Frage von alexanderrl1, 26

Mentale Probleme mit 14?

Hallo liebe Community. Ich bin gut in der Schule, habe keine Probleme, alles gut bis auf eines. Ich will Rennfahrer werden doch leider kenn ich mich in dem Gebiet sehr gut aus und weiß wie wahrscheinlich es ist Rennfahrer zu werden (Formel 1) Ich bin auch sehr schnell, aber Schnelligkeit alleine reicht nicht. Es geht richtig rauf und runter bei mir. An den einen Tagen denke ich es wird niemals passieren das ich Rennfahrer werde. An den anderen Tagen seh ich mich schon im Cockpit mit nem Araihelm nd Rennanzug. Im Dezember am Anfang werde ich einen Manager anrufen aber deswegen ist nichts gewiss. Könnt ihr mir Tipps geben, mental oder für den Motorsport und meine Karriere??

Antwort
von katjesr5, 11

Hallo

vielleicht hilft es dir wenn ich kurz von mir erzähle: ich habe mit Ende 15 angefangen Leihkart zu fahren, regelmäßig dann auch 1 Stunden Rennen, zwischendurch auch mal längere. Mit ca. 19 habe ich dann zusammen mit meinem Vater ein Rennkart angeschafft und bin ungefähr 6 Jahre gefahren. Die ganze Zeit über, seit ich mit Leihkart angefangen habe, habe ich davon geträumt Autorennen zufahren. Aber erstmal hatte ich kaum Erfahrung wie man da einsteigt und zum anderen hatte ich keine Ahnung über Kosten und bin immer davon ausgegangen dass es einfach zu teuer ist.

Ich habe dann mit 26/27 jemand kennengelernt die ebenfalls Kart fuhr und deren damaliger Freund in einer kleinen Serie am Nürburgring gefahren ist. So kam es dann dass ich mit 28 mit ihr zusammen auf dem Auto ihres Freundes ebenfalls diese Serie (RCN) gefahren bin. Zu zweit auf einem Auto ließ sich das Ganze gut finanzieren. Seither bin ich mal mehr mal weniger oft gefahren (bin jetzt 32). Dieses Jahr bin ich dann zum ersten Mal mit meinem eigenen Auto ein paar Rennen fahren, dass mein Freund und ich aufgebaut haben. Nächstes Jahr möchte ich möglichst alle RCN Rennen fahren, mal schauen wie es vom Geld her klappt.

Was ich damit sagen will: grade wenn man noch jung ist, die Eltern vielleicht kein Geld oder Interesse haben einem in diesem Sport zu helfen, heißt das nicht dass man nicht irgendwann mal mit einem Rennwagen auf einer Rennstrecke unterwegs ist. Wenn man alles selber zahlen muss, geht vielleicht nur eine kleine Serie und dann vielleicht auch nicht jedes Rennen, aber ein bisschen ist schon drin.

Hast du die Möglichkeit denn ab und zu Kart fahren zu gehen? Das wäre schon mal ein guter Anfang, notfalls auch mit Taschengeld zu bezahlen. Wenn du dich so für den Sport interessierst, kannst du ja vielleicht auch in den Ferien mal ein Praktikum bei einem Rennteam machen und beruflich mal was in Richtung Kfz. Dann kannst du dir vielleicht auch mal selber einen Rennwagen aufbauen. Es muss ja nicht immer gleich Formel 1 werden...

Kommentar von alexanderrl1 ,

Ich fuhr rennkart dieses jahr und wir schauen ob nächstes jahr etwas in richtung sakc geht

Kommentar von katjesr5 ,

Dann bist du doch schon ganz gut aktiv im Motorsport :-) immer dranbleiben

Antwort
von xuuaiab, 26

Desto fester das dein Glauben an das Ziel ist, desto wahrscheinlicher ist es, dass du das Ziel erreichst. Du musst einfach wissen, dass du es schaffst. Lass dich nicht von Absagen oder so unter kriegen. Du musst einfach immer weiter versuchen...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten