Frage von Sandraaaa15, 305

Menschen sind doch Tiere, nicht wahr? Besser gesagt Säugetiere?

Wir werden doch bloß Menschen genannt, weil wir klüger sind als die anderen Tiere. Wir bauen Häuser, Pflanzen uns fort und essen etwas.

Seht ihr das auch so?
Lg Sandra

Antwort
von dsupper, 115

Für mich sind wir alle Lebewesen.

Aber: Im Gegensatz zum Tier verfügen Menschen über die einzigartige und besondere Fähigkeit, universelle Prinzipien und Konstanten zu entdecken. Durch die Anwendung eben jener Prinzipien ist es dem Menschen möglich, seine Existenzfähigkeit zu vergrößern und sollte in der Lage sein, seine
Lebensbedingungen stetis zu verbessern.

Leider ist da in der Entwicklung jedoch einiges schiefgelaufen, so dass das intellegenteste Lebewesen diese Intelligenz dazu nutzen wird, bzw. bereits voll dabei ist, seine Lebensgrundlage zu zerstören. Nur eine Frage der Zeit ...

Antwort
von MarkusKapunkt, 109

Das kommt natürlich wie immer aus dem Blickwinkel an.

Theologisch gesehen ist der Mensch die Krone der Schöpfung, die das Recht hat, sich alles auf der Erde zum Untertan zu machen.

Ehtisch gesehen ist der Mensch das einzige Wesen auf dem Planeten, dass zur Selbstreflexion, zu einem Gewissen und zu einer differenzierten Sprache fähig ist.

Rechtlich gesehen ist jeder Mensch eine juristische Person mit den gleichen Rechten und allen voran der berühmten Menschenwürde, ein Tier ist dagegen immer nur eine "Sache".

Biologisch gesehen ist der Mensch ein Trockennasenaffe aus der Klasse der Säugetiere und dabei ein sehr erfolgreicher Spitzenprädator und möglicherweise das erfolgreichste, intelligenteste und am weitesten verbreitete Tier aller Zeiten. Und womoglich das erste Lebewesen, dass sein eigenes Aussterben selbst in die Hand nehmen wird.

Medizinethisch gesehen ist der Mensch eine Krankheit: Er befällt einen Lebensraum, beutet alle Ressourcen dort aus und breitet sich infolgedessen weiter über neue Lebensräume aus, wobei er schwere Umweltveränderungen, ja sogar irreperable Schäden verursacht.

Kommentar von VanyVeggie ,

ist der Mensch das einzige Wesen auf dem Planeten, dass zur Selbstreflexion, zu einem Gewissen und zu einer differenzierten Sprache fähig ist.

Das stimmt nicht. Zu einigen Dingen sind einige Tiere ebenfalls in der Lage. Zu 100% kann man das nicht sagen. Wir können schließlich nicht in ein Tier hinein blicken. Es wird immer ein Geheimnis bleiben. Deswegen sind wir nicht automatisch die einzigen Intelligenten, die zu einem Gewissen und Selbstreflexion usw fähig sind. 

Kommentar von MarkusKapunkt ,

Das stimmt sehr wohl. Natürlich haben Tiere einige ungeahnte Eigenschaften (wie du in meinem Kommentar zu dem Beitrag von Nadelwald75 deitlich lesen kannst). Natürlich könne wir in die Tiere hineinsehen. Man braucht nur ein scharfes Skalpell. Vielleicht noch ein Mikroskop, einige Elektroden könnten auch nicht schaden. Das wird sogar häufig bei Labortieren gemacht. Ja, wir Menschen sind solche Schweinehunde, die so etwas machen. Und die Lern- und Sinnesleistung von Tieren lässt sich sogar ziemlich prima erforschen.

