Menschen im Rollstuhl helfen im Alltag zurecht zu finden?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

- im öffentlichen Nahverkehr nicht den Aufzug benutzen, der braucht nämlich ewig wenn er von den vielen Fußgängern verstopft ist und an jeder Station halten muss weil irgendwer gedrückt hat. Fußgänger haben eine Alternative, Rollifahrer nicht.

- nicht auf Parkplätzen für Behinderte parken und andere die offensichtlich nicht behindert sind darauf ansprechen.

- keine Gehwege verengen, z.B. durch Fahrrad abstellen, durch Auto auf der Kante parken, durch Mülltonnen rausstellen, ....

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Eine Sache, die allerdings etwas courage erfordert kann ich dir aus eigener erfahrung sagen: Beim Busfahren(wenn du siehst, das ein rolli ein oder aussteigen will), auf den busfahrer achten.
es ist seine pflicht, den bus abzusenken und die rampe auszufahren/klappen. dafür ist der rollifahrer oder seine begkeitung nicht selber zuständig.
zumindest hier in HH machen es die wenigsten busfahrer. und da , finde ich, kann man einfach mal was sagen, und den busfahrer auffordern, seiner pflicht nachzugehen...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

erkundige dich doch mal im nächsten Wohnheim der Lebenshilfe. die können ehrenamtliche helfer bestimmt immer gebrauchen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Guten Morgen,Hut ab.

Dein Post finde ich sehr interessant und ich hoffe er ist nicht nur ernst gemeint sondern macht auch Schule.

Wenn es Dir mit der Umsetzung Ernst ist würde ich empfehlen, du suchst dir einen Verein in deiner Umgebung, der diese Ziele bereits zur Agenda hat (falls es keinen solchen Verein gibt, erwägt eine Gründung).

Ich habe mit Schülern der SEK I mal ein interessantes Projekt gestartet (Wir achten auf Barrieren im Alltag und halten diese fest). Als diese Woche zu Ende war ist die Liste an die Stadtverwaltung gegangen und hat sogar zu Änderungen geführt.

Wenn du also wirklich etwas bewegen möchtest versuche nicht unbedingt dich selbst zu einem "besseren Menschen " zu machen, sondern deine Umgebung für das Thema zu sensibilisieren oder sogar echte Aufwertung zu schaffen indem Bwarrieren beseitigt werden.

Solltest Du keinen Verein in deiner Umgebung hierzu finden und dich dies weiter interessieren schreibe mich an, ich kann dir vertiefende Kontakte vermitteln.

LG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Frag bei den Maltesern nach.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung