische Lösung' und so weiter machen wie bisher. Zumindest im Anne Will Interview (3. interview)

Von einem Interview vom November haben sie dafür jedes Wort erklärt (2. interview)

http://www.welt.de/politik/deutschland/article148839190/Jeder-der-zu-uns-kommt-h...

Antwort
von nobytree2, 65

Eine wichtige Frage. Mir fiel auch schon auf, dass die momentane Regierung nicht vollumfänglich ihre Vorhaben ausreichend klar an die BürgerInnen kommuniziert. Es wäre für die Demokratie sehr wichtig, dass die Politiker immer vollständig und richtig darlegen, was sie tun, zu tun gedenken und getan haben. Nur eine vollständige Transparenz ermöglicht die Teilnahme aller Bürgerinnen an der Politik und nur das gewährleistet, dass das Volk der Souverän bleibt.

Man muss aber bedenken, dass die Regierung Merkel keinen klaren Kurs mehr hält, also definitiv bereits Planabweichungen und Plankorrekturen aufweist. Das macht es aber schwerer herauszufinden, was der Plan war bzw. jetzt ist. Aber dennoch insoweit aufklärend, dass es der Aussage doch zumindest einen Plan gab und gibt, also dass man hier die Ausgangslage analysiert und Ziele gesetzt hat. Ein reines "Gucken-was-passiert" wäre fatal.

Kommentar von schooli342 ,

nun du glaubst wahrscheinlich auch das du zum mittelstand gehörst? das ist politsche psychologie... propaganda volkslenken... der mittelstand ist ursprünglich der teil, der selbstständig arbeitet oder einen dr. titel hat. da kam merkel und sagte NEUER MITTELSTAND da waren alle glücklich weil sie jetzt mittelständler sind ^^ auf dem papier...

Kommentar von Apfelkind86 ,

Du verwechselst hier wohl die Begriffe Mittelstand du Mittelschicht.

Mit Mittelstand können nur Unternehmen beschrieben werden, mit Mittelschicht aber Haushalte.

Antwort
von baindl, 46

Hat sie doch klar und deutlich gesagt

Sie werde ihre ganze Kraft darauf setzen,
eine europäische Lösung mit dem Schutz der Außengrenzen zu finden,

..

Meine verdammte Pflicht und Schuldigkeit besteht darin,
dass dieses Europa einen gemeinsamen Weg findet", sagte sie. Sie setze ihre gesamte Kraft auf den von ihr eingeschlagenen Weg einer europäischen Lösung sowie einer Bekämpfung der Fluchtursachen vor allem in Syrien.

http://www.zeit.de/politik/2016-02/angela-merkel-anne-will-fluechtlingspolitik

Kommentar von Sachsenbruch ,

Juncker sagte neulich: Die Geschichte wird ihr Recht geben. Denke ich auch. Oder könnte man den Franzosen von 1936, als sie im Unterschied zum großen Rest von Europa keine Faschisten wählten, etwa vorwerfen, sie hätten Unrecht gehabt, sich nicht so verbrecherisch wie seine Nachbarn D, E und I zu verhalten?

Antwort
von dgrendel, 47

So wie sie sich immer gibt, hat sie keinen konkreten Plan A, sie setzt vielmehr auf eine "gerechtere" verteilung innerhalb der EU. Das dieses nicht gelingen wird zeigt die haltung vieler anderer Staaten doch ganz deutlich. Selbst unseren Staatsorganen wie die Polizei und vielen Kommunen, die seit Monaten sagen und schreiben,"wir schaffen das nicht mehr" konnte sie  es nicht vermitteln. Was mich persöhnlich am meisten dabei ärgert, das unser Dreigestirn in Berlin ja auch teilweise  gute Vorschläge bringt, sie aber nicht an einem Strang ziehen sich lieber wundern warum AfD und konsorten immer mehr zulauf bekommen. Und dass gröste Problem für Deutschland ist doch, das wir garkeine echte Alternative zu unserer jetzigen Regierung haben.

Antwort
von 1988Ritter, 32

Es gibt ja noch nicht einmal einen "Plan A".

Frau Merkel hat sich im vergangenen Jahr unbedarft und pauschal zur Flüchtlingssituation geäußert, woraus sich eine Einladung ergab.

Aus dieser Äußerung hat sich der Flüchtlingsstrom der sich auf Europa ergiesßt ergeben.

Die daraus entstandenen Probleme tauchten zwar schnell auf, wurden aber verleugnet und kleingeschwätzt. Als man dann so langsam aus dem Traumland erwachte, da war es schon zu spät.

Jetzt dachten sich unsere Politiker, sie könnten die Probleme mit Umverteilungen auf Europa reduzieren. Nur das Problem....die anderen europäischen Politiker sind auch nicht blöd, und verfahren nach dem Motto, ihr habt es gemacht, dann löst es auch.

Ich will jetzt zur Verdeutlichung der Problematik nicht die innenpolitischen Gegenargumente bringen, ich zeige jetzt nur mal die Probleme der Flüchtlinge auf:

  • Schleuser versprechen zur Erzielung ihrer Schleusereinnahmen die tollsten Geschichten vom deutschen Schlaraffenland. Das fängt an bei geschenkten Handy`s, Auto`s, Geld bis hin zu Häusern. ....und wo landen die Flüchtlinge, im Zelt. Und das über Wochen und Monate.
  • Nach den hier gemachten amtlichen Erhebungen haben dann ca. 80 % der hier angekommenen Menschen überhaupt keine Ausbildung, geschweige denn Allgemeinbildung. Wie wollen und sollen die sich jetzt in quallifizierte Arbeit begeben. Das geht nicht. Sie müssen folglich lernen. Hat man denen das bei der Abreise erzählt ? Nein.
  • Richtige Flüchtlinge, die vor Gewalt und Krieg geflohen sind, sind durch die Flucht schon traumatisiert. Jetzt kommen sie auch noch fern der Heimat in einen anderen Gesetz- und Kulturkreis. Da ist das nächste Trauma gegeben. Anstatt den Menschen Möglichkeiten in ihrem Sprachbereich und ihrer Kultur zu geben, werden sie willkürlich verpflanzt. Die können sich nichteinmal verständlich machen.
  • Zusätzlich erfolgen Belastungen durch "Flüchtlinge" mit unlauteren Absichten. Nimmt man die Darstellung des NRW-Innenminister Jäger (SPD) zu den bewiesenen Straftaten der Nordafrikaner die hier als getarnte Flüchtlinge angekommen sind, dann kann man es gar nicht glauben. Und da werden jetzt tatsächliche Flüchtlinge mit in den Topf geworfen, und die Politik ist ratlos wie sie damit umgehen soll.

Wie fühlt sich also ein hier angekommener Flüchtling mit besten Absichten und aus der Not geflohen ?

Wenn man sich nur diese Situation vor Augen führt, dann muss man schon alleine aus der Menschlichkeit schwer ins Grübeln kommen. All das hat unsere Politik nicht bedacht.

Es hat also nie einen "Plan A" gegeben.

Man hat sich lediglich für was auch immer in Szene gesetzt, und dann einen Scherbenhaufen produziert.

Ein toller und richtiger Plan wäre es gewesen, wenn man im Rahmen einer UNO-Schutzzone einen Raum in Heimatnähe geschaffen hätte, und in diesen Raum überzeugende Lebensqualitäten den Menschen geboten hätte. Das wäre eine tolle Reklame für eine reife Nationengemeinschaft, und eine effektive Hilfe gewesen.

Kommentar von baindl ,

Es gibt ja noch nicht einmal einen "Plan A".

Informier Dich doch mal richtig und stelle nicht immer nur Parolen und Stammtischgeschwätz ins Netz!

Sie werde ihre ganze Kraft darauf setzen,
eine europäische Lösung mit dem Schutz der Außengrenzen zu finden,

..

Meine verdammte Pflicht und Schuldigkeit besteht darin,
dass dieses Europa einen gemeinsamen Weg findet", sagte sie. Sie setze ihre gesamte Kraft auf den von ihr eingeschlagenen Weg einer europäischen Lösung sowie einer Bekämpfung der Fluchtursachen vor allem in Syrien.

Was ist an diesem Plan so schlecht zu verstehen?

http://www.zeit.de/politik/2016-02/angela-merkel-anne-will-fluechtlingspolitik

Kommentar von 1988Ritter ,

???.....also nach fast einem Jahr Disaster ist das Disaster jetzt Plan A wovon Frau Merkel nur noch ganz Europa überzeugen muss.

Da kann man tatsächlich mal über das Wörtchen "Wahrnehmungsstörung" nachdenken......

Kommentar von baindl ,

Wo siehst Du denn ein Disaster?

Alle Busse und Bahnen fahren noch, Zahlungsverkehr funktioniert, keiner verhungert oder verdurstet usw. usw.