Aber trotz aller Versuche und Feldforschungen sind ein Gewissen und die Fähigkeit, Reue zu empfinden, bislang bei keinem anderen Tier nachgewiesen worden. Und angesichts der fragwürdigen Handlungen des Menschen würde ich mal ganz stark behaupten, dass viele von uns diese Fähigkeiten ebenfalls nicht haben. Vielleicht bilden wir sie uns ja selbst auch nur ein, und es gibt auf dieser Welt gar keine Moral - vielleicht ist das alles nur ein Wahn. Wer weiß das schon?

Antwort
von BrightSunrise, 164

Wir werden Menschen genannt, weil wir uns so genannt haben. Aus dem selben Grund werden Hunde Hunde genannt, Katzen Katzen genannt, Mäuse Mäuse genannt und so weiter.

Die meisten Leute vergessen dabei nur, dass der Mensch eben auch ein Tier ist und nicht irgendwie eine neue Klasse.

Grüße

Expertenantwort
von VanyVeggie, Community-Experte für Tiere, 56

Hallo, 

Menschen sind tatsächlich einfach nur Säuge - und Wirbeltiere. Wir gehören zu den Trockennasenaffen. Wir haben nur eine etwas höhere Intelligenz (die wir leider falsch nutzen). 

Wer meint wir wären eine eigene supertolle Art, der hat in Biologie nicht aufgepasst. Das steht selbst in den meisten Lernbüchern so. 

Mit freundlichen Grüßen

VanyVeggie

Antwort
von Schwoaze, 130

Menschen gehören zu den Säugetieren. Genau so sehe ich das.

Und angeblich sind wir intelligenter. Aber kein Tier würde auf die Idee kommen, den Ast auf dem es sitzt abzusägen. Genau das machen wir doch mit unserer Erde, die uns nährt und beschützt.

Kommentar von BrightSunrise ,

Die Metapher mit dem Ast ist super! Was dagegen, wenn ich die zukünftig auch benutze?

Kommentar von Schwoaze ,

:-))  Ja... gerne. Ist ja nix Neues, nicht auf meinem Mist gewachsen.

Antwort
von ApfelTea, 91

Nein. Wir werden Menschen genannt, weil wir Menschen sind. So wie Hunde Hunde heißen oder Katzen Katzen. Das ist eben die Tierart. Wir Menschen zählen zu den Menschenaffen, wie auch die Bonobos zum Beispiel.

Antwort
von Thiamigo, 70

Sind wir wirklich schlauer? Schau dir die Natur an da kann der Mensch noch draus lernen ein Säugetier wird nie aus Spaß töten und so weiter könnt in den Sinn keine Gier und so weiter vor allem vernichtet ein Säugetier nicht seine Umwelt, sein Leben

Expertenantwort
von Buckykater, Community-Experte für Tiere, 5

 Ja in der Biologie werden Menschen zu den Tieren gezählt. Sie bilden kein eigenes Reich.  Menschen sollten eigentlich klug sein benehmen sich aber oft sehr dumm.  Morden sich gegenseitig im Namen der Religion oder nur weil man andere Ansichten hat und zerstören Die Natur und die Erde. Einstein sagte mal:Zwei Dinge sind unendlich das Universum und die Dummheit der Menschen. Aber beim Universum bin ich nicht ganz sicher. Oder : der Mensch erfand die Atombombe doch keine Maus der Welt würde eine Mausefalle konstruieren . 

Antwort
von Almalexian, 140

Biologisch gesehen sind wir Tiere. Wir werden aber nicht Menschen genannt weil wir besser sind, sondern weil das der Trivialname unserer Spezies bzw. Gattung ist.


Expertenantwort
von Buckykater, Community-Experte für Tiere, 27

ja rein biologisch sind wir Säugetiere. wir gehören zu dem Primaten hier der Unterordung der  Trockennasenaffen und der Familie der  Menschenaffen und bilden die Gattung der Homo.  Wir Menschen sind die einzigen überlebenden dieser Gattung

Antwort
von ich500, 125

Menschen werden in der Wissenschaft der Familie der Menschenaffen zugeordnet, welche Säugetiere darstellen. Somit zählen menschen zu tierischen Lebewesen.

