Frage von XinXante, 51

Merkels Fehler?

Hallo allerseits,

vorab: Aufgrund von Erfahrungen mit anderen Foren möchte ich betonen, dass ich diese Frage neutral meine und wirklich eine Antwort wissen will:

Nach den Ergebnissen der Landtagswahlen In RP, BW und ST fange ich mich immer intensiver an zu fragen, was genau die Kritikpunkte an Angela Merkels Flüchtlingspolitik sind, über die immer geredet wird. bisher habe ich 2 Punkte gefunden:

  1. "Wir schaffen das" - Diese Aussage soll die ganzen Flüchtlingsströme erst erzeugt haben.

  2. Fehlende Grenzsicherung zu Beginn/Überforderung der Asylstellen.

Aber meiner Meinung nach kann dies doch nicht alles sein, oder?

Welche weiteren Kritikpunkte gibt es?

Ich möchte bitte nur Fakten, am besten belegt, - sofern möglich - lesenIch möchte KEINE Diskussion/Ausschreitung/Beleidigung und sonst irgendwas. Ich möchte mit diesem Post NIEMANDEN diskriminieren, beleidigen, sondern lediglich mich persöhnlich bilden.

Danke im Voraus!

Antwort
von Frooopy, 45

Frau Merkel lässt einfach Menschen ins Land die erstmal auf Staatskosten versorgt werden müssen. Das man Menschen hilft ist ok, aber nicht so vielen. Andere Länder sollen auch helfen.

Überall werden Grenzen gesichert, das beste Beispiel sind Flughäfen. Warum brauchen wir Grenzbeante und Passkontrollen an Flughäfen wenn Frau Merkel fremde Leute einfach über unsere Landesgrenzen ins Land lässt, zum Teil auch ohne sie zu kontrollieren?

Wie gesagt, Menschen die in Not sind zu helfen ist okay. Aber nicht so unkontrolliert und nicht Menschen die eigentlich aus sicheren Herkunftsländern kommen.

Frau Merkel löst das Problem zu langsam und die Politik, sowie die Medien bezeichnen Menschen die gegen diese Politik sind immer wieder pauschal alle rechtsradikale Nazis, was absolut nicht stimmt.

Politik und Medien polarisieren zu stark, das machen sie jetzt nach der Wahl immernoch.

Wenn sich nichts daran ändern, muss sich die Politik nicht wundern, wenn die nächsten Landtags- und Bundestagswahlen genauso ausgehen, wie die aktuellen.

Die Menschen in Deutschland sind nicht blöd. Man kann sich auch außerhalb der normalen Medien inzwischen über die Dinge informieren und sich eine Meinung bildern und das ist gut so.

Politische Propaganda war gestern, Schluss mit Gequatsche. Nur noch Taten zählen.

Kommentar von XinXante ,

Gute Punkte, danke, aber viele der Punkte habe ich ja auch schon erwähnt. Dennoch danke

Antwort
von Thelostboy342, 5

Tja, nach all den neuen Ereignissen sagt sie immer noch 'wir schaffen das'.
Selbst die Grünen (cem özdemir) erkennen diese naive Dummheit. Es wurde gesagt, dass dieses 'wir schaffen das' nurnoch eine traurige hohle Phrase ist, die auf purer Blauäugikeit basiert. Ich hoffe Seehofer macht diesmal etwas, anstatt es nur anzudrohen.
Angela Merkel ist eine Schande - meine Meinung. Zum Glück hat diese Erkenntnis mitlerweile den Großteil der Deutschen erreicht.
Noch ein paar schöne Attentate & mehr Flüchtlingsprobleme - was ist dann? Ist ja nichts, wir schaffen das ja. Juhu! Schade dass es keine Volksabstimmung gibt. Dann könnte diese gesamte Lügnerei dem Volk gegenüber mal aufhören. Wir schaffen das. Whoop whoop.

Antwort
von HMilch1988, 51

Hallo. Du möchtest Fakten? Fakten sind relativ und es kommt immer darauf an wie vertrauenswürdig die Quellen sind. Du hast bestimmt von der ,,Lügenpresse" gehört und den Unmut vieler Leute (Pegida / AfD). Ich lese alle Medien Querfeldein, aber bei meinen Recherchen, bin ich auf 2 besondere gestoßen. Wenn du mehrere Beiträge davon gelesen hast, kannst du vielleicht den einen oder anderen besser verstehen.

Besuch mal folgende Seiten, aber aufgepasst(!) Urteile selbst: epochtimes.de und jungefreiheit.de (damit hast du deine Quellen, diese sind wachsend mit der AfD u Pegida größer geworden). Achja.. und hier noch ein passendes ,,Gegenstück" -> taz.de. Die Kommentare sind auch recht interessant, glaube damit hast du sehr viele Informationen.

Kommentar von XinXante ,

Danke, dass ost das erste brauchbare, dass ich höre.

Ja ich habe viel davon gehört. Was davon alles stimmt, (egal ob der Vorwuf der Lügenpresse stimmt oder nicht), kann ich FÜR MICH nicht genau bestimmen, da ich bei den VOrwürfen nicht dabei war.

Kommentar von dasWubo ,

Die Presse wird immer mehr oder weniger verfälscht Informationen weitergeben, weil dahinter immer noch Menschen stehen, die nicht unfehlbar sind. Auch junge Freiheit und ähnliche manipulieren allein durch die Auswahl der Themen.