Das angebliche Disaster wird lediglich von Menschen Deines Schlages herbeigeredet.

Kommentar von 1988Ritter ,

Ja nee is klar..... :-))

Antwort
von thlu1, 67

Menschen, die unschuldig in Not geraten sind zu helfen und dafür zu sorgen, dass Europa sich seiner Gesamtverantwortung bewusst wird.

Kommentar von nobytree2 ,

Das ist vermutlich allenfalls nur ein Teil des Planes. Denn nicht nur diejenigen, die an der Grenze stehen, sind in Not geraten, sondern auch diejenigen, die aufgrund von Armut, Alter, Angehörigen, Behinderungen, Kleinkindern, Krankheit etc. das Land nicht verlassen und weiter beschossen und bebombt werden.

Ich denke auch nicht, dass momentane Bestrebungen, den Flüchtlingsstrom nach Deutschland zu drosseln, Ausdruck nur dieser Menschlichkeit sind, sondern wohl auch wirtschaftliche Aspekte mit einbezieht.

Würde es primär um Menschlichkeit gehen, hätten die Wirtschaftsmächte den Krieg in Syrien beendet und den IS in Grenzen gewiesen. Denn das Menschlichkeitsdrama fängt dort an, wo der Krieg ist und die Flucht beginnt, nicht dort, wo die Flucht für diejenigen endet, die nicht gekentert sind.

Kommentar von monoqi ,

👍 👍

Kommentar von schooli342 ,

bei kriegen wie in syrien geht es nur darum das mächtegleichgewicht zu halten und neue waffentechnologien zu testen. lernst du wenn du dich bildest

Kommentar von monoqi ,

der Beitrag von nobytree2 weist Wissen und Gefühl zum Thema auf.

Sicherlich ist der von Dir genannte Beitrag erwähnenswert. Mit Netiquette hättest Du seinen Kommentar nur um Deinen ergänzen brauchen, ohne beleidigend zu werden.

Schau Dir bitt noch mal Deine Interpunktion an. 

Kommentar von monoqi ,

bitte

Kommentar von Apfelkind86 ,

Welche neuen Waffentechnologien werden denn in Syrien getestet?

So ein Blödsinn, testen kann man wunderbar und sehr viel billiger auf Übungen.

Kommentar von thlu1 ,

Ich bin mir nicht sicher, ob ich wirklich auf alles hier eingehen möchte, was hier so geschrieben wurde. Dennoch: Das der Konflikt in Syrien unterschiedliche Ursachen hat, muss man nicht lange diskutieren. Welchen Anteil wir z.B. durch unsere Waffengeschäfte, durch direkte und indirekte Einmischung in den Konflikt haben, darüber kann man sachlich diskutieren. Unbeteiligt sind wir jedenfalls nicht. Dass darüber hinaus Politiker von Rang und Namen hier noch ihre Strategiespiele betreiben heizt das ganze nochmal zusätzlich an. Im Ergebnis werden Massen von Menschen in die Flucht getrieben, von denen die wenigsten vielleicht etwas dafür können. Natürlich werden wir nicht alle Probleme der Welt lösen können, aber wenn wir diese z.T. mit verursacht haben, haben wir irgendwo auch so etwas wie Verantwortung. Was ich in diesem Zusammenhang unerträglich finde, ist dass mittlerweile Flüchtlinge pauschal in eine Ecke gestellt werden. Und das manche in unserer Gesellschaft nur auf ihren eigenen Wohlstand fixiert sind. Und wenn wir in Deutschland schon so weit sind, alle Ausländer zu kriminellen zu machen und gleichzeitig applaudieren, wenn Asylbewerberheime brennen, kann man sich eigentlich nur noch schämen.

Antwort
von Victoryice, 2

Merkel würde sicher nichts verändern,ihre Ansichten sind doch schon klar oder?Jeden Wähler müsste das doch klar sein was dan kommen wird!Sorry aber ich glaube nicht das es besser wird zu einen Thema ihrer Flüchtlingspolitik.

Antwort
von ManuViernheim, 8

Die Dame hat weder einen Plan A noch irgendeinen anderen Plan.

Das nennt man planlos und ziellos.



Antwort
von LydiaDaniM, 6

Auch keinen Friseurplan.

Antwort
von Biance, 1

Plan B andere Länder nehmen keine Flüchtlinge mehr .Das kan ja Deutschland machen.Und genau so ist es auch.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community