Antwort
von DoktorBio, 9

Wir Menschen sind eine Tierart, wie ich finde.

Antwort
von ObniindO, 80

Ja, wir sind Tiere, auch wenn viele das nicht wahrhaben wollen, weil für sie Kühe, Schweine, Hühner ect. Narung sind und Katzen, Hunde ect. nur Spielzeug. Viele sehen Menschen als etwas besseres, weil sie etwas besseres sein wollen. Und so gut wie jedes wesen errichtet sich eine Unterkunft und jedes Wesen pflanzt sich fort und jedes Wesen isst auch etwas.

Antwort
von Nadelwald75, 67

Hallo Sandraaaa

Mensch Tier
Die Wissenschaft und die menschliche Erfahrung zeigen, dass es zwischen dem Menschen und dem Tier deutliche Unterschiede gibt.
a) Der Mensch verfügt über die Fähigkeit kreativen Denkens und eines freien Willens.
b) Der Mensch ist ein Sprachwesen mit Intelligenz, Schuld- und Verantwortungsgefühl.
c) Er hat eine unvorstellbare Weite in der Wahrnehmung und verfügt über Abstraktionsmöglichkeiten.
d) Er steckt sich Ziele in seinem Leben, er kann planen und logische Konsequenzen ziehen.
e) Seine Kommunikationskapazitäten sind unvergleichbar mit den tierischen
f) Das Gehirn des Menschen verfügt über Qualitäten, die im Tierreiche keine Parallelen finden.
g) Der Mensch hat ein angeborenes Sehnen nach Liebe, Angenommensein, Geborgenheit, Ewigkeit und ein Streben nach Sinnfragen.
h) Der Mensch besitzt schöpferische, erfinderische, ästhetische und künstlerische Fähigkeiten.
i) Er besitzt Fähigkeiten der Bewertung, Beurteilung und Anwendung von Handlungsmaximen, aber auch der Heuchelei.
k) Der Mensch besitzt Entscheidungsfähigkeit zu Gutem und zu Bösem.
l) Anatomisch, molekularbiologisch und genetisch sind große Unterschiede zu beobachten.
m) Der Mensch ist die einzige biologische Art, welche seine "Artgenossen" (Mitmenschen) aus egoistischen Gründen belügen, ausbeuten und umbringen kann. In der Tierwelt kommt das nie vor.

Das sind nur einige Beispiele der Eigenschaften des Menschen, welche ihn von der Tierwelt total unterscheiden. (Aus einer Abhandlung zum Wesen des Menschen sinngemäß wiedergegeben)

Kommentar von BrightSunrise ,

Hat diese Abhandlung auch herausgefunden, dass der Mensch ein SäugeTIER ist?

Kommentar von Nadelwald75 ,

Hallo BrightSunrise, dass ersäugt, ist bekannt. Das muss man nicht herausfinden. Aber er ist kein SäugeTIER. Säuger würde ich gerade noch durchgehen lassen.

Kommentar von BrightSunrise ,

Na ja, ich schätze, dann hast du wohl gerade die Biologie revolutioniert.

Kommentar von MarkusKapunkt ,

a) - e) treffen auch auf Krähenvögel und Papageien, einige Primaten und auf viele Delfine und Walarten zu.

f) und h) werden derzeit auch bei diesen Tieren angenommen, sind aber noch nicht alle wissenschaftlich bestätigt.

g) ist ja - mal abgesehen von den Sinnfragen - wohl auch selbstverständlich für jedes andere sozial lebende Tier.