Antwort
von hey37, 21

Die Flüchtlinge lassen sie im grunde genommen gut in Deutschland unterbringen, doch das Problem ist das der Staat es nicht auf die Reihe bekommt. In Großstädten werden die Flüchtlinge teilweise in Sporthallen von z.B Universitäten gebracht. Sie leben dort auf engstem Raum zusammen und es gibt nichtmal eine Geschlechtertrennung! Außerdem gehen dort hochansteckende Krankheiten rum, auch z.B Tuberkulose! Es fehlt gute Organisation! Und diese kann uns die AfD nicht bringen! Es ist keine Lösung einfach keine Flüchtlinge mehr ins Land zu lassen nur weil man mit der Situation nicht klar kommt. Anpacken und in Ordnung bringen!

Kommentar von carnival ,

Hallo, Deutschland kann nicht die ganze Welt retten. Die EU und die UN müssten sich viel stärker angagieren um den Flüchtlingen zu helfen. Und hackt nicht immer wieder auf die AfD herum, die sind erst 4 Tage im Landtag, man muss denen ein bisschen Zeit geben.

Kommentar von dasWubo ,

Die arme Afd!

Antwort
von EgonL, 10

Für mich gibt es die sogenannte "Flüchtlingskrise" nicht. Es ist ganz einfach eine Episode in der Menschheitsgeschichte !

Nicht nur Merkel's Fehler, sondern Fehler der Politiker !!!

Seit Beginn des logisch erwarteten Zustroms von Armuts-, Wirtschafts- und Kriegsflüchtlingen nach Deutschland ist es seit längerer Zeit unerträglich geworden, den Diskussionen, Einwänden und Aussagen der politischen
Couleur zuzuhören. Die Bevölkerung in Deutschland ist restlos überfordert.

Bis zum Jahresende werden weit mehr Einwanderer nach Deutschland gekommen sein als im letzten Jahr, wenn die Politik nicht sofort zur Einsicht kommt und dem deutschen Volk zu verstehen gibt, dass man aus Fehlern gelernt hat und im Sinne der Bevölkerung handelt.

Nur wenn dies geschieht, ist der politische Frieden in Deutschland wieder möglich. Den nicht mehr erträglichen Debatten der Parteien sollten nun Taten folgen, denn es gibt nur noch eine Aussage: Schaden vom deutschen Volk abzuwenden. Es ist doch den eigenen Bürgern, welche durch ihre Arbeit die Politiker finanzieren, nicht mehr näherzubringen, dass wir im eigenen Land eine viel zu hohe Armutsentwicklung und eine sicherlich steigende
Arbeitslosenzahl inklusive Langzeitarbeitslosen und Hartz-IV-Empfängern haben und gleichzeitig unkontrollierte Einwanderung zulassen, für die Unsummen an Geld ausgegeben wird, welches eigentlich nicht vorhanden ist. Mit dem Einwand des demografischen Wandels kann man dies nicht mehr verkaufen. Die Politik hat anscheinend auch vergessen, dass sie das Geld der Bürger ausgibt.

Das deutsche Volk hat seit dem letzten Weltkrieg sehr viel geleistet und ist auch sehr sozial eingestellt, die Bereitschaft zu Hilfe ist ungebrochen. Nur eine Bereitschaft zur Veränderung unserer Kultur und Übervölkerung mit allen vorhersehbaren Folgen, das ist eine Überforderung, das wollen sicher die meisten nicht. (Noch nicht!!!)

Unabhängig von der Kritik an unsere Politiker, sollten wir uns mal einen Blick in die Vergangenheit gönnen. Denn dann würden wir merken dass Migrationen eine feste Konstante in der Menschheitsgeschichte  darstellen und die aktuelle Wanderungsbewegung nur eine Episode ist. Die Geschichte der Menschheit ist die von Völkerwanderungen. Bei genauem Hinsehen stellen wir fest, dass unsere Vorfahren von römischen Legionären, von den Wikingern oder von den Hunnen aus den Weiten Asiens stammen. Gerade heute in Zeiten der  Globalisierung ist die Wanderung zu einer festen  Konstante der Menschheit geworden. Denken wir doch daran, dass täglich ganze Völkerscharen von Geschäftsleuten und Wanderarbeitern um den Globus touren, von den Millionen Touristen ganz zu schweigen.  Kaum ein Schüler oder Student, der kein Auslandsjahr  in den USA, Australien oder Indien absolviert hat. Unsere Kinder arbeiten nach ihrer Ausbildung in Fernost. Da ist es doch mehr als logisch, das  "Armutsflüchtlinge" versuchen, das Gefälle zwischen   Arm und Reich durch Migration zu überwinden. Da brauchen wir ja nur die Geschichte der Auswanderungs -wellen in den vergangenen Jahrhunderten  bei uns zu studieren. Neben Kriegen und Armut, wie früher, kommen zu den Ursachen der Auswanderung auch die Ausbeutung  der armen Länder durch die Reichen und die Folgen des Klimawandels hinzu.

Und unsere Politiker? Die waren und sind ratlos. Diese Sorte brauchen wir nicht. Was wir brauchen, das sind Politiker - Gestalter mit Visionen.

Ich erwarte von einem Politiker mehr als das was unsere (aller Fraktionen) leisten.

Schönen Abend noch.

Kommentar von dasWubo ,

Also ich fühle mich eigentlich nicht restlos überfordert... Aber vielleicht gehöre ich auch nicht zum Volk...

Kommentar von EgonL ,

Gut möglich!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community