i) ist eine Form der Anpassung des Sozialverhaltens. Jedes sozial lebende Tier kann das - Gruppendynamik und die Planung eines Angriffs sind lebensnotwendig für jedes im Rudel jagende Raubtier. Übrigens können auch viele Tiere heucheln und lügen: Einige Singvögel tun beim Auftauchen eines Raubtieres wie einer Katze zum Beispiel so, als wären sie verletzt, um dieses vom Nest mit den Jungen abzulenken. Im letzten Moment fliegen sie dann davon.

k= Ansichtssache. Gut und Böse existieren nur im jeweilgen Blickwinkel. Putin und Assad sind für uns gerade die Stereotypen Bösewichte, doch haben auch diese ihre Anhänger und Befürworter, die wiederum die Korruption der EU und der U.S.A. als das ultimative Böse sehen. Tiere machen sich so eine Mühe nicht: Für sie zählt nur die Einstufung Fressfeind-Beutetier-Rivale-(potentieller)Sexpartner-Herden/Rudelmitglied. Prinzipiell eine intelligentere weil einfachere Weltanschuung.

l) Ja, sehr große Unterschiede vielleicht zu einer Qualle oder einem Tiefseeschwamm. Aber sogar ein Aal hat biologische und Anatomische Gemeinsamkeiten mit einem Menschen.

m) ganz einfach: Doch. Löwen, Paviane, Dscheladas, Heuschrecken und Ameisen sind nur einige wenige Beispiele.

Wo sind jetzt nochmal deine totalen Unterschiede? Naja, vielleicht einer... Der Mensch vereinigt alle diese vielen Buchstaben. Das kann nun wirklich kein Tier von sich behaupten (so weit wir wissen).

Kommentar von ApfelTea ,

Andere Tierarten lügen sogar sehr gerne aus egoistischen Gründen ;) es gibt Affen, die Warnrufe machen obwohl kein Räuber in der Nähe ist. Und zwar nur damit er das Futter für sich haben kann

Antwort
von mineralixx, 33

Ein Säugetier namens Homo sapiens sapiens. Aber auch andere "Tiere" bauen Behausungen, fressen, pflanzen sich fort. Unterschied: der Mensch hat Selbstbewußtsein, kann an die Zukunft und sein Ende denken - und hat Humor (die meisten wenigstens).

Antwort
von Kuno33, 132

Menschen unterscheiden sich nicht grundsätzlich von Tieren. Ihre größere Intelligenz nützt ihnen nur bedingt. Denn es wäre wirklich viel intelligenter auf Kriege und Intoleranz zu verzichten. Leider reicht die Intelligenz der Menschen dazu noch immer nicht.

Antwort
von Andrastor, 50

Natürlich sind Menschen nur Tiere. Die Bezeichnung "Mensch" gilt der Art/Rasse, so wie Shimpansen, Gorillas und Orangutans auch Affen und Retriever, Dobermänner und Doggen Hunde sind.

Antwort
von Wahchintonka, 11

ja, wir sind klüger, wir bauen Häuser, wir musizieren, wir schreiben Gedichte, wir erforschen den Weltraum, wir fliegen auf dem Mond und wir lügen wie gedruckt - bis 400 mal am tag...he he

Antwort
von Mignon4, 118

Tiere bauen sich Nester oder andere Behausungen, sie essen und sie pflanzen sich fort. Wo ist der Unterschied zu den Menschen?

Sicherlich gibt es Unterschiede, aber andere als die von dir genannten.

Antwort
von LordPhantom, 112

Menschen werden Menschen genannt, weil sie Menschen sind. Blauwale werden Blauwale gennant, weil es Blauwale sind.

Kommentar von Leisewolke ,

...Blauwale werden Blauwale gennant, weil es Blauwale sind...  Nein, die Menschen nennen diese Tiere so.

Kommentar von ApfelTea ,

Ja.. wer denn sonst? Andere Tiere haben andere "Bezeichnungen" für verschiedene Tierarten (unterscheiden z.B. in Fliegende oder nicht fliegende). Wir sind halt die einzigen, die so eine komplexe Sprache beherrschen, dass wir jede Tierart einzeln benennen können

Kommentar von MarkusKapunkt ,

Auf Blauwalisch bedeutet Huuuuuuuuuuuuuuuuuuuiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiii klick klick klack klick Waaaaaaaaaaaaaaaaauuuuuuuuuuuuuiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiii soviel wie "Mensch". Habe gerade einen gefragt.

Kommentar von tooob93 ,

made my day XD

Kommentar von LordPhantom ,

Wer sich selbst keinen Namen gibt, wird halt benannt.

Kommentar von ApfelTea ,

Zumindest bei anderen Affenarten und bei Vögeln ist es bekannt, dass sie unterschiedliche Warnrufe haben für Tiere die von oben oder von unten angreifen

Kommentar von LordPhantom ,

Das hätten die uns vorher sagen sollen ^^

Antwort
von voayager, 25

Genau, so schaut`s mal aus.

Antwort
von hoermirzu, 90

Werd` nicht gleich übermütig!

Kommentar von hoermirzu ,

Ein bisschen mehr Demut ist auch nicht verkehrt; Respekt dem Tier gegenüber.

Antwort
von Leisewolke, 86

...Wir bauen Häuser, Pflanzen uns fort und essen etwas... ach und das machen andere Tiere nicht ? 

Kommentar von Sandraaaa15 ,

Doch das meine ich ja

Antwort
von Ursusmaritimus, 83

Ah ja, Forpflanzung und Essen betreiben alle Säugetiere und einige bauen sich Kuhlen, Nester, Höhlen etc. für ihren Nachwuchs. Sind die auch intelligent?

Antwort
von voayager, 16

Mittlerweile haben Biologen erkannt, dass der Mensch zur Familie der Menschenaffen gehört.

Antwort
von rolfmartin, 6

Die diesseitige Replik lautet, um mit Mephistos zu sprechen:

"Ein wenig besser würd er leben, hättest du ihm nicht den Schein des Himmelslichts gegeben; er nennt's Vernunft und braucht's allein, tierischer als ein Tier zu sein."

PS - Was den Häuserbau, die Fortpflanzung und das Essen betrifft, so ist die Tierwelt auch nicht unbedarft. Sie weiß im Allgemeinen auch was vonnöten ist für das Überleben. 

Antwort
von Nadelwald75, 126

Hallo Sandraaa,

manche Menschen meinen tatsächlich, dass sie nichts anderes sind als nur Säugetiere.

Die lasse ich dann bei ihrer Meinung. Meine Kontakte suche ich dann allerdings bei anderen.

Ich bin mehr als nur Säugetier.

Kommentar von BrightSunrise ,

Du bist ein höheres Säugetier. Wie ein Pfeifhase.

Kommentar von Nadelwald75 ,

Hallo BrightSunrise, ich streite ja gar nicht ab, dass es Menschen auf dem Niveau von Pfeifhasen gibt. - Bin ich aber nicht.

Kommentar von BrightSunrise ,

Du hast Recht, deins ist eindeutig darunter.

Kommentar von Johannes49 ,

Nein bist du nicht, höchstens ein kleines bisschen arrogant ;)

Kommentar von Nadelwald75 ,

Hallo an Bright... und Joh....,

Arrogant sein können Tiere z.B. nicht.

Allgemein aber danke!  Denn die Stärke von Argumenten ist messbar, wenn jemand nicht Fakten liefert, sondern persönlich wird. Das beruhigt mich also.

Kommentar von BrightSunrise ,

Tiere können nicht arrogant sein? Das sehe ich aber anders.

Fakten: OK, ein Fakt, der dich eigentlich schon überzeugen müsste, ist, dass der Mensch ein SäugeTIER ist.

https://de.m.wikipedia.org/wiki/Mensch

Aber zeig mir doch mal eine Quelle, die belegt, dass Menschen keine Tiere sind?

Bist du eine Pflanze? Ein Pilz? Ein Einzeller? Oder was komplett Neues?

Kommentar von Nadelwald75 ,

Hallo BrightSunrise, dein Wiki-Artikel beschreibt lediglich die biologische, nicht aber die wesensmäßige Unterscheidung. Du zitierst asu Erkenntnissen von 1758 (Linné)

Dass Kinder gesäugt werden, bedeutet also nicht, dass sie SäugeTIERE sind. Sie haben auch Zähne, sind aber keine Raubtiere.

Kommentar von BrightSunrise ,

Hallo BrightSunrise, dein Wiki-Artikel beschreibt lediglich die
biologische, nicht aber die wesensmäßige Unterscheidung. Du zitierst asu Erkenntnissen von 1758 (Linné)

Nein, die Zahl bedeutet lediglich, dass der Mensch in diesem Jahr erstmals beschrieben wurde.

Dass Kinder gesäugt werden, bedeutet also nicht, dass sie SäugeTIERE sind. Sie haben auch Zähne, sind aber keine Raubtiere.

Worauf willst du hinaus? Kühe haben auch Zähne, sind aber keine Raubtiere. Löwen haben auch Zähne, sind aber Raubtiere.

Babies haben übrigens noch keine Zähne.

Kommentar von ApfelTea ,

haha :) Du bist also ne neue Art?? Wie nennt es sich?

Kommentar von Nadelwald75 ,

Hallo ApfelTea: Mensch!

Kommentar von MarkusKapunkt ,

Zur Klärung und ohne persönlich zu werden: Lasst ihn doch mal bitte erklären, warum Nadelwald glaubt, mehr zu sein als ein "nur" Tier.

Kommentar von ObniindO ,

Wie ich sehe bist du gläubig... ich frage mich... wie macht das ganze überhaupt sinn... Angeblich schuf Gott die Welt. Alle Tiere, auch die Menschen. Soweit ich weiß heißt es, wir wurden nach seinem Abbild erschaffen. Na dann ist Gott ja wohl zu dem Zeitpunkt auf Drogen gewesen, ein extrem sadistischer Sack oder so wie viele Menschen Babys sind, gewesen. Denn wir vernichten all seine Kreationen. Um auf das Beispiel mit dem Baby zurück zu kommen: Babys bauen oft Türme oder so mit ihren Klötzchen (Meist aus 100% umweltschädlichem Plastik) und werfen diese dann um. Wir Menschen versklaven andere Tiere, rotten sie aus, vernichten ihre Umgebung und bäuten alles was uns in den Weg kommt aus. Gäbe es einen Gott, wäre er dann doch höchst wahrscheinlich unser Feind, oder?

Sollte es einen Gott geben, wäre ich froh von ihm nicht als Tier gesehen zu werden. Denn wenn er wieder so verpeilt oder was auch immer wäre, hätte er es immerhin leichter, gezielt die Menschen auszulöschen und müsste in seiner unendlichen Verplantheit nicht alle Wesen vernichten!

Mit eher nicht ganz so freundlichen grüßen,

ein Säugetier

Kommentar von MarkusKapunkt ,

Hallo Säugetier,

laut der Bibel hat Gott das Vernichten des Menschen zumindest einmal sehr effizient probiert. Aber wie Kinder nunmal so sind, von ihrem Spielzeug trennen sie sich nur äußerst ungern. Und so hat Gott den Noah und seine Familie dann doch noch gerettet, in der Hoffnung, dass seine Nachfahren es dann besser machen und aus der Sintflut eine Lehre ziehen würden. Tja... wieder mal kommt die kindliche Naivität zum Vorschein, nicht wahr?

(Bitte lieber Gott, falls du mitliest: Ich weiß, das für heute Gewitter angesagt wurden. Bitte schleudere deinen Blitz nicht auf mich, tu mir den gefallen, ja? Ich opfere dir morgen auch gerne ein Eis.)

Kommentar von Nadelwald75 ,

Hallo ObniindO, mein alter Deutschlehrer könnte jetzt sagen: Thema vefehlt "6"! Du ziehst Schlüsse und lenkst ab.

Kommentar von BrightSunrise ,

Du hättest dann jetzt auch eine 6, du beantwortest nämlich nicht die dir gestellten Fragen.

Kommentar von VanyVeggie ,

DU ziehst doch Schlüsse und lenkst ab. Erklär doch mal, warum du meinst kein Säugetier zu sein und belege das der Mensch eine eigene Art ist. 

Kommentar von MarkusKapunkt ,

Der Mensch IST eine eigene Art, weil er sich als Art nunmal selbst klassifiziert hat (Carl von Linné, 1758). Die Art trägt seither den Namen Homo sapiens. Der Begriff, über den ihr euch streitet, ist nicht der Begriff der Art. Ihr tappt irgendwo in den Bereichen Biologie und Ethik herum und redet die ganze Zeit aneinander vorbei.

Biologisch gesehen ist der Homo sapiens tatsächlich nichts weiter als ein Angehöriger der Gattung Homo aus der Familie der Menschenaffen (Hominidae), damit ein Trockennasenaffe (Unterordnung Haplorhini) aus der Ordnung der Primaten, in der Überordnung Euarchontoglires, in der Unterklasse der Plazentatiere (Eutheria) und der Klasse der Säugetiere (Mammalia), außerdem sind sie synapside Amnioten aus der Reihe der Landwirbeltiere (Tetrapoda), dem Unterstamm der Wirbeltiere (Vertebrata), dem Stamm der Chordatiere (Chordata), dem Überstamm der Neumünder (Deuterostomia), wenn wir noch weiter im Kladogramm hinaufgehen. Irgendwann kommen wir dann bei der Domäne der Mehrzeller (Eucaryota) an und die Klassifizierung hört erst bei der Bezeichnung Lebewesen (Biota) auf.

Ethisch, juristisch und philosophisch gibt es einen ganzen Haufen von verschiedenen Sichtweisen - alle durch Argumente gestützt. Aber die biologische Zugehörigkeit kann keine Argumentation kippen, die ist nämlich wissenschaftlich erforscht und sogar durch Genuntersuchungen zweifelsfrei belegt.

Kommentar von spikecoco ,

"Dass die Menschen immer mehr sein wollen als sie sind, ist eine der stärksten Quellen unseres Elends." J.J.W. Heinse

Antwort
von AHepburn, 87

Menschen und Tiere sind Lebewesen; wenn man Tier und Lebewesen synonym gebraucht, dann sind Menschen auch Tiere.

Kommentar von Johannes49 ,

Tut man aber nicht, Lebewesen sind auch Pflanzen etc.

Kommentar von ApfelTea ,

Es gibt Tiere, Pilze und Pflanzen. Menschen zählen zu den Tieren. Grundschulwissen..

Kommentar von MarkusKapunkt ,

Es gibt auch noch Bakterien, Archaeen und Excavata, also jede Menge einzelliger Organismen, die ebenfalls Lebewesen sind. Und da sich der Mensch im großen Maßstab ähnlich verhält wie ein Bakterium, indem er Lebensräume wie eine Krankheit einen Organismus befällt, ihn ausbeutet und sich dann auf andere Lebensräume "überträgt", und weil er außerdem ohne ein Hilfsmittel wie einem Antibiotikum sehr schnell von einem einfachen Bakterium getötet werden kann und somit in der Nahrungskette eigentlich nicht wie er denkt etwa an der Spitze steht, sehe ich keinen Grund, den Menschen als eine "höherwertige" Spezies als ein Bakterium zu klassifizieren.

Antwort
von majafu, 89

Biologisch betrachtet gehören wir zu den Primaten. Säugende Landbewohner und demnach auch Tiere.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community